Das Wunder von Frauenfeld

  • Das Strahlen der Siegerin: Regierungsrätin Monika Knill (rechts) hat sich für das Frühfranzösisch speziell ins Zeug gelegt - und gewonnen.
    Das Strahlen der Siegerin: Regierungsrätin Monika Knill (rechts) hat sich für das Frühfranzösisch speziell ins Zeug gelegt - und gewonnen. (Donato Caspari)
14.06.2017 | 13:16

KOMMENTAR ⋅ Die Befürworter des Frühfranzösisch sind in Champagnerlaune: Der Thurgauer Grosse Rat hat sich in einer spektakulären Kehrtwende für die Beibehaltung des umstrittenen Frühfranzösisch-Unterrichts entschieden. Christian Kamm, stellvertretender Chefredaktor der "Thurgauer Zeitung", mahnt allerdings: Die Rechnung folge wie üblich nach der Feier.

Den Befürwortern des Frühfranzösisch ist in letzter Sekunde die Wende gelungen. Der Thurgau bleibt dem freundeidgenössischen Sprachenkompromiss erhalten. Das ist zuerst eine gute Nachricht für die Schweiz. Aber auch eine für den Thurgau. Denn auch hier gibt es, genauer hingeschaut, eigentlich nur Sieger. Beziehungsweise Siegerinnen.

Zuvorderst steht da Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP), die grosse Siegerin der heutigen Abstimmung. Mit einem nimmermüden persönlichen Einsatz, listigem Werben, aber ebenso mit Hartnäckigkeit und eisernen Nerven hat sie das Wunder von Frauenfeld erst möglich gemacht.
Regierungsrätin Knill hat ihr gesamtes Renommee in die Waagschale geworfen und, was selten genug vorkommt, alles gewonnen. Generalstabsmässig wurden die Wochen zwischen der ersten und zweiten Lesung genutzt, um für den Massnahmenkatalog zur Verbesserung des Frühfranzösisch-Unterrichts im Thurgau zu werben. Fast schon ein Kampf in Hollywood-Manier um jede einzelne Stimme. Und wie in solchen Filmen üblich, gab’s auch hier ein Happyend. Ein Wermutstropfen bleibt: In der eigenen Fraktion konnte Knill niemanden umstimmen.

Gewonnen haben aber auch die Gegner des Frühfranzösisch – obwohl sie das so wahrscheinlich nicht unterschreiben würden. Zumindest noch nicht. Trotzdem: Im Thurgau bleibt zwar das Frühfranzösisch, aber es bleibt nicht, wie es ist. Mit ihrem Engagement haben die Gegner immerhin erreicht, dass den zahlreichen Problemzonen des Frühfranzösisch-Unterrichts nun der Kampf angesagt wird. Die Einsicht, dass die Qualität besser werden muss, hat Brücken über den Thurgauer Sprachengraben geschlagen. Und vor allem: Monika Knill steht mit zahlreichen Versprechungen im Wort.

Das wird die heutige Champagnerlaune zwar nicht trüben können, birgt aber Risiken für die Zukunft. Diese Verbesserungen nämlich kosten Geld, das irgendwann irgendwer bewilligen muss. Mit andern Worten: Die Rechnung folgt wie üblich nach der Feier. Und zweitens hat der Thurgau zweifellos eine kämpfende Regierungsrätin gesehen, aber auch eine auf den Knien. Die politische Rettungsübung fürs Frühfranzösisch glich phasenweise einer noch nie dagewesenen "Wünsch-dir-was"-Einladung für die Thurgauer Lehrerschaft: Wie hättet ihr es denn gern, damit ihr Ja sagen könnt? Bleibt abzuwarten, wie schnell man diese Geister, die hier in höchster Not gerufen worden sind, wieder loswerden wird. Oder anders formuliert: Wie schnell eine Regierungsrätin von den Knien wieder auf die Füsse kommt.

Christian Kamm
christian.kamm@thurgauerzeitung.ch

 
 
 
 
 
Kommentare
Kommentar zu: Das Wunder von Frauenfeld
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.06.2017 13:52 | von Andreas Notter

Sehr guter Kommentar, Herr Kamm. Ich gehe vor Ihnen auf die Knie! grinsen

antworten
Kommentar zu: Das Wunder von Frauenfeld
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.06.2017 14:45 | von Res Zaugg

Enttäuscht kommt mir nur ein Ausdruck in den Sinn: Weicheier.

antworten
Kommentar zu: Das Wunder von Frauenfeld
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.06.2017 17:45 | von Markus Fässler

Ostschweizer sind vernünftig.

Heute ist ein guter Tag für die Schuljugend. Die freie Wahl des Wohnortes - ein Grundpfeiler von Freiheit - ist gewahrt worden. Kinder, die in die "Schweiz" zügeln müssen, müssen keine schwerwiegenden Nachteile erleiden. Besonders erfreulich, dass sich eine SVP-Polikerin dafür stark gemacht hat. Es gilt das Wort eines SVP'lers: Freude herrscht! Oders anders gesagt: Die Vernunft hat über "Harteier" gesiegt!

antworten
Kommentar zu: Das Wunder von Frauenfeld
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.06.2017 17:49 | von Monika Diethelm-Knoepfel, Dr. med.

Ich finde das vernünftig. So wird verhindert, dass die Schüler aus dem Hinterthurgau, die die Kanti Wil besuchen, nach dem Frühenglisch wieder ins Hintertreffen geraten.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Wenn sich Gewalt ihren Bann bricht, sind alle gefordert - Beteiligte, Arbeitgeber, und oftmals auch Richter.
Kanton Thurgau: 28.06.2017, 06:31

Rote Köpfe und blaue Augen

Ein Mitarbeiter der Ernst Fischer AG wird am Arbeitsplatz handgreiflich gegen eine ...
Manch einer kommt von weit her und ist noch nicht mit den Gepflogenheiten vom Sittertobel vertraut.
Ostschweiz: 28.06.2017, 10:56

Liebe Nicht-Ostschweizer, das muss man über das OASG wissen!

Wer in der Ostschweiz aufgewachsen ist, hat das Open Air St.Gallen schon mit der Muttermilch ...
Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals darf man im Sittertobel noch grillieren. Doch auch sonst bleiben kaum Wünsche offen.
Ostschweiz: 28.06.2017, 14:40

Open Air: Es muss nicht immer vom eigenen Grill sein

Wer am Open Air lange feiern will, muss sich stärken.
Der Absender «Kantonspolizei» sei eine Fälschung, warnt die Polizei.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 15:54

St.Galler Polizei warnt vor gefälschten E-Mails

Die St.Galler Kantonspolizei warnt vor gefälschten E-Mails, die im Umlauf sind.
Der Rettungsdienst sowie ein Notarzt seien rasch vor Ort gewesen und hätten den 15-Jährigen reanimiert. Anschliessend ist er ins Spital geflogen worden.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 18:22

15-Jähriger ertrinkt beinahe im Seerhein

Ein 15-jähriger ist am Mittwoch nach einem Badeunfall in Tägerwilen mit der Rega ins Spital ...
In diesem Bild ist ein Hinweis enthalten, der bei unserem Quiz von Nutzen sein könnte.
Ostschweiz: 28.06.2017, 16:33

Open Air: Wie gut kennen Sie Ihr Lieblingsfestival?

Alter Schlamm-Hase oder Neuling? Bereits zum 41. Mal findet dieses Wochenende das Open Air ...
Dieses Jahr wird es mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen geben.
Ostschweiz: 26.06.2017, 13:46

Sonnencreme oder Gummistiefel? - So wird das Open-Air-Wetter

Gewitter, kalt und Sonnenschein: Am diesjährigen Open Air St.Gallen ist von allem etwas dabei.
Fabian Füger in seiner Bäckerei.
Rorschach: 27.06.2017, 10:49

Steinacher Beck holt nationalen Preis

Der junge Bäcker-Konditor Fabian Füger ist mit der nationalen Branchenauszeichnung "Bäckerkrone" ...
Matthias Glarner muss nach dem Unfall zuerst zur Ruhe kommen.
Schwingen: 28.06.2017, 14:38

Schwingerkönig mit Glück im Unglück

Am Tag nach seinem schweren Unfall mit dem Sturz von der Gondel äussert sich Schwingerkönig ...
Die Verhafteten wurden der Kantonspolizei Thurgau übergeben.
Unfälle & Verbrechen: 28.06.2017, 13:40

Fingerabdrücke überführen Mazedonier

Am Sonntag haben Grenzwächter in Tägerwilen einen Mann festgenommen.
Zur klassischen Ansicht wechseln