China ist der Stein des Anstosses

  • Randsteine entlang der Ottenbergstrasse in Berg.
    Randsteine entlang der Ottenbergstrasse in Berg. (Bild: Thi My Lien Nguyen)
29.07.2017 | 09:43

GRANIT ⋅ Der Kanton gerät in die Kritik, weil er für den Strassenbau Steine aus China verwendet. Diese werden mit Kinderarbeit und eingeschleppten Schädlingen in Verbindung gebracht.

Silvan Meile

Silvan Meile

silvan.meile@thurgauerzeitung.ch

An der Bahnhofstrasse in Wigoltingen kam Paul Koch ins Stutzen, später auch noch in Basadingen: «Made in China» stand auf der Etikette am Palett mit Granitsteinen, die für die Kantonsstrassensanierung eingesetzt werden. Der SVP-Kantonsrat aus Oberneunform macht sich darüber seine eigenen Gedanken: «Der Kanton Thurgau verbaut also in dieser Kantonsstrasse Rand- und Pflastersteine aus China, welche einen riesigen Transportweg hinter sich haben und womöglich von Kinderhänden hergestellt wurden», schreibt er in einer Einfachen Anfrage an die Thurgauer Regierung. Es sei ausserdem bekannt, dass in der Verpackung der Steine aus China der äusserst schädliche Asiatische Laubholzbockkäfer eingeschleppt werden kann. Auch deshalb will Koch eine Diskussion anstossen. Im Thurgau soll für den Strassenbau Schweizer Granit statt solcher aus China eingesetzt werden, findet er.

Schweizer Existenzen im Steinbruch sind bedroht

«Wer es wirklich ernst meint mit guten Arbeitsbedingungen, mit Umweltschutz und Rohstoffen aus dem eigenen Land, setzt auf Schweizer Stein», sagt Koch. Mit seinem politischen Vorstoss will er nun zuerst in Erfahrung bringen, warum im Thurgau nicht einheimisches Material verwendet wird, das nicht um die halbe Welt gekarrt werden muss. «Wieso setzt der Regierungsrat nicht in der Schweiz hergestellte Schweizer Steine für den Strassenbau ein?» Vor allem in strukturell schwachen Randregionen im Tessin und dem Kanton Graubünden seien genügend solcher Steine erhältlich. Diese sicherten dort verschiedenen Leuten eine Existenz. Doch genau diese seien bedroht, weil der Bund und die meisten Kantone praktisch nur noch Granit aus dem Ausland verbauen. «Es ist doch para- dox. Genau jene Regionen der Schweiz, in denen diese Steine abgebaut werden, müssen mit Bundesgeldern unterstützt werden», sagt Koch.

Die Qualität stimmt für das Tiefbauamt nicht

Einerseits sei es der günstigere Preis, weshalb Steine aus dem Ausland für die Randabschlüsse der Strassen verbaut werden, sagt Andreas Schuster, stellvertretender Leiter des Thurgauer Tiefbauamtes. Andererseits werde in Schweizer Steinbrüchen nicht die Qualität angeboten, die für den Strassenbau verlangt sei. Weil er etwa anders abgebaut werde, sagt Schuster. Doch nicht alle Kantone vertreten diesen Standpunkt. In Basel-Stadt, Neuenburg und dem Tessin setzt man auf einheimische Randsteine und ist mit der Qualität zufrieden. «Für uns bedeuten die Schweizer Steine überhaupt keine Einschränkung», sagt Daniel Hofer, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit des Tiefbauamtes Basel-Stadt. Und weil die Randsteine für jedes kantonale Strassenprojekt einzeln beschafft werden, fallen sie wegen des Betrags von weniger als 150000 Franken nicht unter die Richtlinien des öffentlichen Beschaffungswesens. In Basel-Stadt ging dieser Praxis kein politischer Prozess voraus. Man erachte dieses Vorgehen einfach als sinnvoll, sagt Hofer.

«Die Mehrkosten sind unter dem Strich bescheiden»

Das Vorgehen der Basler findet Paul Koch gut. Die Schweizer Steine kosten zwar mehr, das dürfe aber nicht das einzige Kriterium sein. Die Mehrkosten seien im kostspieligen Strassenbau unter dem Strich bescheiden, sagt Koch. Nur gerade zwei Prozent der Kosten einer Strasse inklusive Kanalisation würden auf die Randsteine fallen. «Wegen ein paar Franken, welche die Steine aus China weniger kosten, nimmt man Kinderarbeit, Umweltverschmutzung und den Schädling in Kauf», sagt Koch. Nun liegt der Ball beim Regierungsrat, der die Anfrage beantworten muss.

Kommentare
Kommentar zu: China ist der Stein des Anstosses
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 29.07.2017 11:41 | von Alois Steinmann

Es ist doch unglaublich, was die Verantwortlichen machen! Die Regierung tut immer so, als würden Sie das Beste für das Volk und die Wirtschaft in der Schweiz machen. Sie sind doch die ersten, die alles im Ausland kaufen, nur weil es billiger ist. Lassen ganze Autobahnteilstücke von ausländischen Firmen bauen usw. Wenn Privatpersonen über die Grenze gehen zum Einkaufen im kleinen Stil, will man das mit Recht etwas einschränken. Aber was der Kanton macht und teilweise auch Schulen, die Druckaufträge und mehr ins Ausland vergeben, ist kein gutes Vorbild.
Jetzt können Sie dann wieder schöne Reden halten am Nationalfeiertag und für eine offene Schweiz werben!
Wenigstens gibt es noch eine Partei, die für die Schweizer einsteht - bravo.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln