Der Kanton Thurgau und sein Fall Hefenhofen: Willkommen im Reich des Shitstorms

  • Regierungsrat Walter Schönholzer und Regierungspräsidentin Carmen Haag geben im Fall Hefenhofen den Medien Auskunft.
    Regierungsrat Walter Schönholzer und Regierungspräsidentin Carmen Haag geben im Fall Hefenhofen den Medien Auskunft. (Keystone)
09.09.2017 | 10:15

LEITARTIKEL ⋅ Der Thurgau stand mit seinem Tierquälerei-Skandal im ganzen Land am Pranger. Damit dies nie wieder vorkommt, darf sich auch die völlig verunglückte Krisenkommunikation nicht wiederholen, schreibt Christian Kamm, Leiter Kanton Thurgau.

Das war schon ein in jeder Hinsicht ausserordentliches Schauspiel, wie da ein mittelgrosser Kanton wochenlang vorgeführt worden ist. Als Spielball eines erprobten Einpeitschers und der am besten geölten Kampagnenmaschine des Landes. Von Tag zu Tag wehrloser. Und einer immer haltloseren Empörungsgesellschaft zum Frass vorgeworfen. Ein ganzer Kanton, der Thurgau, versunken im Shitstorm.

So etwas darf nicht mehr passieren. Damit das nie mehr vorkommt, muss an zwei Fronten gehandelt werden. Zum einen die inhaltliche Aufarbeitung. Hier zeigt sich der Thurgau gewillt, rest- und tabulos aufzuklären, was beim Vollzug der Tierschutzvorschriften aus dem Ruder gelaufen ist, und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Andererseits ist mit dem «Nie wieder» aber auch die völlig verunglückte Krisenkommunikation der Behörden gemeint. Hier wartet man noch auf produktive Einsichten. Chaotisch und völlig überfordert, trugen die Verantwortlichen selber entscheidend zum allgemeinen Kontrollverlust und der ungeheuren Wucht bei, welche die Geschichte eines überforderten Tierhalters landesweit entwickeln konnte.

Der Knackpunkt lässt sich klar benennen: Als die Behörden endlich aus ihrer Schockstarre erwachten und an einem Freitag zu Beginn der Krise über die Bildung einer Task Force informierten, machten sie deren Ventilwirkung mit der Ankündigung, dass diese Task Force am Montagmorgen erstmals tagen werde, gleich wieder kaputt. Monday to Friday, nine to five – und das angesichts der grössten sich ankündigenden Thurgauer Imagekrise, seit es die mediale Öffentlichkeit gibt. Es brennt lichterloh, aber die Feuerwehr kommt erst montags. Prompt beschleunigten sich die Ereignisse über jenes Wochenende nochmals ungebremst zum medialen Hurrikan. Von da an musste dem Letzten klar sein: Das kommt nicht mehr gut.

Diese naiv anmutende Ahnungslosigkeit mag damit zu tun haben, dass man solche Bedrohungslagen im Thurgauer Behördenalltag nicht kennt. Aber selbst dann hätte jemand auf die Idee kommen können, rechtzeitig Support von gewieften Kommunikationsprofis an Bord zu holen, die sich in solchen Szenarien auskennen.

Paradoxerweise ist der Kanton in dieser Ausnahmesituation aber auch über das gestolpert, was im Normalzustand als sogenannter «Thurgauer Weg» eigentlich zu seinen Stärken gehört. Gemeint ist eine typisch thurgauische Form von deeskalierender Konfliktvermeidung. Weniger wohlwollend könnte man das auch als Konsenssucht bezeichnen. Konsensorientiert statt konfrontativ, rücksichtsvoll statt bevormundend heissen die Eckpfeiler einer im Kern konfliktscheuen Kultur, die nicht nur einem möglichst bodenständig-emotionslosen Pragmatismus huldigt, sondern stets auch die Gesichtswahrung aller Beteiligten im Auge behält. Im Thurgau versucht man zuerst, es allen recht zu machen. Das oberste Prinzip politischen Handelns heisst, möglichst niemanden vor den Kopf zu stossen. Etwas gegen Widerstand durchsetzen zu müssen, gilt schon als halbe Niederlage. Dann hat man es nicht geschafft, alle ins Boot zu holen. 

Im Fall Hefenhofen hat sich dieses als Erfolgsmodell bewährte Handlungsmuster nun schlagartig in sein Gegenteil verkehrt. Und mit grosser Wucht aufgezeigt, dass diese Mentalität nicht mehr in die heutige (Medien-)Landschaft passt. Die Empörungsgesellschaft kennt nur schwarz und weiss. Kompromissangebote interessieren sie nicht. Sie orientiert sich an Opfern und will Täter am Pranger sehen. Die Empörungsgesellschaft kennt nur den totalen Sieg und die totale Niederlage.
Es war ein böses Erwachen, das der Fall Hefenhofen den Thurgauer Institutionen beschert hat. Willkommen in der schönen neuen Welt, einer Welt, der mit der Kommunikation von gestern nicht mehr beizukommen ist. Willkommen im Reich des Shitstorms. Und wie man nicht wählen kann, in welche Welt man hineingeboren wird, gibt es auch für den Thurgau kein Zurück zum Status quo ante. Er wird sich jetzt in diesem neuen Umfeld behaupten müssen, in das er brutal und ansatzlos geschleudert worden ist. Keine Alternative, nirgends. Es gibt nur: Wieder aufstehen und aus den eigenen Fehlern lernen! Denn der nächste Shitstorm kommt bestimmt. 

Christian Kamm
Kommentare
Kommentar zu: Der Kanton Thurgau und sein Fall Hefenhofen: Willkommen im Reich des Shitstorms
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.09.2017 18:32 | von Georg Ritter

Eine sonderbare Sicht haben Sie, lieber Herr Kamm. Es ist kein "Kanton wochenlang vorgeführt" worden, und schon gar nicht "als Spielball" eines ominösen "erprobten Einpeitschers" oder einer "Kampagnenmaschine" - die Sie sich übrigens nicht zu nennen trauen. "Wehrlos" und "naiv" war dieser Kanton erst recht nicht. Erstens geht es nicht um "den Kanton", sondern um einen Regierungsrat und ein paar öffentliche Bedienstete, und zweitens haben die Betreffenden alles, was sie getan haben, mit Willen und Wissen und mit der festen Absicht, nur so weit zurückzuweichen und soviel zuzugeben, wie sie müssen. Da waren keine Naivität und keine Wehrlosigkeit, sondern sehr viel Arroganz: "Wir sind die Chefs, wir haben recht!" An der Bereitschaft zur Aufklärung zweifle ich übrigens auch. Weil es nun aber nicht mehr anders geht, haben sie zähneknirschend ihre "Bereitschaft" erklärt.

antworten
Kommentar zu: Der Kanton Thurgau und sein Fall Hefenhofen: Willkommen im Reich des Shitstorms
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 09.09.2017 18:56 | von Werner Streit

Herr Ritter, Sie haben recht. Der Shitstorm ist einzig das Werk des arrogenten und unfähigen FDP-Politiker Schönholzer.

antworten
Kommentar zu: Der Kanton Thurgau und sein Fall Hefenhofen: Willkommen im Reich des Shitstorms
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.09.2017 11:54 | von christine weiss

Herr Ritter hat natürlich weitgehend recht, aber man sollte die Geschehnisse nicht "verkürzen", Herr Streit. RR Schönholzer hat zwar sehr "suboptimal" reagiert, aber das Versagen dauerte doch wesentlich länger. Die Verfahren gegen diesen Tierhalter liefen seit über 10 Jahren, Schönholzer ist erst seit jetzt 15 Monaten im Amt. Und der von Christian Kamm so bezeichnte "erprobte Einpeitscher" wurde über Jahrzehnte genau vom Kanton Thurgau dazu "erzogen" einzupreizschen, denn er lernte bei seinen ersten Aktionen damals gegen die Schweinehaltung in den Thurgauer Staatsdomänen, dass der schweizerisch übliche Weg zu keinen Veränderungen führte. In Hefenhofen wurde er darin auch bestätigt: Die ersten Angriffe auf ihn datieren von 2005, als der Vater des jetzigen Tierhändlers auf ihn losging. Es ist auch ein bisschen sehr einfach, jetzt die ganze Geschichte auf einen Shitstorm zu reduzieren, der über die Thurgauer Regierung hereinbrach. Nein, den hatte man sich redlich verdient.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln