Operation Wiedergutmachung im Fall Hefenhofen

  • Regierungspräsidentin Carmen Haag (rechts) und Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Mikrofonen.
    Regierungspräsidentin Carmen Haag (rechts) und Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Mikrofonen. (CHRISTIAN MERZ (KEYSTONE))
06.09.2017 | 19:25

KOMMENTAR ⋅ Der Thurgauer Regierungsrat hat die Untersuchungskommission im Fall Ulrich K. eingesetzt. "Vorbildlich", schreibt Christian Kamm, Leiter des Ressorts Kanton Thurgau, zur Besetzung und zur Ausgangslage.

Die Operation Wiedergutmachung hat begonnen. So viel Glaubwürdigkeit der Thurgau mit dem Fall Hefenhofen verspielt hat, so entschlossen zeigen sie sich die Behörden nun, den Scherbenhaufen nicht einfach beiseite zu schieben, sondern aus den bitteren Erfahrungen zu lernen. Und das, im Vergleich zu den vergangenen Chaos-Tagen, endlich speditiv. 

Mit der am Mittwoch präsentierten Untersuchungskommission werden alle Weichen gestellt, damit das tatsächlich gelingen kann. Unabhängige Fachleute aus Veterinärwesen, Tierschutz und Landwirtschaft können unter der Leitung des erfahrenen Exekutivpolitikers und Juristen Hanspeter Uster den Vollzug des Tierschutzgesetzes im Kanton unter die Lupe nehmen.

Wie die Kommission das macht, steht ihr frei. Alles, was sie zur Erfüllung ihres Auftrags braucht, wird sie auch bekommen. Kein Aktenschrank bleibt tabu. Und das ist gut so. Fehleinschätzungen und Fehlverhalten sollen beim Namen (und damit auch beim Vornamen) genannt werden. Vorbildlich. Eingefleischte Thurgau-Basher werden es kaum glauben mögen. Aber dieser Kanton kann auch so.

Es gibt zu diesem Mut zur Wahrheit keine Alternative. Er, und nicht die Frage, wessen Kopf wann rollen soll, hat am Anfang einer unabhängigen Aufarbeitung des Totalschadens zu stehen. Bereits Ende Jahr erwartet die Regierung einen ersten Bericht. Noch ist offen, wie der ausfallen wird. In jedem Fall aber muss er Aufschluss darüber geben, ob nach dem Mut zur Wahrheit auch personelle Konsequenzen notwendig sind.

Christian Kamm
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln