«Männer trauen sich nicht, alle Fragen zu stellen»

  • Männer haben zwar ein umfassendes Wissen zu den Vorgängen bei der Geburt, aber weniger über ihre Rolle.
    Männer haben zwar ein umfassendes Wissen zu den Vorgängen bei der Geburt, aber weniger über ihre Rolle. (Bild: Michael Sohn/AP Photo)
31.07.2017 | 06:49

VORBEREITUNG ⋅ Kinderkriegen ist Frauensache. Doch im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen beschäftigen sich Männer vermehrt mit ihrer Rolle bei Geburt und Familienleben. Unterstützende Angebote sind im Thurgau aber immer noch vor allem auf Frauen ausgerichtet.

Geburtsvorbereitungskurse werden hauptsächlich für Frauen angeboten. Für werdende Väter gibt es weniger Hilfestellung zu diesem einschneidenden Ereignis in ihrem Leben. «Normalerweise wird pro Kurs ein Abend zusammen mit den Männern organisiert», erklärt Claudia Heer, Leitende Hebamme am Kantonsspital Frauenfeld. Bei ihnen gebe es auch einen Wochenend-Intensivkurs für Paare. Einen Kurs alleine für Männer gibt es aber weder am Kantonsspital Frauenfeld noch in Münsterlingen. «Dabei ist das schon ein Thema. Wir haben das intern auch schon diskutiert und gefunden: Das wäre eine gute Idee», sagt Heer.

Die Hebamme hat das Gefühl, dass Männer sich nicht trauen, in einem Raum mit sechs oder acht Paaren gewisse Fragen zu stellen. «Zum Beispiel, ob man in der Schwangerschaft noch Sex haben darf und was mit den Brüsten der Frau während des Stillens passiert.» Männer haben zwar gemäss Heers Erfahrung ein umfassendes Wissen zu den Vorgängen bei der Geburt. Sie wüssten aber weniger, was sie tun können und wie sie beispielsweise reagieren sollen, wenn sie den Anblick der Geburt nicht ertragen. «Sie wollen sich nicht blossstellen. Es ist wohl eine Mischung zwischen Scham wegen des Themas und der Angst, Wissenslücken zu offenbaren.»

Claudia Heer hat schon von Hebammenkolleginnen gehört, dass Männer in privaten Kursen für ein einzelnes Paar ganz andere Fragen stellen. «Ich bin sicher, alleine unter Männern kämen nochmals andere Fragen.» Zentral dabei sei, dass ein Mann einen Vorbereitungskurs für werdende Väter halten müsste. Wie gross die Nachfrage nach einem solchen Angebot im Thurgau tatsächlich wäre, ist für Claudia Heer schwierig abzuschätzen. «Man müsste es versuchen, vielleicht ist es tatsächlich eine Marktlücke.»

Untervertreten sind Männer auch in der Mütter- und Väterberatung der Perspektive Thurgau. Obwohl Männer willkommen sind, stellt die stellvertretende Geschäftsleiterin Doris Grau­wiler fest, dass in der Mehrheit nach wie vor Frauen das Angebot in Anspruch nehmen. Eine Beratung explizit für Väter bietet die Organisation nicht an.

 

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 13:13

Raser war mit 166 statt 80 km/h unterwegs

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstagabend an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ...
Zur klassischen Ansicht wechseln