• Kindergärtner müssen nicht einfach «nur spielen». Sie machen dasselbe wie Primarlehrer – doch mit anderen Mitteln.
    Kindergärtner müssen nicht einfach «nur spielen». Sie machen dasselbe wie Primarlehrer – doch mit anderen Mitteln. (Bild: Benjamin Manser)
17.03.2017 | 05:38

Viel mehr als «nur spielen»


BILDUNG ⋅ Thurgauer Kindergärtnerinnen sind sehr gefragt, denn sie sind spezifisch ausgebildet. In vielen anderen Kantonen erhalten sie die gleiche Ausbildung wie Primarlehrer. Doch auch dieses Modell hat seine Vorteile.

Larissa Flammer

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch

Der Thurgau ist einer der wenigen Kantone in der Schweiz, der noch reine Kindergärtnerinnen ausbildet. Viele Pädagogischen Hochschulen bieten mittlerweile einen gemeinsamen Studiengang für Kindergärtner und Primarlehrer an. Der Gesamtleiter Studiengänge an der PHTG, Matthias Fuchs, sagt dazu: «Im Thurgau war das politisch bisher nicht erwünscht.» Auch von einem Master für Kindergärtner will im Thurgau niemand etwas wissen (siehe Kasten).

Dass Kindergärtner überhaupt einen Bachelorabschluss brauchen, versteht nicht jeder. «Die spielen ja nur», ist ein Satz, den auch Karin Fasseing Heim, die Leiterin des Studiengangs Vorschulstufe, schon gehört hat. Sie erklärt: «Wir leben heute nicht mehr in der gleichen Welt wie vor 50 Jahren.» Deshalb hätten sich alle Lehrberufe in den vergangenen 25 Jahren stark entwickelt. Primarlehrer und Kindergärtner müssten erkennen, wie weit jedes Kind in jedem Bereich entwickelt ist und die Lerninhalte individuell passend bereitstellen. Der Unterschied bestehe darin, dass in der Primarschule eher Arbeitsblätter verwendet werden und im Kindergarten vor allem im Spiel gelernt wird. «An der PHTG wird im Basisjahr stufenübergreifend studiert, und auch danach gibt es viele gemeinsame Module», sagt Fasseing Heim.

Thurgauer Kindergärtner sind sehr beliebt

Trotz der Gemeinsamkeiten im Studium sind die Thurgauer stolz auf ihre spezifisch ausgebildeten Kindergärtner. «Unsere Studienabgänger sind auch in den Nachbarkantonen sehr beliebt. Bisher haben alle, die eine Stelle wollten, auf Anhieb eine gefunden», sagt die Studiengangleiterin. Fuchs ergänzt: «Wir bilden Leute aus, die tatsächlich gefragt sind.» Beide geben aber an, dass es formal für viele weniger attraktiv ist, nur das Diplom für zwei Schuljahre zu erlangen. Fasseing Heim sähe Chancen in einem kombinierten Studiengang, «wenn es solid gemacht wird und wir unsere Stärken behalten können». Die Studentenzahl bei der Ausbildung Vorschulstufe ist an der PHTG leicht gesunken, wie Fasseing Heim sagt. Mehrere Jahre lang starteten um die 35 Personen das Studium. Vergangenen Sommer waren es 25.

Der Thurgauer Regierungsrat hat im Rahmen des aktuellen Leistungsauftrags an die PHTG das reine Kindergärtner-Studium «in keiner Art und Weise in Frage gestellt», wie Regierungsrätin Monika Knill sagt. Die Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur ist persönlich vom Thurgauer Modell überzeugt. Auch gemäss PHTG-Rektorin Priska Sieber ist das Modell unbestritten. «Ein Schwerpunkt im Vorschulstufen-Studium liegt bei der Entwicklung der Kinder zwischen vier und acht Jahren. So wissen die Kindergärtner auch, was beim Übertritt zu beachten ist.» Die PHTG verfolge aber mit, wie sich die Bildungslandschaft und die Nachfrage in der Schweiz entwickeln.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Die Post will Briefsendungen, deren Adresse nicht vollständig von den Sortiersystemen gelesen werden können, in Zukunft doch nicht in Vietnam verarbeiten lassen.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:22

Post stoppt Adressbearbeitung in Vietnam

Nach heftiger Kritik verzichtet die Schweizerische Post darauf, unstimmig adressierte Briefe in ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Seit 1. Januar haben bereits 24'000 Besucher ein Ticino Ticket ausgehändigt bekommen - es bietet freie Fahrt mit dem Öffentlichen Verkehr im gesamten Kanton.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:29

Erste Gäste profitieren vom "Ticino Ticket"

Seit dem 1. Januar dürfen Gäste von Hotels, Campingplätzen und Jugendherbergen den ÖV im Tessin ...
Zur klassischen Ansicht wechseln