Die beste Polizei-Mehrkämpferin lebt im Thurgau

  • Liegestütze gab es für Linda Mettler schon an der Polizeischule. Dort machte man sie aber am Boden.
    Liegestütze gab es für Linda Mettler schon an der Polizeischule. Dort machte man sie aber am Boden. (Bild: Thi My Lien Nguyen)
13.09.2017 | 05:19

MATZINGEN ⋅ Schon zum zweiten Mal siegte Linda Mettler aus Matzingen beim Schweizer Polizei-Mehrkampf. Sie kommt aus Zürich, arbeitet bei der Stadtpolizei Winterthur, liebt aber den Thurgau – und einen Thurgauer.

Martin Rechsteiner

Martin Rechsteiner

martin.rechsteiner

@ thurgauerzeitung.ch

Schiessen, Laufen, Weitsprung. Keine Polizistin der Schweiz kann das besser als Linda Mettler. Im August hat sie bei den Schweizer Polizei-Mehrkampfmeisterschaften bei den Frauen gewonnen. Weitere Disziplinen waren Kugelstossen und Schwimmen. Die 33-Jährige hat damit ihren Titel als sportlichste Polizistin der Schweiz verteidigt – bereits beim letzten Mal, vor zwei Jahren, holte sie die Goldmedaille.

Das kommt nicht von ungefähr: «Ich denke, es hat mir geholfen, dass ich früher viel Leichtathletik gemacht habe», sagt Mettler. «Jetzt gehe ich vor allem joggen und mache Krafttraining. Sport ist mir wichtig.»

Ein Fan des Dialekts

Linda Mettler steht bei der Stadtpolizei Winterthur im Dienst, wohnt aber seit sechs Jahren im Kanton Thurgau, in der Nähe von Matzingen. «Mir gefällt es dort, die Luft ist so frisch, zudem gibt es keinen Verkehrslärm.» Sie kommt ursprünglich aus Brüttisellen. «Ich mag die Art der Thurgauer auf dem Land. Sie sind offen und unkompliziert.» Auch der Dialekt gefällt der Zürcherin. «Bei gewissen Wörtern muss ich aber manchmal lachen», gesteht sie mit einem Grinsen, «etwa wenn ein Thurgauer ‹furchtbar› sagt.» Sie habe sich aber mittlerweile daran gewöhnt. «Bei der Stadtpolizei Winterthur arbeiten viele Leute aus dem Thurgau.»

Aus diesem Grund hat die 1,80 Meter grosse Brünette noch einen weiteren Bezug zum Ostschweizer Kanton: «Mein Partner ist Thurgauer. Und auch Polizist wie ich.» Kennengelernt haben sich die beiden natürlich bei der Arbeit. Seit rund neun Jahren ist Mettler Polizistin. Sie bekleidet den Rang einer Einsatzunteroffizierin, ist für die Betreuung von Neumitgliedern bei der Stadtpolizei zuständig und ausgebildete Hundeführerin. Der Schäferhund Flash lebt – wie bei der Polizei üblich – bei ihr zu Hause.

Ursprünglich kommt Mettler aus einem ganz anderen Berufsfeld. «Ich habe Arztgehilfin gelernt. Doch nach ein paar Jahren in der Praxis brauchte ich etwas anderes», sagt sie. Die junge Frau begann sich umzusehen. «Meine Mutter erinnerte sich daran, dass ich als Kind einmal Polizistin werden wollte, ich hatte das schlicht vergessen.» So kam es, dass Mettler bald die blaue Uniform trug.

Nur beim Schwimmen sind andere besser

Ihre Sportlichkeit ist der jungen Frau beim täglichen Einsatz immer wieder eine Hilfe. «In unserem Beruf ist das natürlich eine Voraussetzung. Wenn ich jemandem nachrennen muss, bin ich aber manchmal schon froh, dass ich noch Laufsport betreibe.» Davongekommen ist der schnellsten Polizistin des Landes übrigens noch niemand. «Einmal hat aber ein Kollege einen Flüchtigen vor mir gestellt – weil er das Auto genommen hat», erzählt Mettler.

Dass Schwimmen eine Disziplin des polizeilichen Wettkampfs ist, hat der Polizistin ebenfalls schon geholfen. «Ich hatte tatsächlich einmal einen Schwimmeinsatz bei der Polizei in Winterthur», sagt sie. Bei der Aktion musste sogar Mettlers neues Handy daranglauben. «Hinzu kommt, dass ich Schwimmen nicht besonders mag, da sind andere Kollegen auch besser als ich.» Für den Sieg beim Polizeimehrkampf hat es aber allemal gereicht.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln