Der Weltmeister trainiert jetzt in Weinfelden

  • Freudensprünge: Der Thurgauer BMX-Juniorenweltmeister Cédric Butti dreht seine ersten Runden auf der neuen Anlage in Weinfelden.
    Freudensprünge: Der Thurgauer BMX-Juniorenweltmeister Cédric Butti dreht seine ersten Runden auf der neuen Anlage in Weinfelden. (Thi My Lien Nguyen)
03.08.2017 | 19:47

SPORT ⋅ Der Juniorenweltmeister Cédric Butti dreht die ersten Runden auf dem neu erstellten Thurgauer BMX-Park. 1,2 Millionen kosten die Anlagen mit Clubhaus. Der Kanton steuert einen Drittel aus dem Lotteriefonds bei.

Silvan Meile
Beide Füsse sind in den Pedalen. Die Hände umklammern in Handschuhe gepackt den Lenker. Hinter der getönten Schutzbrille sind die Augen wach. Cédric Butti steht mit seinem BMX auf der fünf Meter hohen Startrampe der hügeligen Piste mit ihren Steilwandkurven auf der Weinfelder Sportanlage Güttingersreuti. Neben dem 18-Jährigen, der vor wenigen Tagen in den USA Juniorenweltmeister wurde, steht Vater und Förderer Daniel Butti. Dieser hält ein kleines Gerät in den Händen. Er drückt auf den grünen Knopf. Die Ampeln leuchten auf. Rot, orange, dann grün. Die Startvorrichtung klappt nach unten. Jetzt beginnt der wilde Ritt auf der 358 Meter langen neuen Bahn. Cédric Butti schiesst die steile Rampe hinunter auf den ersten Sprung zu. Am Ende wird er ausser Atem sein wie ein Hürdenläufer. Vom Pistenrand aus verfolgt Markus Rüegg die Fahrt: «Mit dem Weltmeistertitel unseres Vereinsmitglieds gewinnt die Anlage zusätzlich an Bedeutung», sagt der Rothenhauser. Rüegg ist Präsident der Stiftung Faszination BMX, die sich für diese Anlagen stark gemacht hatte und noch immer unermüdlich Geld dafür sammelt. Auch dank ihm haben die Thurgauer BMX-Fahrer nach vier Jahren wieder ein Trainingsgelände.  

«Wir bringen die Kinder auf die richtige Spur»

1,2 Millionen Franken kostet die neue Infrastruktur. «Nicht eingerechnet sind zahlreiche Solidarbeiträge von Baufirmen», betont Rüegg. Und einen Drittel beziehungsweise 400 000 Franken hat der Kanton aus dem Lotteriefonds beigesteuert. Für den Rest werden vor allem private Sponsoren angegangen. Mit diesem Budget der Stiftung Faszination BMX wurde nicht nur die BMX-Piste für den Spitzensport gebaut, auch ein sogenannter Pump-Track, ein Rundkurs für den zweiradfahrenden Breitensport wird bald fertig sein. Dieser war eine Bedingung des Kantons, damit der die Kasse des Lotteriefonds öffnete. Für Rüegg ist klar: Damit bietet seine Stiftung der Allgemeinheit eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. «Wir bringen die Kinder auf die richtige Spur.» Gerade sind Bauarbeiter auf dem Pump-Track daran, die Spur zu asphaltieren. 

Das Geld für die Clubbeiz fehlt noch

Eine Hektare Land hinter dem Kunstrasenplatz hat die Gemeinde Weinfelden für die Anlagen zur Verfügung gestellt. «20 Jahre im Baurecht – mit Option auf Verlängerung», sagt Rüegg. Noch kann er die Buchhaltung nicht abschliessen. Ein Viertel der 1,2 Millionen Franken fehlt noch. Mit diesem Geld ist schliesslich ein Clubhaus mit Beizli geplant. Die Suche nach Geldgebern geht weiter. 

Vier Jahre nachdem die waghalsigen Thurgauer BMX-Fahrer ihre Piste beim Flugplatz Sitterdorf verlassen mussten, haben sie in Weinfelden ein neues Trainingsgelände. «Die Anlage sucht ihresgleichen in der Region», freut sich Rüegg. Im nächsten Jahr sollen auf der Güttingers-
reuti nationale oder gar internationale BMX-Rennen stattfinden.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln