Tod beim "Burning Man": Trauer um Märstetter

  • Höhepunkt des "Burning Man": Das Verbrennen einer riesigen Holzstatue.
    Höhepunkt des "Burning Man": Das Verbrennen einer riesigen Holzstatue. (Archiv/Keystone)
04.09.2017 | 13:14

IN FLAMMEN GERANNT ⋅ Ein 41-Jähriger aus Märstetten ist am US-Festival "Burning Man" während einer Zeremonie in eine brennende Holzkonstruktion gerannt und gestorben. An seinem Wohnort im Thurgau hatte er möglichst naturnah leben wollen und sich für einen entsprechenden Anlass engagiert.

Daniel Walt
50'000 Menschen waren geschockt. Sie waren in die Wüste Nevadas gekommen, um am Festival "Burning Man" gemeinsam zu feiern. Als Höhepunkt wird am Grossanlass jeweils eine Holzstatue in Menschenform verbrannt. Was die Zuschauer am Samstagabend US-Zeit schliesslich erlebten, war dann aber der blanke Horror: Ein 41-jähriger Besucher, laut offiziellen Angaben ein in der Schweiz lebender US-Amerikaner, überwand mehrere Absperrungen und rannte direkt ins Feuer.

Rettungskräfte konnten den Mann zwar bergen. Er verstarb aber tags darauf im Spital. Laut ersten Angaben war der Mann zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht alkoholisiert. Ein toxikologisches Gutachten soll nun zeigen, ob er möglicherweise unter Drogeneinfluss ins Feuer rannte. Geklärt werden soll auch noch die Frage, ob der Mann auf der Flucht vor Sicherheitsleuten möglicherweise stolperte und unabsichtlich ins Flammenmeer geriet.
 

Nahe an der Natur

Der 41-jährige Mann war zuletzt in Märstetten im Kanton Thurgau wohnhaft gewesen. Dort hatte er sich unter anderem für das Festival "Pachamama" engagiert, das zuletzt im vergangenen Juli stattgefunden hatte. Der Anlass trägt den Namen der Göttin Pachamama, die in indigenen Völkern Südamerikas als "Mutter Erde" verehrt wird. Konzerte, Tanz, Meditation, Yoga und Rituale standen an der Veranstaltung in Märstetten auf dem Programm – unter anderem auch ein Workshop zum Thema Feuer. Auf der Website der Organisatoren stellte sich der Mann der Öffentlichkeit mit philosophischen Worten vor: "Mein Ziel ist es, ein einfaches menschliches Wesen zu sein. Einfach menschlich zu sein. Und zu lernen, einfach zu sein." Andernorts im Internet liess sich der Mann wie folgt vernehmen: "Ich würde gerne meine eigenen Nahrungsmittel herstellen und in Harmonie mit Mutter Natur leben."

Daniel Hunziker, einer der Hauptorganisatoren des "Pachamama" in Märstetten, äusserte sich auf Anfrage betroffen vom Drama in den USA rund um seinen Festivalkollegen. "Wir sind traurig", sagt Hunziker. Man habe Kenntnis vom Vorfall, wisse allerdings auch nichts Genaueres über die Hintergründe. Weiter Stellung nehmen wollte Hunziker nicht.
 

"Ruhiger, friedlicher Anlass"

Jürg Schumacher ist Gemeindepräsident von Märstetten. Am Montagmorgen hatte er auf Anfrage zunächst noch keine Kenntnis vom Tod eines Einwohners seiner Gemeinde in den USA. Das "Pachamama"-Festival, für das sich der nun verstorbene Märstetter engagiert hatte, wird von Jürg Schumacher gelobt: "Im Gegensatz zu vielen anderen Anlässen gab es nur positive Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung", sagt er. Der Anlass sei ruhig und friedlich verlaufen und vorwiegend von Familien mit Kindern besucht worden. Kontakt zu den Festivalorganisatoren hatte Jürg Schumacher nach eigenem Bekunden nicht - die formelle Bewilligung für den jüngsten Anlass hatte der Kanton ausgestellt.
 

"Er war bester Dinge"

Laut dem offiziellen Statement der Veranstalter von "Burning Man" wurde der 41-jährige Mann zunächst vor Ort betreut, nachdem er aus dem Feuer gezogen worden war. Bei seinem Lauf ins Feuer war er laut Schilderungen mehreren Offiziellen ausgewichen. Die Grossveranstaltung wurde nach dem Zwischenfall für kurze Zeit unterbrochen, ging dann aber unter massiv verstärkten Sicherheitsvorkehrungen weiter.

Die Mutter des Verstorbenen gab gegenüber US-Medien zu Protokoll, ihr Sohn sei in McAlester, Oklahoma, aufgewachsen, bevor er dann in die Schweiz ausgewandert sei. Zuletzt gesehen habe sie ihn im vergangenen Monat, da sei er bester Dinge gewesen. Kinder hatte der verheiratete Mann laut Medienberichten keine.
 

Seit 1986 durchgeführt

Der Grossanlass "Burning Man" in der Wüste Nevadas gilt als eines der schrillsten Kunst- und Musikfestivals der Welt. Besucht wird die Veranstaltung von Visionären, Tüftlern und Hippies. Der Anlass geht zurück auf das Jahr 1986: Larry Harvey und 20 Teilnehmer trafen sich damals noch an einem Strand. Als dort 1990 das obligate Verbrennen der Statue verboten wurde, zügelten die Veranstalter den "Burning Man" in die Wüste Nevadas. Mittlerweile kommen bis zu 70'000 Menschen pro Jahr an den Grossanlass. Am sechsten Festivaltag wird traditionsgemäss eine sich jährlich verändernde menschliche Statue – der Burning Man – verbrannt. (dwa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln