• Die Taucher schützen sich mit einem Trockenanzug gegen das kalte Wasser des Nussbaumersees.
    Die Taucher schützen sich mit einem Trockenanzug gegen das kalte Wasser des Nussbaumersees. (Bilder: Andrea Stalder)
20.03.2017 | 07:12

Scherben zwischen Muscheln und Krebsen


WELTKULTURERBE ⋅ Die Archäologen des Kantons Thurgau untersuchen die Pfahlbausiedlung im Nussbaumersee. Am Seegrund finden sie neben Pfählen, kaputten Steinbeilen und Knochen aus der Jungsteinzeit auch Reste eines Ofens aus dem Mittelalter.

Larissa Flammer

Larissa Flammer

larissa.flammer@thurgauerzeitung.ch

Die Taucherbrillen, welche die Archäologen im Nussbaumersee benutzen, wirken unter Wasser wie Vergrösserungsgläser. «Manchmal sind wir etwas enttäuscht, wenn ein Objekt an der Oberfläche plötzlich gar nicht mehr so gross ist», scherzt Matthias Schnyder. Er ist der Chef der Tauchequipe und beim Thurgauer Amt für Archäologie angestellt. Die Fundstücke, die Schnyder und sein Team in den vergangenen drei Wochen aus dem Nussbaumersee geholt haben, sind keineswegs nur klein. Eine Scherbe aus der Jungsteinzeit beispielsweise zeigt, wie gross die Töpfe damals waren. Doch obwohl die laufende Untersuchung stattfindet, um den Zustand der zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Pfahlbausiedlung festzustellen, bergen die Archäologen auch Objekte aus jüngerer Zeit. Ein gut erhaltenes Stück eines Kachelofens stellt die Experten vor ein Rätsel. Sie wissen von einer Fischerhütte, die das Kloster Ittingen im hohen Mittelalter am Nussbaumersee nutzte. Doch ein Kachelofen und auch die Scherbe eines sehr fein gearbeiteten Trinkglases passen nicht wirklich zu einer Fischerhütte. «Wir werden jetzt recherchieren, was im Mittelalter am Nussbaumersee tatsächlich geschah», sagt Simone Benguerel, Leiterin Archäologie beim kantonalen Amt.

Die Reste der Pfahlbausiedlung im Nussbaumersee sind in sehr gutem Zustand, das hat die laufende Untersuchung bereits gezeigt. Noch bis Ende Monat dürfen die Archäologen weiter tauchen, danach laufen die Bewilligungen ab. Kantonsarchäologe Hansjörg Brem sagt: «Ich bin hochzufrieden mit der Untersuchung und den Resultaten. Es bestätigt den Entscheid, die Siedlung für das Weltkulturerbe vorzuschlagen.»

Pfirsichkern vom letzten Sommer neben uralten Knochen

Im Nussbaumersee liegen viele Bäume, deren Äste mit Moos und Algen überzogen sind. Auch Muscheln und Krebse sind den Tauchern begegnet. «Zwischendrin liegen die Fundstücke», erzählt Matthias Schnyder. Zu dieser Jahreszeit ist die Sicht im Moorsee gut. Mit gut meint der Tauchleiter freie Sicht auf drei Meter. Die Taucher schützen sich mit Trockenanzügen gegen das kalte Wasser. Die Werkzeuge tragen sie am Anzug und in einem Korb mit sich. «Denn im Wasser kann ein Werkzeug nicht einfach kurz abgelegt werden, sonst verschwindet es im Schlick.» Dieser Schlick ist es auch, der die Sichtverhältnisse innert Sekunden verschlechtern kann. Deshalb erzeugen die Taucher mit einem Strahlrohr eine künstliche Strömung, die den aufgewirbelten Schlick davonträgt.

Auf dem Seegrund haben sich Fundstücke aus den vergangenen 6000 Jahren angesammelt. Da kann ein Knochen von vor 5000 Jahren neben einem Pfirsichkern von vergangenem Sommer liegen. Der Nussbaumersee befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Die bisher letzte grosse taucharchäologische Untersuchung fand dort im Jahr 1991 statt. So schnell wird es auch keine so grosse Untersuchung mehr geben, wie Amtsleiter Brem sagt. Der archäologische Tauchgang im Nussbaumersee sei der technisch anspruchsvollste im ganzen Kanton. «Mir geht es um die Erhaltung und die Vermittlung des Weltkulturerbes», sagt Brem. Ein Teil der Fundstücke wird ausgestellt, der Rest ins Archiv aufgenommen.

Bilderserien zum Artikel (1)

Videos zum Artikel (1)
  • Archäologen tauchen im Nussbaumersee

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Marlies Weiler und Jakob Gubler mit Katze und Hund vor ihrem gelben Haus, das den Behörden ins Auge sticht.
Frauenfeld: 25.04.2017, 16:07

Knatsch um gelbes Haus: Es soll wieder Grau und Braun werden

Seit sechs Jahren streiten sich Marlies Weiler und Jakob Gubler mit der Gemeinde Uesslingen-Buch.
Das liebe Geld: Noch ist offen, wie es in Sachen St.Galler Pensionskasse weitergeht.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 13:41

Nichts gewonnen ausser Zeit

Kein Entscheid im St.Galler Pensionskassen-Streit: Der Kantonsrat verschiebt das Geschäft auf ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Die sportliche Situation für Etienne Scholz (links), Arnaud Bühler und den gesamten FC Wil wird Woche für Woche prekärer.
FC Wil: 25.04.2017, 13:13

Immer schneller abwärts

Auch nach der wirtschaftlichen Rettung findet der FC Wil sportlich nicht aus dem Tief.
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Das über 15 Meter hohe Zelt des Schweizer National-Circus auf dem Spelteriniplatz ist noch vor Mittag hochgezogen. Derweil laufen im Inneren weiter Aufbauarbeiten.
St.Gallen: 25.04.2017, 20:05

Circus Knie: Ohne Elefanten, dafür mit grossem Zelt

100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Circus Knie sind Anfang Woche auf dem Spelteriniplatz ...
In Frauenfeld (hier das Quartier Langdorf) sollen Gratis-Parkplätze verschwinden.
Stadt Frauenfeld: 25.04.2017, 19:18

Fertig lustig mit Gratis-Parkieren

Das Pilotprojekt mit der Parkierungszone Kurzdorf ist geglückt.
An dieser Stelle ereignete sich der Unfall.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:40

26-jährige Velofahrerin verunfallt

Am Montagabend ist eine Velofahrerin an der Langgasse in St.Gallen in eine Mittelschutzinsel ...
Zur klassischen Ansicht wechseln