Der Ball muss in den See

  • Heimvorteil: Das Urban-Golf-Turnier führt Julian Thorner durch die Frauenfelder Altstadt.
    Heimvorteil: Das Urban-Golf-Turnier führt Julian Thorner durch die Frauenfelder Altstadt. (Bild: Donato Caspari)
07.09.2017 | 07:24

UNTERHALTUNG ⋅ Der Moderator Julian Thorner liebt Herausforderungen. Dieses Mal will er bei einem Wettrennen einen Golfball quer durch die Schweiz schlagen. Für den Frauenfelder geht die Route durch bekannte Gefilde.

Martin Rechsteiner

Martin Rechsteiner

martin.rechsteiner

@ thurgauerzeitung.ch

Adrett sieht der junge Mann aus in seinem Golfer-Outfit. Julian Thorner, der Frauenfelder SRF-Moderator, steht in der Altstadt, im Gesicht ein breites Grinsen. Das Käppi sitzt locker auf dem Kopf, das Polyesterhemd spannt sich über die Brust, der Dreitagebart ist sorgfältig gestutzt.

Hier wird er in einer Woche Golf spielen. Richtig. Mitten in der Stadt Frauenfeld. Denn ­Moderator Thorner hat sich auf einen aussergewöhnlichen ­Wettstreit eingelassen. Nächste Woche will er einen Golfball in mehreren Etappen quer durch die Schweiz schlagen – vom Genfersee zum Bodensee, begleitet von Radio und Fernsehen.

Ein schwieriger Sport

Thorners Widersacherin beim Wettkampf: SRF-Moderationskollegin Anic Lautenschlager. In Dreierteams kämpfen die beiden gegen die Zeit. Und gegeneinander. Wer den Golfball zuerst bei Kreuzlingen im Bodensee versenkt, gewinnt. «Das wäre dann ich», sagt Thorner selbstsicher. Seit März trainiert der 29-Jährige, der zuvor «kaum einen Golfschläger in der Hand gehalten hat», intensiv auf dem Golfplatz. «Der Sport gilt als einer der schwierigsten überhaupt. Zwei- bis dreimal wöchentlich gehe ich ins Training.» Beim Crossgolf, auch Urbangolf genannt, zählt aber nicht nur der Umgang mit dem Schläger. Denn es wird nicht auf dem Platz gespielt, sondern querfeldein. «Wenn wir zum Beispiel vor einem breiten Fluss stehen, braucht es mehr als golferische Fähigkeiten», sagt Thorner. «Dann dürfen wir uns Hilfe bei den Leuten holen, die gerade da sind – einem Böötler zum ­Beispiel.» Dabei sei Kreativität gefragt. «Das wäre dann mein Part», sagt der Frauenfelder. «Denn wenn heikle Schläge anstehen, dränge ich mich sicher nicht vor», sagt er und lacht. Die überlässt der Thurgauer lieber seinem Team. Für den Wettkampf hat er zwei Profigolfer an seiner Seite.

Der letzte Teil der Tour geht durch den Thurgau. Frauenfeld, Wäldi, Kreuzlingen. Am Abend des 14. September schlagen die Golfer in der Frauenfelder Altstadt ab. Klar, dass Thorner dabei den Heimvorteil wittert. «Dass ich hier aufgewachsen bin, hilft mir sicher.» Er sollte aber auf der Hut sein – denn auch in Anic Lautenschlagers Team spielt ein Frauenfelder (s. Kasten). «Ich gewinne trotzdem», sagt Thorner.

Auch abseits vom Green und der Crossgolf-Route ist der junge Thurgauer auf Kurs. Gerade hat er den Bachelor in Kommunikation abgeschlossen, seine Sendung «Das erste Mal» läuft jeden Samstagmorgen auf SRF 3. Am Arbeitsort in Zürich hat sich Thorner längst eingelebt. «Ich leiste den Zürchern Kulturhilfe», sagt er und lacht. «Im Büro bin ich schon bekannt als der Typ, der auf seinem Tisch ein Thurgauer Fähnchen stehen hat.» Sprüche mache niemand. «Denn alle wissen: Blöde Bemerkungen kommen doppelt und dreifach zurück», sagt er mit einem Augenzwinkern.

Und Thorners Rolle als ­Moderator und Entertainer geht weiter. «Nach einem Waffenlauf, einem Skeletonrennen und nun einem Golfturnier suche ich weitere Herausforderungen, es gibt schon Projekte», sagt er und erinnert dabei fast ein bisschen an den Entertainer-Übervater Stefan Raab. Das Grinsen und der rötlich schimmernde Bart passen jedenfalls. Der breite Thurgauer Dialekt vielleicht noch nicht so ganz.

Hinweis

Unter dem Namen «Ready, Steady, Golf!» läuft der Wettkampf vom 11. bis 15. September täglich im Radio SRF 3, jeden Abend im Fernsehen auf SRF 2 und online auf srf3.ch.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln