Der Holzbau im Galgenholz

  • Noch nicht final eingerichtet: der Raum des kantonalen Führungsstabes.
    Noch nicht final eingerichtet: der Raum des kantonalen Führungsstabes. (Thi My Lien Nguyen)
11.09.2017 | 18:37

FRAUENFELD ⋅ Der Ersatzneubau des Kompetenzgebäudes im Galgenholz ist fertiggestellt. Das Gebäude dient dem Bevölkerungsschutz des Kantons Thurgau als Ausbildungszentrum. Der Baukredit von 5,2 Millionen Franken konnte eingehalten werden.

Sebastian Keller
Es blendet fast etwas. Auf jeden Fall sticht die Fichtenholz-Fassade des neuen Kompetenzgebäudes hervor. Nach rund einjähriger Bauzeit wurde es fertiggestellt. Zivilschützer, erkennbar an ihren Uniformen, steigen die Treppe hinunter, biegen links in die Kantine ab. Dort wenden sie sich dem Pausenkaffee zu. «Sie absolvieren ihren zweiwöchigen Grundkurs», sagt Daniel Engeli, stellvertretender Leiter des Amtes für Bevölkerungsschutz und Armee. Sein Amt ist Hausherr hier im Galgenholz.



Das Gebäude besteht aus zwei Ebenen. Im Erdgeschoss findet sich neben der Kantine die Toiletten und die Garderoben – die grösste für Männer, zwei kleinere für Frauen und Personal. Gelb gestrichen sind die Wände der Garderoben. Farben begegnen dem Besucher da und dort. «Wir wollten keine graue Maus, weshalb Farbigkeit auftaucht.» Das sagt Kantonsbaumeister Erol Doguoglu. 

Führungsstab arbeitet hier bei einer Katastrophe

Die Treppe bildet den Mittelpunkt des Gebäudes. Durch sie gelangt man nicht nur in den ersten Stock, auch Tageslicht von den Oblichtern gelangt nach unten. Man wähnt sich in einem Innenhof. Im ersten Stock findet sich ein Mehrzweckraum, der Platz für 150 sitzende Personen bietet. Weiter sind drei Klassenzimmer und die Räume des Kantonalen Führungsstabes (KFS) auf dieser Etage zu finden. «Bei einem Schadensereignis würden die Einsätze von hier organisiert und koordiniert», sagt Sicherheitsdirektorin Cornelia Komposch. Der Raum erinnert mit den drei Bildschirmen, jeder so gross wie ein Kinderbett, und den mobilen Stellwänden an eine Kommandozentrale aus einem Katastrophenfilm aus Hollywood. Daniel Engeli erklärt, dass das Gebäude autark sei. «Wir haben ein Notstromaggregat.» Falle der Strom im Kanton aus, könne hier noch weitergearbeitet werden. Ein Stromausfall wäre denn auch Anlass, dass der KFS zusammen käme.


Als grösste Naturgefahr für den Thurgau, so sagt es Regierungspräsidentin und Baudirektor Carmen Haag, sei Hochwasser, ausgehend von der Thur. «Ein nichtregulierter Wildbach, das geht vielfach vergessen.» So sei es Anfang September, als die Stadt Altstätten mit Hochwasser zu kämpfen hatte, zeitweise auch bei der Thur kritisch gewesen. 

Das Kompetenzgebäude ist aber nicht nur für Katastrophen gebaut, sondern vor allem für die Vorbereitung auf solche. So finden hier neben der Aus- und Weiterbildung von Zivilschützern die Orientierungstage der Armee statt, auch Polizei und Feuerwehren können die Räume nutzen.

Die Anwesenden loben die Zweckmässigkeit, aber auch die Optik.  Erol Doguoglu sagt: «Gute Architektur muss nicht unglaublich spektakulär sein.» Dafür sei das Gebäude ein gelungenes Beispiel. Auch betreffend Kosten gebe es Erfreuliches zu vermelden. «Wir haben praktisch eine Punktlandung geschafft.» Der vom Grossen Rat bewilligte Kredit von 5,2 Millionen Franken wurde nicht überschritten. Carmen Haag streicht das Baumaterial hervor: Schweizer Holz. Der Aufpreis belief sich auf «nur 0,3 Prozent» des gesamten Projektes, also etwa 15'000 Franken. 

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln