In den Wald soll Geld fliessen

  • Sonnenstrahlen dringen in den Wald bei Hugelshofen.
    Sonnenstrahlen dringen in den Wald bei Hugelshofen. (Bild: Donato Caspari)
31.07.2017 | 06:50

BEITRAG ⋅ Im Thurgau kommt eine Gebühr für Waldnutzer zur Sprache. Eine Arbeitsgruppe prüft, ob etwa bei Joggern oder Pilzsammlern neue Einnahmequellen für die defizitäre Waldbewirtschaftung erschliessbar sind.

Silvan Meile

Silvan Meile

silvan.meile@thurgauerzeitung.ch

Schlecht sind die Zeiten für Waldeigentümer schon lange. Und die Krise der Holzbranche spitzt sich immer mehr zu. Wegen des tiefen Holzpreises decken die Erträge die Kosten für den Holzschlag kaum mehr. «Viele Waldbesitzer legen drauf», sagt Georg Müller, Präsident des Verbands der Thurgauer Waldeigentümer. So schlagen sich die Betriebsjahre in den meisten Forstbetrieben als Verlust zu Buche.

Damit der Wald trotz fehlender Wirtschaftlichkeit überhaupt noch anständig in Schuss gehalten werden kann, machen sich die Betroffenen schon länger Gedanken, welche Einnahmequellen für die nötigen Arbeiten im Wald angezapft werden könnten. Finanzielle Beiträge von Waldnutzern sind dabei auch schon diskutiert worden. Es ist nicht auszuschliessen, dass dereinst beispielsweise Orientierungsläufer, Pilzsammler oder die Waldspielgruppe eine Gebühr für den Aufenthalt im Wald entrichten müssen. Im Kanton Luzern wurde zum Beispiel bereits einmal über eine vorgezogene Gebühr für die Waldnutzung beim Kauf eines Mountainbikes laut nachgedacht. Denn während die Holzpreise und somit der Ertrag aus der Waldbewirtschaftung seit den 80er-Jahren sinken, steigt die Bedeutung des Waldes als Sport- und Naherholungsgebiet laufend.

Noch gilt für den Wald ein freies Begehungsrecht

Das Thema einer möglichen Gebühr für die Waldnutzung ist auch im Thurgau angekommen. Bis im Jahr 2020 hat sich der Kanton in seinen Regierungsrichtlinien 2016–2020 zum Ziel gesetzt, einen «Aktionsplan für die Inwertsetzung von Waldleistungen» zu erarbeiten. Dafür sei eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des kantonalen Forstamtes, dem Verband der Waldeigentümer und dem Verband Thurgauer Gemeinden ins Leben gerufen worden, erklärt Gerold Schwager, stellvertretender Thurgauer Forstingenieur. Im aktuellen Bericht der parlamentarischen Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GFK) ist diesbezüglich festgehalten: «Inwieweit vermehrte Förderung des heimischen Holzabsatzes oder neue Einnahmequellen (etwa seitens von Sportlern und Erholungssuchenden) Abhilfe verspricht, wird derzeit geprüft.»

Noch gilt für den Wald ein freies Begehungsrecht. Waldeigentümer-Präsident Müller betont jedoch, dass diese Rechtsgrundlage aus einer Zeit stamme, als die Schweiz von rund zwei Millionen Menschen bevölkert wurde. Heute sind es bereits über acht Millionen Einwohner, die täglich vom freien Begehungsrecht Gebrauch machen können. «Der Druck auf die Waldeigentümer steigt laufend», sagt Müller. Gleichzeitig gewinne der Wald auch als Klima- und Trinkwasserschutzgebiet an Bedeutung.

Ein Vorschlag soll 2018 vorgestellt werden

Die zur Waldproblematik einberufene Thurgauer Arbeitsgruppe habe bisher lediglich eine Auslegeordnung gemacht, sagt Schwager. Konkrete Ideen fehlen noch. «Geld einziehen ist eine Sache, es dann fair an die Waldbesitzer zu verteilen, die andere.» Schwager rechnet damit, dass die Arbeitsgruppe im nächsten Jahr eine politisch tragbare Lösung präsentieren kann.

Auch Georg Müller, der mit seinem Verband 8500 private Thurgauer Waldbesitzer vertritt, hat keine Patentlösung. Der Verbandspräsident weiss aber, was seine Mitglieder nicht wollen – auch nicht, wenn Geld fliesst: zusätzliche Auflagen für Waldeigentümer.

Kommentare
Kommentar zu: In den Wald soll Geld fliessen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 31.07.2017 11:18 | von Hans Widmer

Artikel 699 ZGB: «Das Betreten von Wald und Weide und die Aneignung wildwachsender Beeren, Pilze und dergleichen sind in ortsüblichem Umfang jedermann gestattet.»

Ist das nicht klar und deutlich?
Von Bikern ist da zwar nicht die Rede.

antworten
Kommentar zu: In den Wald soll Geld fliessen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 31.07.2017 13:44 | von lieselotte schiesser

Typische Sommerlochgeschichte. "Im Thurgau kommt eine Gebühr...zur Sprache." Und? Im TG kann auch zur Sprache kommen, ob die Waldbesitzer zuviel Zeit für solche Ideen haben. Wie Hans Widmer schon schreibt, müsste dazu zuerst die eidgenössiche Gesetzgebung geändert werden. Wie wahrscheinlich ist das? Eben. Zudem möchte ich gerne sehen, wie die Waldbesitzer solch ein Eintrittsgeld erheben wollen. An wievielen Waldzugängen wollen sie da Kassenhäuschen einrichten? Den ganzen Wald einzäunen geht ja schon wegen der Wildtiere nicht. Zudem fällt ihnen dann beim Holzfällen jedes Mal ein Stamm auf den Zaun - und vermutlich auch aufs Kassenhäuschen. Oder sollen deren Förster sich dann 365 Tage je 24 Stunden lang zur Waldgrenzbegehung und Spaziergängerjagd aufmachen? Das Ganze fällt mal wieder in die Kategorie "lerne zu klagen, ohne zu leiden". Am Ende will da jemand nur mehr Subventionen.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 13:13

Raser war mit 166 statt 80 km/h unterwegs

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstagabend an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ...
Zur klassischen Ansicht wechseln