• Der Wolf, der im Thurgau mehrere Schafe gerissen hat, ist italienischer Abstammung.
    Der Wolf, der im Thurgau mehrere Schafe gerissen hat, ist italienischer Abstammung. (Benjamin Manser)
20.04.2017 | 10:02

Thurgauer Wolf stammt aus Italien


KANTON THURGAU ⋅ Ein Wolf hatte anfangs März in den Kantonen Thurgau und Zürich mehrere Schafe gerissen. Anhand einer Speichelprobe konnte das Tier nun identifiziert werden. Es handelt sich um einen männlichen Wolf italienischer Abstammung mit der Bezeichnung M75.

Die Anfangs März in der Region Hohentannen getöteten Schafe wurden von einem Wolf italienischer Abstammung gerissen, wie die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau am Donnerstag mitteilte. Der Nachweis erfolgte anhand einer genetischen Analyse einer Speichelprobe durch das Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne. "Beim Tier handelt es sich um einen männlichen Wolf mit der Bezeichnung M75", heisst es weiter im Communiqué. Es sei dasselbe Individuum, das anfangs März auch in Laufen-Uhwiesen im Kanton Zürich ein Schaf gerissen habe.
 
Laut der Thurgauer Jagd-und Fischereiverwaltung stammt der männliche Wolf M75 aus Italien ab, und nicht wie anfangs vermutet vom Calanda-Wolfsrudel. "Erstmals wurde M75 im Januar 2017 in Südbünden und im Februar 2017 im Kanton Tessin nachgewiesen. Seit dem 3. März gibt es im Kanton Thurgau aber keine Hinweise mehr auf die Anwesenheit eines Wolfes."
Dateigröße : 345.44 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!


Nachgewiesen wurde M75 jedoch am 12. März im Kanton Graubünden in Langwies. Die Spur zeigt gemäss Mitteilung die grosse Mobilität von Wölfen auf. Und daher muss auch mit dem sporadischen Auftreten von Wölfen im Kanton Thurgau jederzeit wieder gerechnet werden.

M75 hatte zuvor bereits in den Kantonen Tessin und Graubünden mehrere Schafe gerissen. Die beiden Kantone haben deshalb am 22. März eine Abschussbewilligung für den Wolf erteilt, um weiteren Schaden an Nutztieren zu verhindern. Wo sich M75 derzeit aufhält, ist nicht bekannt. (red.)
 
Kommentare
Kommentar zu: Thurgauer Wolf stammt aus Italien
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.04.2017 15:35 | von sCHNURLI2

Ich hoffe Ihr findet den Wolf nicht. In Heiden hat`s geheissen der Wolf hat 1 oder 2 Schafe gerissen. Aber es ist Stumpfsinnig und Blödsinnig auf Wolfsjagt zugehen. Hunde Fressen auch Fleisch und gehen auf die Jagt. Sie greifen sogar Kinder an Ein Hurra der Ballerei: Was machen wir wenn wir Hunger haben? wir gehen Einkaufen. Der Wolf kann das aber nicht also geht er auf die Jagt. Das ist sein Instinkt und sein Leben.

antworten
Kommentar zu: Thurgauer Wolf stammt aus Italien
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 20.04.2017 18:33 | von diethelm

Ich wundere mich auch, dass es für eine Abschussbewilligung reicht, wenn ein Wolf ein paar Schafe gerissen hat. Es war immer von vielen Schafen (über 30 oder so) die Rede.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln