Reto macht die Samstagabend-Kiste

  • Stöck, Wyys, Stich: Reto Scherrer wird der neue Herr der Jasskarten beim SRF.
    Stöck, Wyys, Stich: Reto Scherrer wird der neue Herr der Jasskarten beim SRF. (SRF/Oscar Alessio)
18.04.2017 | 18:05

WEINFELDEN ⋅ Der Thurgauer Kultmoderator Reto Scherrer übernimmt ab Spätsommer den«Samschtig-Jass». Mit seiner frischen Art möchte er der ältesten SRF-Unterhaltungssendung seinen eigenen Stempel aufdrücken.

Florian Beer
Als die Unterhaltungssendung «Samschtig-Jass» im Jahr 1968 von Kurt Felix ins Leben gerufen wurde, war das sieben Jahre vor Reto Scherrers Geburt. «Das alleine ist ja schon Wahnsinn», sagt der Weinfelder dazu. «Und dann hat auch noch einer der grössten Ostschweizer, Kurt Felix, dieses Format erfunden.» Jetzt, 49 Jahre danach, wurde Reto Scherrer als Nachfolger von Monika Fasnacht bestimmt, die der Sendung 18 Jahre lang ein Gesicht gegeben hat. «Das ist für mich natürlich eine grosse Bürde.»

Die Kunst des Jassens hat er von seiner Grossmutter gelernt. Seine Eltern haben eine Wirtsstube in Weinfelden und konnten es ihrem Sohn deshalb nicht selber beibringen. «Wenn der Wirt in seiner Gaststube Karten spielt, wirft das kein sehr gutes Licht auf den Betrieb», meint Scherrer lachend. So fiel die Ehre seiner Grossmutter zu. «Die Oma hat das sehr gut gemacht.» 

Während des Spiels das «Schnorren» sein lassen

Die Faszination des Jassens besteht für ihn aus dem Aufbau des Schweizer Kulturguts. Während man im Spiel selber versucht, den Gegner auszuspielen und zu gewinnen, muss man konzentriert  und vor allem ruhig bei der Sache sein. Vor allem Letzteres tue ihm durchaus gut. «Ich bin von Natur aus ein sehr lebhafter und kommunikativer Mensch.» Deshalb sei die Ruhe im Spiel sehr gut für ihn zwischendurch, denn dann dürfe er nicht die ganze Zeit «schnorren». Nach Beendigung des Spiels wird dann diskutiert und debattiert, was ihm dann wieder sehr zugute komme.

Die Entscheidung, Reto Scherrer als neuen Moderator des «Samschtig-Jass» zu bestimmen, sei wohl in den letzten Wochen beim Sender gefällt worden. Das Schweizer Fernsehen SRF habe ihn dann angefragt, ob er die Moderation übernehmen möchte. «Das habe ich dann mit meiner Frau besprochen, weil sie der Chef bei uns im Haus ist», sagt Scherrer lachend. «Meine Frau fand die Idee gut, ich auch, also habe ich zugesagt.» Seine neue Stelle bezeichnet er als «absoluten Traumjob». Es sei zwar immer etwas blöd, zu behaupten, man habe das Hobby zum Beruf gemacht, aber es stimme in seinem Fall. «Ich jasse einfach gerne, bin ich ein sehr umtriebiger Mensch und freue mich auf meine neue Aufgabe ab Sommer.» 

Traditionen darf man sicher der Gegenwart anpassen

Am 26. August wird Reto Scherrer zum ersten Mal den «Samschtig-Jass» moderieren und so das grosse SRF-Flaggschiff weitersegeln. Allzu grosse Änderungen möchte er an der grossen Samstagabend-Show, der Samstagabend-Kiste, nicht vornehmen, das sei ihm von Anfang an wichtig gewesen. «Die Sendung ist so beliebt und erfolgreich, da sollte man alles so lassen.»  Ausserdem könne man auch gar nicht so viel daran rütteln. Scherrer möchte aber dennoch versuchen, das Format in das Jahr 2017 zu transportieren, denn «Traditionen anzupassen, sollte immer drinliegen». Natürlich wolle er auch mit seiner frischen und unbekümmerten Art der Sendung seinen Stempel aufdrücken. 

Neben seiner neuen Aufgabe als «Samschtig-Jass»-Moderator wird Reto Scherrer weiterhin bei Radio SRF 1 tätig sein, so dass  seine vielen Hörerinnen und Hörer auch in Zukunft nicht auf ihren «Lieblingsschnurri» verzichten müssen.
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln