Gericht muss Vergewaltigungsversuch neu beurteilen

10.08.2017 | 07:17

BESCHWERDE ⋅ Ein im Thurgau wohnhafter Mann wurde der mehrfachen Vergewaltigung und der Drohung gegen seine ehemalige Partnerin schuldig gesprochen. Doch bei einem Punkt erhielt er vor Bundesgericht recht.

Die Vergewaltigungsvorwürfe einer Frau gegen ihren ehemaligen Lebenspartner gehen bis ins Jahr 2003 zurück. Laut Anklageschrift der Thurgauer Staatsanwaltschaft soll der Mann die Frau erstmals zirka im Jahr 2003 und dann in den Jahren 2012 bis 2014 etwa dreimal pro Halbjahr vergewaltigt haben. Er sei jeweils betrunken nach Hause gekommen, habe seine Partnerin aufgeweckt und Sex von ihr verlangt. Da die Frau keinen Sex wollte, habe er sich mit seinem Körpergewicht auf sie gelegt und sie vergewaltigt.

Ein Vergewaltigungsversuch soll zudem «zu einem nicht näher bestimmten Zeitpunkt» im Jahr 2005 stattgefunden haben, heisst es in den Akten. Damals floh die Frau ins Bad und schleuderte, als der Mann zur Sache schreiten wollte, ein Parfumfläschchen gegen das WC. Als das Flakon zersprang, beendete der Mann das Vorhaben. Ferner hatte der Mann seine Partnerin im September 2013 in Angst und Schrecken versetzt, als er nachts um 2 Uhr auf dem Balkon vor ihrem Schlafzimmer stand und ihr drohte, das Fenster einzuschlagen, falls sie nicht sofort öffne.

Das Bezirksgericht Münch­wilen verurteilte den Mann 2015 wegen mehrfacher Vergewaltigung – davon einmal versucht – und wegen Drohung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. Es verpflichtete den Mann, seiner ehemaligen Partnerin eine Genugtuung von 8000 Franken zu bezahlen. Das Thurgauer Obergericht verschärfte die Strafe: Es verurteilte den Vergewaltiger zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren und erhöhte die Genugtuung auf 12'000 Franken.

Nur eine Beschwerde gutgeheissen

Eine gegen diesen Entscheid eingereichte Beschwerde des Verurteilten hat das Bundesgericht nun teilweise gutgeheissen. Hinsichtlich des Vorfalls der versuchten Vergewaltigung im Jahr 2005 kommen die Lausanner Richter zum Schluss, dass das Anklageprinzip verletzt worden ist. Das Obergericht hat es in unzulässiger Weise unterlassen, den Tatzeitraum näher einzugrenzen, obwohl dies durch Befragungen möglich gewesen wäre. Ein möglicher Tatzeitraum von einem Jahr ist laut Bundesgericht zu lang. «Aufgrund der derart weit gefassten Zeitangabe wurde dem Beschwerdeführer die Möglichkeit genommen, seine Verteidigungsrechte angemessen auszuüben», heisst es im Urteil aus Lausanne.

In diesem Punkt muss die Thurgauer Strafjustiz noch einmal über die Bücher. Alle andern Vorwürfe des Verurteilten an das Thurgauer Obergericht hat das Bundesgericht abgewiesen. Die Verurteilung wegen der Vergewaltigungen in den Jahren 2011 bis 2013 sind dementsprechend zu Recht erfolgt.

 

Urs-Peter Inderbitzin

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Urteil 6B_103/2017 vom 21.7.2017

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Zur klassischen Ansicht wechseln