"Es macht Angst und ist mit Scham behaftet"

  • Suizid ist noch immer ein Tabuthema. Dies, weil es Angst macht und mit Schuldzuweisungen und Scham behaftet ist, sagt Psychologin Beatrice Neff.
    Suizid ist noch immer ein Tabuthema. Dies, weil es Angst macht und mit Schuldzuweisungen und Scham behaftet ist, sagt Psychologin Beatrice Neff. (PD)
08.09.2017 | 18:54

Nachgefragt

Die Psychologin Beatrice Neff arbeitet bei Perspektive Thurgau im Zuständigkeitsbereich psychische Gesundheit. Zum fünften Mal organisiert sie zum Welttag zur Suizidprävention am 10. September einen Anlass. Aufklärung über das Tabuthema psychische Krankheit ist ihr sehr wichtig.

Frau Neff, was für eine Veranstaltung organisieren Sie zum Welttag der Suizidprävention?
Am Donnerstag, 14. September, zeigen wir im Cinema Luna in Frauenfeld einen Film mit anschliessender Podiumsdiskussion mit zwei Expertinnen. Im Film steht nicht «Suizid» im Zentrum, sondern es geht um Kinder und Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil. Da wir wissen, dass bei 70 bis 80 Prozent der Suizide eine psychische Erkrankung vorausgeht, ist das Thematisieren von psychischen Erkrankungen eine wertvolle Suizidprävention.

Warum ist Suizid immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft?
Das Thema macht Angst, ist mit Schuldzuweisungen und Scham behaftet. Angehörige machen sich oft selbst Vorwürfe. Das hilft niemandem. Das Tabu muss gebrochen werden, denn die Vorurteile in der Gesellschaft verhindern ein frühzeitiges Unterstützen. Jeder Suizid ist tragisch und wir müssen alles dafür tun, dass es nicht dazu kommt.

Sie arbeiten mit Betroffenen, die direkt von der Situation berichten können. Ist das eine Chance?
Grundsätzlich ist es sehr wertvoll, wenn Menschen über ihre Erlebnisse und Erfahrungen berichten. Darüber zu sprechen, wie man eine Krise überwunden hat, hilft anderen, sich beispielsweise in Behandlung zu begeben. Das nennt sich Papageno-Effekt (siehe Info-Kasten). Man hat einen Menschen vor sich, der «es geschafft hat», das macht Mut und vermittelt Zuversicht. 

Wirkt das auch als Suizidprävention?
Auf jeden Fall. Wenn wir dafür sorgen, dass psychisch belastete Menschen so früh wie möglich professionelle Unterstützung erhalten und diese auch annehmen können, findet diese Negativspirale nicht statt, die zu einem Suizid führen könnte. Das ist die beste Prävention.

Sind Familie und Freunde besonders gefordert?
Das soziale Netz ist sehr wichtig für die Betroffenen. Je früher wir die Not einer Person erkennen, desto eher kann man sie unterstützen oder ihr helfen. Deshalb ist nachfragen und hinhören so wichtig. Sich einer Bezugsperson anzuvertrauen, ein Beratungstelefon in Anspruch zu nehmen oder einen Termin bei einer Fachstelle zu vereinbaren braucht Mut und Kraft. Und da hilft es, wenn man weiss, dass man nicht allein ist. (sba)

Werther und Papageno

Beides sind Figuren aus der Literatur. Der Werther-Effekt ist der sogenannte Nachahmereffekt. Studien zeigen, dass heroisierende Berichte über Suizide können Nachahmer inspirieren. Das war erstmals nach der Veröffentlichung von Goethes «Werther» zu beobachten, daher die Namensgebung. Der Papageno-Effekt wurde 2010 in einer Studie des Wiener Wissenschafters Thomas Niederkrotenthaler entdeckt. Papageno ist aus Mozarts «Zauberflöte». Er will sich wegen Liebeskummer das Leben nehmen, wird jedoch von drei Jungen davon abgehalten. Niederkrotenthalers Untersuchungen zeigen, dass Berichte über Menschen, die eine suizidale Krise überwunden haben, andere davon abhalten können, Selbstmord zu begehen. Der Papageno-Effekt steht dem Werther-Effekt also inhaltlich gegenüber. Beim Papageno-Effekt ist eine Beschreibung von konstruktivem Krisenmanagement sowie die Erklärung der individuellen Problematik und das Aufzeigen von Lösungsansätzen und professionellen Hilfsangeboten wichtig. (sba)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln