Mehr Freiheiten für die Kantis

  • Der Eingangsbereich der Kantonsschule Romanshorn.
    Der Eingangsbereich der Kantonsschule Romanshorn. (Bild: Donato Caspari)
02.09.2017 | 08:43

STRATEGIE ⋅ Die Mittelschulen im Thurgau müssen in Zukunft nicht mehr alle dasselbe anbieten. Sie sollen flexibler auf die Entwicklungen reagieren können. So sieht es die Strategie Mittelschulen vor.

Sebastian Keller

Sebastian Keller

sebastian.keller@thurgauerzeitung.ch

Der Thurgau will vorne mitspielen. Das geht aus dem Konzept Strategie Mittelschulen hervor. Im druckfrischen Papier heisst es: «Der Kanton Thurgau gehört bezüglich Qualität und Innovation der Mittelschulausbildung schweizweit zu den führenden Kantonen.» Wie Bildungsdirektorin Monika Knill auf Anfrage erklärt, sei das Konzept die erste gemeinsame Strategie für alle Mittelschulen im Kanton seit der Reform 1997. «Seiher hat sich viel verändert.» An den Schulstandorten soll aber nicht gerüttelt werden, betont sie. Festgehalten wird an den Kantonsschulen Frauenfeld, Kreuzlingen und Romanshorn samt Fach- und Informatikmittelschulen. Ebenso an der Pädagogischen Maturitätsschule in Kreuzlingen.

Abkehr vom einheitlichen Angebot

Das Konzept will aber den einzelnen Mittelschulen mehr Flexibilität zugestehen – auch im Umgang mit den finanziellen Mitteln. 1997 wurde festlegt, die drei Kantonsschulen müssten ein identisches Angebot führen. Von diesem Grundsatz verabschiedet man sich. «Da sich die Universitäten ständig verändern, müssen sich auch die Mittelschule als Zubringer anpassen können», sagt Knill. Das habe auch bisher bereits vereinzelt stattgefunden. Sie erwähnt als Beispiel die Mint-Klasse an der Kanti Kreuzlingen. Dort werden Schüler mit naturwissenschaftlich-technischen Interessen speziell auf Studiengänge, an der ETH beispielsweise, vorbereitet. «Denkbar sind weitere Angebote, die auf ande- re Disziplinen vorbereiten.» Wie das genau aussehen könnte, sei noch offen. Klar ist: «Die Dynamik und Durchlässigkeit erfordert gute Zugangsvoraussetzungen zu weiterführenden Ausbildungswegen.» Auch Rückmeldungen Ehemaliger sowie von Universitäten sollen in die Angebotsgestaltung einfliessen. Das Konzept sieht weiter eine Überprüfung des Aufnahmeverfahrens vor. «Eine Aufnahmeprüfung wird es weiterhin geben», sagt die Bildungsdirektorin. Doch diese müsse allenfalls angepasst werden, weil auch der Lehrplan Volksschule Thurgau die Sek-Stufe verändert. «Ein Thema kann die Sprachlastigkeit sein», sagt Monika Knill. Die Frage stelle sich beispielsweise, ob Französisch weiterhin diesen Stellenwert in der Aufnahmeprüfung haben soll. Weiter soll geprüft werden, wie Jugendliche mit Migrationshintergrund, die für die Mittelschule schulisches Potenzial haben, besser angesprochen werden können.

Das Konzept sieht zudem eine Überprüfung der Zuweisung an ausserkantonale Schulen vor. Schüler aus dem Hinterthurgau besuchen heute teilweise die Kanti in Wil, einzelne aus dem Raum Diessenhofen jene in Schaffhausen. «Dies wird weiterhin möglich sein», sagt Knill. Man wolle aber die aktuellen Rahmenbedingungen mit den Nachbarkantonen überprüfen.

Der Bericht enthält eine Leitidee, sieben strategische Ziele und weitere operative Ziele und Massnahmen. Er bildet die Leitplanke für die koordinierte Weiterentwicklung der Mittelschulen Mit dem Bericht «Strategie Mittelschulen» wurde gleichzeitig der erheblich erklärte Antrag der Kantonsräte Roland A. Huber und Esther Kuhn von 2014 erfüllt. Das Strategiepapier wird dem Grossen Rat unterbreitet.

Kommentare
Kommentar zu: Mehr Freiheiten für die Kantis
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 02.09.2017 10:37 | von Monika Diethelm-Knoepfel, Dr. med.

Es wäre sinnvoll, Französisch in der Aufnahmeprüfung durch Englisch zu ersetzen, denn Englisch ist für die MINT-Fächer ebenso wichtig wie für Wirtschaftswissenschaften oder Medizin.

antworten
Kommentar zu: Mehr Freiheiten für die Kantis
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 02.09.2017 14:05 | von Alex Zwygart

Man muss nur aufpassen, dass man die Aufgabe der Kantonsschulen - nämlich Allgemeinbildung und Hochschulreife - nicht unterläuft, indem man sich zu fest spezialisiert! Das ist ja gerade das Schöne an der Kanti: Dass man danach alles mögliche studieren kann! Von unserer Wirtschaftsklasse (24 Schüler) haben gerade mal 3 Wirtschaft oder Recht studiert. Der Rest wählte Medizin, Marketing, Umweltwissenschaften, Sprachen etc.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln