Kitas sollen bei Komposch bleiben

  • Viele Kinder besuchen Tagesstätten.
    Viele Kinder besuchen Tagesstätten. (Archiv/Keystone)
07.08.2017 | 05:17

POLITIK ⋅ Die Thurgauer Kantonsregierung hält nichts davon, die Aufsicht über die Kindertagesstätten in das Erziehungsdepartement zu verschieben. Dies forderte ein politischer Vorstoss.

Mit einer Motion verlangte Kantonsrat Alban Imeri (BDP, Romanshorn), dass die Aufsicht über die Kindertagesstätten (Kitas) dem Departement für Erziehung und Kultur (DEK) zugewiesen wird. Heute beaufsichtigt und bewilligt das Departement für Justiz und Sicherheit (DJS) die Kitas im Kanton Thurgau. Vorsteherin ist Regierungsrätin Cornelia Komposch. Als Begründung führt Imeri unter anderem an, dass die Verantwortlichen ein «grösseres Interesse des Kantons für Kindertagesstätten» vermissen würden. Regelmässig würden diese bemerken, sie hätten schon lange nichts mehr von den verantwortlichen Personen gehört. Er spricht von einem stiefmütterlichen Dasein der Kitas im DJS, weil das Departement andere Prioritäten habe – etwa auf Heime. Von einem Departementswechsel erhofft sich der BDP-Kantonsrat, dass die Kitas mehr Aufmerksamkeit erhalten würde. Im Fokus der Kitas stünde, dass Kleinkinder bereits erste Sozialkompetenzen vermittelt bekommen. Zudem sei in anderen Kantonen das Erziehungsdepartement für Kitas zuständig.

In seiner Antwort verweist der Thurgauer Regierungsrat darauf, dass eine Motion für ein solches Anliegen das falsche Instrument sei. Die Zuweisung von Aufgaben an Departementen erfolge durch den Regierungsrat. Er hält daher fest, dass schon aus verfassungsrechtlichen Gründen die Motion in formeller Hinsicht als nicht erheblich zu erklären sei. Dennoch nimmt der Regierungsrat Stellung zum Anliegen. Er räumt sogar ein, dass es denkbar sei, «dass Kindertagesstätten bei der Verschiebung ins DEK generell eine höhere Priorität erhielten». Er betont aber, dass Kitas keine Schulen sind. «Anders als die Schulbildung erfolgt die frühe Förderung primär in der Familie.» Schulen und Kitas hätten grundlegend andere Ausrichtungen. Von einer «stiefmütterlichen Behandlung» könne keine Rede sein, hält der Regierungsrat fest. Er betont zudem, dass Aufsicht nicht gleichzeitig fachliche Beratung bedeute. Ein Departementswechsel dränge sich nicht auf.

Der Regierungsrat erachtet es als wichtig, dass die Betreuungsbereiche für Kinder und Jugendliche im Thurgau nicht voneinander getrennt werden. Aktuell zählt der Kanton 234 Pflegefamilien, 293 Tagesfamilien sowie 17 Kinder- und Jugendheime, 50 Kindertagesstätten, 15 schulergänzende Betreuungsangebote sowie 3 Dienstleistungsangebote in der Familienpflege. Der Regierungsrat verweist darauf, dass Tagesfamilien zum Teil auch Kinder regelmässig über Nacht betreuen. Und hierfür benötigen sie – je nach Einzelfall – eine Pflegeplatzbewilligung. Eine solche stellt das DJS aus. (seb.)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln