40 weitere Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen werden am 11. Oktober verkauft

  • Nun werden auch die letzten Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen im Kompetenzzentrum der Armee verkauft.
    Nun werden auch die letzten Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen im Kompetenzzentrum der Armee verkauft. (ANTHONY ANEX (KEYSTONE))
05.10.2017 | 10:40

VERSTEIGERUNG ⋅ Der Weg für den Verkauf der Alppferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen ist frei: Die Versteigerung findet am 11. Oktober in Schönbühl statt. Diesmal wird kein Maximalpreis festgelegt.

Auf Anweisung des Thurgauer Departements für Erziehung und Kultur, welches stellvertretend als Rekursinstanz amtete, werden die Tiere in einem offenen Bieterverfahren - anders als bei der ersten Versteigerung - ohne Beschränkung des Höchstpreises verkauft. Die Pferde seien von zwei unabhängigen externen Experten geschätzt worden. Diese Schätzung bilde den Minimalpreis.

Die Pferde hatten den Sommer auf Alpen in den Kantonen Graubünden und St.Gallen verbracht. Sie befinden sich seit Ende September im Kompetenzzentrum der Armee in Schönbühl. Wegen des Rekurses konnten sie vorerst nicht verkauft werden. Gemäss Informationsdienst des Kantons Thurgau gibt es noch einige weitere Pferde, die aber im Kanton St.Gallen gut untergebracht seien und deshalb nicht verkauft würden. Ob es allerdings noch weitere Pferde gebe, von denen die Behörden nichts wissen, lasse sich nicht mit letzter Sicherheit sagen.

Bereits Mitte August waren 80 Pferde vom Hof des mutmasslichen Tierquälers in Schönbühl versteigert worden. Das Vorgehen war von verschiedenen Seiten kritisiert worden.

Behörden in der Kritik

Der Tierhalter von Hefenhofen, gegen den ein Teiltierhalteverbot bestand, beschäftigt seit Anfang August die Öffentlichkeit und brachte die Thurgauer Behörden in die Kritik. Auf dem Hof des Tierhalters waren mehrere Pferde verendet. Weitere Tiere waren abgemagert und in schlechtem Zustand. Tierschützer zeigten sich schockiert. Der Hof war Anfang August von den Behörden geräumt worden.

Der Tierhalter war von der Polizei in Gewahrsam genommen worden, die Pferde wurden beschlagnahmt. Der Tierhalter kam vorübergehend in fürsorgerische Unterbringung, befindet sich aber inzwischen wieder auf seinem Hof. Er gehe juristisch gegen die Behörden vor, liess er über seinen Anwalt mitteilten.

Auch Tierschützer hatten Anzeigen gegen das Veterinäramt und den zuständigen Regierungsrat erstattet. Eine Strafuntersuchung gegen den Thurgauer Amtstierarzt ist in Gang. Ob es zu einem Verfahren gegen FDP-Regierungsrat Walter Schönholzer kommt, ist noch offen.

Erste Antworten am Freitag

Die Regierung hat eine unabhängige Kommission unter der Leitung des Zuger alt Regierungsrats Hanspeter Uster eingesetzt, die den Fall untersucht. Bis Ende Jahr soll ein Bericht vorliegen. Zum "Fall Hefenhofen" wurden ausserdem mehrere Vorstösse im Thurgauer Grossen Rat eingereicht. Antworten auf zwei Einfache Anfragen wird die Staatskanzlei morgen Freitag veröffentlichen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 19.10.2017, 20:16

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Er holte eine von insgesamt elf Schweizer Goldmedaillen an der Berufs-WM in Abu Dhabi: der Schweizer Webdesigner Emil von Wattenwyl.
Schweiz: 19.10.2017, 19:30

Schweizer räumen an den Berufs-WM ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut ...
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
Der ferngesteuerte Bagger muss sich auf dem Felsweg im Gebiet Ruosalp UR bis zur verschütteten Baumaschine (links) vorarbeiten - dahinter werden die zwei vermissten Arbeiter vermutet.
Panorama: 19.10.2017, 14:06

Bagger gräbt Weg zu Vermissten in Uri frei

Ein ferngesteuerter Bagger hat am Donnerstagmittag damit begonnen, den Weg zu den zwei ...
Vaterschaftsurlaub? Unnötig, sagt der Bundesrat. Am Dienstag lehnte er eine Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ohne Gegenvorschlag ab.
Schweiz: 19.10.2017, 17:18

Vaterschaftsurlaub: Wickeln ist doch Frauenzeugs

Statt Kinder zu wickeln, würden moderne Väter in der Schweiz Olympische Spiele organisieren, ...
Tumultartige Szenen an der New Yorker Börse am "Schwarzen Montag" vor genau 30 Jahren. Der Dow Jones stürzte innert weniger Stunden um fast 23 Prozent ab. (Archivbild)
Wirtschaft: 19.10.2017, 10:00

Parallelen zum Börsencrash vor 30 Jahren

Vor 30 Jahren haben die Börsen weltweit einen "schwarzen Montag" erlebt.
Der Traktor wurde von seinem 20 Tonnen schweren Anhänger über den Randstein geschoben. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 16:30

Verunfallter Traktor blockiert Strasse

Am Donnerstagmorgen ist ein 16-Jähriger in Trübbach mit seinem Traktor und Anhänger verunfallt.
Zur klassischen Ansicht wechseln