Kaktus der "Schweizer Illustrierten" für Walter Schönholzer

  • Regierungsrat Walter Schönholzer an der Pressekonferenz der Taskforce Pferdehalter K..
    Regierungsrat Walter Schönholzer an der Pressekonferenz der Taskforce Pferdehalter K.. (Keystone)
11.08.2017 | 11:20

WEGEN TIERQUÄLER-SKANDAL ⋅ Die Behörde unter Führung von Regierungsrat Walter Schönholzer habe zu spät eingegriffen im Fall des Tierquäler-Skandals auf dem Hof in Hefenhofen. Die Schweizer Illustrierte schickt deshalb dem Thurgauer Regierungsrat einen Kaktus zu.

Der Kaktus solle ihn dazu anstacheln, in Zukunft das Recht des Tiers ebenso hoch zu gewichten wie jenes der Menschen, schreibt die verantwortliche Redaktion der "Schweizer Illustrierten" in ihrer wöchentlichen Rubrik. In der Rubrik werden jeweils eine Rose - für positive Verdienste - und ein Kaktus - für negative Schlagzeilen - an zwei Personen in der Schweiz geschickt.

Die Bilder der geschundenen Tiere auf dem Hof in Hefenhofen hätten die Schweiz schockiert. "Doch wie konnte es so weit kommen?" Das fragt sich die Redaktion der "Schweizer Illustrierten". Klar sei: Die Behörde unter Führung von Regierungsrat Walter Schönholzer habe zu spät eingegriffen.

In der ganzen Umgebung sei bekannt gewesen, dass der Pferdezüchter seine Tiere nicht tiergerecht halte. Doch statt die Kontrollen zu intensivieren, habe der Kanton seine Besuche aus Sicherheitsgründen jeweils angekündigt. (red.)
Kommentare
Kommentar zu: Kaktus der
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.08.2017 17:41 | von Peter Lieberherr

Möglicherweise oder gar wahrscheinlich haben die Behörden Fehler gemacht. Aber wenn man schon Kaktusse verteilt, müsste man vielleicht auch einmal die Rolle und das Verhalten der Justiz untersuchen, die in diesem Falle (und auch in anderen Fällen) keine gute Figur macht. Immer mehr gehen wir - zulasten der Demokratie - in Richtung eines Juristenstaates. Und das kommt nicht gut.

antworten
Kommentar zu: Kaktus der
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.08.2017 08:20 | von christine weiss

Diese Kritik verstehe ich jetzt nicht: Die Justiz hat diesen Pferde-/Viehhändler mehrfach wegen Tierquälerei (und anderen Delikten) verurteilt - bis hin zum Bundesgericht. Die Strafen wurden auch vollzogen. "Nur" das absolute Tierhalteverbot wurde aufgehoben. Da konnte das Bundesgericht aber gra nicht anders, weil dem Anwalt des Tierhalters die Akteneinsicht verweigert worden war. Das ist eine Verweigerung des rechtlichen Gehörs, das ist schlicht nicht zulässig. Auch wenn man den Beweggrund des Kantonstierarztes sehr gut verstehen kann, der durch diese "Umgehung" des Anwalts endlich das Tierhalteverbot durchsetzen wollte. Gerade in einer Demokratie muss das Recht für alle gelten - und nicht nach Wunsch und Laune angewendet werden dürfen.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Zur klassischen Ansicht wechseln