Die BTS muss warten

  • Kein Vortritt: Die neue Nationalstrasse durch den Thurgau kommt noch nicht ins Rollen.
    Kein Vortritt: Die neue Nationalstrasse durch den Thurgau kommt noch nicht ins Rollen. (Bild: Andrea Stalder)
16.06.2017 | 05:18

VERKEHR ⋅ Für den Regierungsrat macht der Bund bei der Bodensee-Thurtalstrasse zu wenig schnell vorwärts. Er fordert deshalb Bern auf, dieses Strassenprojekt zu forcieren.

Silvan Meile

Silvan Meile

silvan.meile@thurgauerzeitung.ch

Der Bund bleibt bei der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) auf dem Bremspedal. Zumindest im aktuellen Plan zur Weiterentwicklung der Nationalstrassen, dem sogenannten Sachplan Verkehr zur Strassen-Infrastruktur (SIN), ist die geplante Thurgauer Hauptverkehrsachse für das Bundesamt für Strassen (Astra) noch kein Thema. Das stört den Regierungsrat, wie er in der entsprechenden Vernehmlassung schreibt. Er befürchtet, dass der Bund dieser geplanten Strasse noch längere Zeit die rote Ampel zeigt. «Wenn die BTS nicht in den SIN aufgenommen würde, hätte das laut Regierungsrat eine unverhältnismässige Verzögerung des Projekts zur Folge», heisst es in einer Mitteilung des Kantons. Die Forderung aus dem Thurgau lautet deshalb: Der Bund muss die BTS in seinen Sachplan Verkehr aufnehmen, damit es bei dieser Strasse, die der Kanton bauen will und der Bund zahlen soll, zu keinen Verzögerungen komme. Die BTS sei im kantonalen Richtplan als zentrale Massnahme enthalten und «erfüllt aus Sicht des Regierungsrates somit die Kriterien der Sachplanrelevanz», argumentiert der Kanton.

Bund wartet zu mit dem Netzbeschluss

Die zu bauende 29 Kilometer lange BTS von Arbon bis Müllheim-Bonau soll als Teil von rund 400 Kilometern Schweizer Kantonsstrassen ins Nationalstrassennetz des Bundes übergehen. Der entsprechende Netzbeschluss soll 2020 in Kraft treten. Den Weg dazu ebnete das Schweizer Stimmvolk am 12. Februar mit seinem Ja zum Nationalstrassen- und Agglomerationsfonds (NAF). Die aktuelle Planung des Bundesamtes für Strassen berücksichtige dies jedoch nicht, bedauert die Thurgauer Regierung. Denn der Bund stelle eine Integration ­seiner neu zu übernehmenden 400 Kilometer an Strassen erst zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht. Das wiederum kann laut Regierungsrat «nicht akzeptiert werden».

BTS-Gegner sehen sowieso rot für diese Strasse

Die Thurgauer Stimmbevölkerung stimmte am 23. September 2012 der BTS zu. Sie soll dereinst als N23 ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Die Kosten dafür wurden damals im Abstimmungskampf auf rund 800 Millionen Franken beziffert. Im März 2016 stellte der Kanton dann aber andere Zahlen vor. Detaillierte Planungen hätten ergeben, dass sich die Kosten für die BTS auf 1,55 Milliarden Franken verdoppelten, musste vor den Medien verkündet werden. Im Idealfall sollten 2024 die Bagger auffahren.

Die Verteuerung war Wasser auf die Mühlen der BTS-Gegner. Für den grünliberalen Kantonsrat Klemenz Somm waren zu jenem Zeitpunkt die BTS-Pläne gestorben. «Wer jetzt noch denkt, dass der Bund diese Strasse zu diesem Preis finanziert, träumt in den Tag hinein.» Viel dringendere Verkehrsprobleme mit weit höheren Frequenzen gäbe es in diesem Land zu lösen .

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Will publizistisch an Einfluss gewinnen: Christoph Blocher.
Wirtschaft: 16.08.2017, 18:30

Medien in Blochers Griff

SVP-Chefdenker Christoph Blocher hat via den BaZ-Verlag die Zehnder Regionalmedia AG übernommen.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Zielpublikum der fliegenden Händler: Sonnenbadende an einem Strand von Barcelona
Panorama: 16.08.2017, 20:49

Ekelverpflegung am Strand von Barcelona

Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona mit ...
Motionär Hanspeter Gantenbein spricht im Frauenfelder Rathaus zu den Mitgliedern des Thurgauer Grossen Rats.
Kanton Thurgau: 16.08.2017, 17:55

Das Aus für jährliche Lohnerhöhungen des Staatspersonals

Der Grosse Rat kippt die Regelung, dass die Lohnsumme der Kantonsangestellten jährlich zwingend ...
Zur klassischen Ansicht wechseln