Thurgauer Wolf stammt aus Italien

  • Der Wolf, der im Thurgau mehrere Schafe gerissen hat, ist italienischer Abstammung.
    Der Wolf, der im Thurgau mehrere Schafe gerissen hat, ist italienischer Abstammung. (Benjamin Manser)
20.04.2017 | 10:02

KANTON THURGAU ⋅ Ein Wolf hatte anfangs März in den Kantonen Thurgau und Zürich mehrere Schafe gerissen. Anhand einer Speichelprobe konnte das Tier nun identifiziert werden. Es handelt sich um einen männlichen Wolf italienischer Abstammung mit der Bezeichnung M75.

Die Anfangs März in der Region Hohentannen getöteten Schafe wurden von einem Wolf italienischer Abstammung gerissen, wie die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau am Donnerstag mitteilte. Der Nachweis erfolgte anhand einer genetischen Analyse einer Speichelprobe durch das Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne. "Beim Tier handelt es sich um einen männlichen Wolf mit der Bezeichnung M75", heisst es weiter im Communiqué. Es sei dasselbe Individuum, das anfangs März auch in Laufen-Uhwiesen im Kanton Zürich ein Schaf gerissen habe.
 
Laut der Thurgauer Jagd-und Fischereiverwaltung stammt der männliche Wolf M75 aus Italien ab, und nicht wie anfangs vermutet vom Calanda-Wolfsrudel. "Erstmals wurde M75 im Januar 2017 in Südbünden und im Februar 2017 im Kanton Tessin nachgewiesen. Seit dem 3. März gibt es im Kanton Thurgau aber keine Hinweise mehr auf die Anwesenheit eines Wolfes."
Weitere Informationen herunterladen:   Abwanderung des männlichen Wolfes M75


Nachgewiesen wurde M75 jedoch am 12. März im Kanton Graubünden in Langwies. Die Spur zeigt gemäss Mitteilung die grosse Mobilität von Wölfen auf. Und daher muss auch mit dem sporadischen Auftreten von Wölfen im Kanton Thurgau jederzeit wieder gerechnet werden.

M75 hatte zuvor bereits in den Kantonen Tessin und Graubünden mehrere Schafe gerissen. Die beiden Kantone haben deshalb am 22. März eine Abschussbewilligung für den Wolf erteilt, um weiteren Schaden an Nutztieren zu verhindern. Wo sich M75 derzeit aufhält, ist nicht bekannt. (red.)
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln