Scherben zwischen Muscheln und Krebsen

  • Die Taucher schützen sich mit einem Trockenanzug gegen das kalte Wasser des Nussbaumersees.
    Die Taucher schützen sich mit einem Trockenanzug gegen das kalte Wasser des Nussbaumersees. (Bilder: Andrea Stalder)
20.03.2017 | 07:12

WELTKULTURERBE ⋅ Die Archäologen des Kantons Thurgau untersuchen die Pfahlbausiedlung im Nussbaumersee. Am Seegrund finden sie neben Pfählen, kaputten Steinbeilen und Knochen aus der Jungsteinzeit auch Reste eines Ofens aus dem Mittelalter.

Larissa Flammer

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch

Die Taucherbrillen, welche die Archäologen im Nussbaumersee benutzen, wirken unter Wasser wie Vergrösserungsgläser. «Manchmal sind wir etwas enttäuscht, wenn ein Objekt an der Oberfläche plötzlich gar nicht mehr so gross ist», scherzt Matthias Schnyder. Er ist der Chef der Tauchequipe und beim Thurgauer Amt für Archäologie angestellt. Die Fundstücke, die Schnyder und sein Team in den vergangenen drei Wochen aus dem Nussbaumersee geholt haben, sind keineswegs nur klein. Eine Scherbe aus der Jungsteinzeit beispielsweise zeigt, wie gross die Töpfe damals waren. Doch obwohl die laufende Untersuchung stattfindet, um den Zustand der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Pfahlbausiedlung festzustellen, bergen die Archäologen auch Objekte aus jüngerer Zeit. Ein gut erhaltenes Stück eines Kachelofens stellt die Experten vor ein Rätsel. Sie wissen von einer Fischerhütte, die das Kloster Ittingen im hohen Mittelalter am Nussbaumersee nutzte. Doch ein Kachelofen und auch die Scherbe eines sehr fein gearbeiteten Trinkglases passen nicht wirklich zu einer Fischerhütte. «Wir werden jetzt recherchieren, was im Mittelalter am Nussbaumersee tatsächlich geschah», sagt Simone Benguerel, Leiterin Archäologie beim kantonalen Amt.

Die Reste der Pfahlbausiedlung im Nussbaumersee sind in sehr gutem Zustand, das hat die laufende Untersuchung bereits gezeigt. Noch bis Ende Monat dürfen die Archäologen weiter tauchen, danach laufen die Bewilligungen ab. Kantonsarchäologe Hansjörg Brem sagt: «Ich bin hochzufrieden mit der Untersuchung und den Resultaten. Es bestätigt den Entscheid, die Siedlung für das Weltkulturerbe vorzuschlagen.»

Pfirsichkern vom letzten Sommer neben uralten Knochen

Im Nussbaumersee liegen viele Bäume, deren Äste mit Moos und Algen überzogen sind. Auch Muscheln und Krebse sind den Tauchern begegnet. «Zwischendrin liegen die Fundstücke», erzählt Matthias Schnyder. Zu dieser Jahreszeit ist die Sicht im Moorsee gut. Mit gut meint der Tauchleiter freie Sicht auf drei Meter. Die Taucher schützen sich mit Trockenanzügen gegen das kalte Wasser. Die Werkzeuge tragen sie am Anzug und in einem Korb mit sich. «Denn im Wasser kann ein Werkzeug nicht einfach kurz abgelegt werden, sonst verschwindet es im Schlick.» Dieser Schlick ist es auch, der die Sichtverhältnisse innert Sekunden verschlechtern kann. Deshalb erzeugen die Taucher mit einem Strahlrohr eine künstliche Strömung, die den aufgewirbelten Schlick davonträgt.

Auf dem Seegrund haben sich Fundstücke aus den vergangenen 6000 Jahren angesammelt. Da kann ein Knochen von vor 5000 Jahren neben einem Pfirsichkern von vergangenem Sommer liegen. Der Nussbaumersee befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Die bisher letzte grosse taucharchäologische Untersuchung fand dort im Jahr 1991 statt. So schnell wird es auch keine so grosse Untersuchung mehr geben, wie Amtsleiter Brem sagt. Der archäologische Tauchgang im Nussbaumersee sei der technisch anspruchsvollste im ganzen Kanton. «Mir geht es um die Erhaltung und die Vermittlung des Weltkulturerbes», sagt Brem. Ein Teil der Fundstücke wird ausgestellt, der Rest ins Archiv aufgenommen.

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)
  • Archäologen tauchen im Nussbaumersee

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln