FRAUENFELD

Indiana Jones kommt nach Frauenfeld

Der berühmte Schatzjäger aus der Filmgeschichte erhält eine eigenen Ausstellung im Museum für Archäologie. Möglich macht dies eine Privatperson, die ihre Sammlerstücke zeigt.
05.10.2017 | 18:29
Larissa Flammer
Archäologie ist gemäss Indiana Jones Action: gegen Bösewichte kämpfen, Fallen austricksen und das begehrte Objekt aus den falschen Händen retten. «Das entspricht eigentlich gar nicht unserer Philosophie», muss Urs Leuzinger, der Leiter des Thurgauer Museums für Archäologie, zugeben. «Indiana Jones macht alles kaputt und klaut quasi Artefakten.» Trotzdem freut sich Leuzinger sehr, dass ab morgen und bis im Januar die Ausstellung «Jäger der verlorenen Schätze» im Frauenfelder Museum zu Gast ist. «Echte Archäologie verbunden mit der aus den berühmten Filmen; das ist super», sagt er.

Initiator der Tributausstellung für den berühmtesten Archäologen der Filmgeschichte ist der Frauenfelder Sammler Andreas Dragone. Unzählige Stücke hat er über die Jahre gesammelt. Als Kind Sticker und Malbücher, später vor allem originalgetreu nachgebaute Requisiten. Diesen Frühling meldete sich der Sammler beim Museum. «Mit der eigenen Ausstellung geht ein langersehnter Traum für mich in Erfüllung», sagt Dragone. In den vergangenen Jahren durfte er schon mehrfach einige seiner Sammlerstücke zeigen – zum Beispiel an der Fantasy Basel.

Filmrequisiten neben echten Artefakten

«Diese Filmfans bilden eine riesige Szene», sagt Museumsleiter Leuzinger. An einem Wochenende würden 30000 Personen an die Fantasy Basel pilgern. «Das sind so viele wie in zwei Jahren zu uns ins Museum kommen.» Leuzinger hofft, dass die Ausstellung über Indiana Jones einige neue Besucher anlockt. Schliesslich könne man neben Filmrequisiten auch echte goldene Becher sehen. 

Dragone verknüpft die Ausstellung in Frauenfeld mit einem guten Zweck und unterstützt die Kindernothilfe Schweiz. «Im zweiten Film hilft Indiana Jones Kindern in Indien und befreit sie aus der Sklaverei. Auch ich will Kindern helfen», sagt er. Dragone sammelt mit der Ausstellung Geld für die Stiftung.

Für die Vernissage morgen um 11 Uhr ist neben einem Archäologie-Experten auch Sean Connery Doppelgänger Antonio Guarino eingeladen. Andreas Dragone selber wird zusammen mit einigen Freunden wenn möglich jedes Wochenende in seiner Ausstellung sein – verkleidet als Figuren aus den Filmen. 

www.archaeologie.tg.ch, www.indianajonesausstellung.ch
Leserkommentare
Weitere Artikel