Mehr Tripper im Thurgau

  • Die aktuelle Love-Life-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit thematisiert Risiken beim Partnerwechsel.
    Die aktuelle Love-Life-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit thematisiert Risiken beim Partnerwechsel. (Bild: Bundesamt für Gesundheit)
18.04.2017 | 10:37

SEXUALITÄT ⋅ Was lustvoll im Schlafzimmer beginnt, endet immer öfters mit einem lustfeindlichen Befund in einer Arztpraxis: Die Zahlen von sexuell übertragbaren Krankheiten nehmen auch im Thurgau zu. Eine Erklärung sind sich wandelnde Sexpraktiken.

Sebastian Keller

Sebastian Keller

sebastian.keller@thurgauerzeitung.ch

Juckreiz an der Scheide, Schmerzen an den Hoden: Das sind zwei Symptome für Chlamydien. Diese sexuell übertragbare Krankheit hat 2016 im Thurgau einen Höchststand der vergangenen Jahre erreicht: 310 Meldungen gingen beim Kanton ein, wie dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Das entspricht einer Zunahme von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr (siehe Grafik). Steigend sind die Zahlen auch bei Syphilis (Lues) und Gonorrhöe (Tripper), wenn auch bei deutlich tieferen Fallzahlen. Auf tiefem Niveau stabil blieben die HIV-Infektionen.

Den Anstieg gemeldeter Fälle von sexuell übertragbaren Krankheiten im Thurgau will Agnes Burkhalter nicht isoliert betrachtet wissen. Die stellvertretende Thurgauer Kantonsärztin sagt: «Eine Zunahme der Fälle ist auch national zu beobachten.» Das bestätigt Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). «Das ist sogar ein gesamteuropäisches Phänomen.» Wobei in vielen Ländern auch die Zahl von HIV-Infektionen wieder nach oben zeigten.

Einen Teil der Zunahme bei Chlamydien, Syphilis und Gonorrhöe sei testbedingt, sagt Koch. Das heisst: Mehr Leute gehen bei Symptomen wie Juckreiz im Unterleib zum Arzt – was zu begrüssen sei. «Doch die Experten sind sich einig, der Anstieg ist nicht nur testbedingt», sagt Koch. Eine Erklärung für die steigende Tendenz gibt es nicht, aber mehrere Ansätze. Daniel Koch nennt als einen Erklärungsansatz, dass Personen in den Risikogruppen weniger häufig ein Kondom benutzten. Zur Risikogruppe zählen Homosexuelle. Wie eine Auswertung des BAG für das Jahr 2015 zeigt, steckten sich in den meisten Fällen Männer beim sexuellen Kontakt mit Männern an. Einen weiteren Ansatz, der unter Experten diskutiert werde, sind sich verändernde Praktiken unter den Bettdecken. «Es kann sein, dass mehr Anal- und Oralverkehr betrieben wird», sagt Koch. Die genannten Infektionskrankheiten werden nicht nur beim vaginalen Verkehr übertragen.

Beratungsstelle bietet neu auch einen Syphilis-Schnelltest an

Laura Spiri kann sich vorstellen, dass ein Anstieg der Fälle im Thurgau mit einer Veränderung der Sexualpraktiken zusammenhängt. «Syphilis, Chlamydien und Gonorrhö sind beim Sex leicht übertragbare Infektionen, man kann sich auch beim Oralverkehr anstecken», sagt die Fachmitarbeiterin der Perspektive Thurgau. Sie berät Personen bezüglich sexueller Gesundheit. Auch die Durchführung von anonymen HIV-Schnelltests gehört zu ihren Aufgaben. Seit Januar bietet die Beratungsstelle zudem einen Syphilis-Schnelltest an. Nach rund einer Viertelstunde liegt das Resultat vor. «Dieses besprechen wir direkt im Anschluss.»

Gerade bei Syphilis ist eine frühe Erkennung wichtig. «Wenn die Infektion rechtzeitig erkannt wird, ist sie heilbar», heisst es auf einem Merkblatt des BAG. Langfristig könnte eine Syphilisinfektion zu schweren Schädigungen von Herz, Gehirn, Knochen, Haut und anderen Organen führen.

Die Menschen, die Laura Spiri berät, sind bunt gemischt, was Alter, Geschlecht und sexuelle Orientierung betrifft. «Die Leute kommen mit vielen Fragezeichen und Ängsten zu mir», sagt sie. So kämen Freier nach einer Kondompanne mit einer Sexarbeiterin ebenso wie Paare zu Beginn einer Beziehung. «Die grösste Angst besteht immer noch vor HIV, die anderen sexuell übertragbare Krankheiten haben viele nicht auf dem Radar.» Deshalb erachtet sie es als wichtig, in der Gesundheitsförderung und Prävention die sexuelle Gesundheit ganzheitlich zu beleuchten.

«Grundlegend bleibt der Gebrauch von Kondomen»

«Der Anstieg der Fallzahlen zeigt, dass die Thurgauer Bevölkerung von den Safer-Sex-Regeln profitieren könnte und sich eine ärztliche Untersuchung bei Beschwerden lohnt», sagt Agnes Burkhalter. Prävention und Information seien zentral. «Wir setzen auf die nationale Kampagne Love Life.» Diese zielte noch vor einigen Jahren primär auf HIV. Die im November 2016 neu aufgelegte Kampagne legt den Fokus auf wechselnde Partner. «Grundlegend ist und bleibt der Gebrauch von Kondomen», sagt Daniel Koch, Leiter übertragbare Krankheiten beim BAG. «Es braucht ein Problembewusstsein in der Gesamtbevölkerung.»

Separate Massnahmen plant der kantonsärztliche Dienst im Thurgau derzeit keine, wie Agnes Burkhalter sagt. «Sexualität macht ja nicht vor Kantonsgrenzen Halt.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
In Zürich wird intensiv über schlecht unterhaltene und überteuerte Mietshäuser diskutiert. Nun beschäftigt das Thema auch den St. Galler Kantonsrat.
Ostschweiz: 17.10.2017, 08:36

Politiker wollen gegen Vermieter von Schmuddelwohnungen vorgehen

Heruntergekommene Wohnungen, überrissene Mieten: Solche Missstände kämen im Kanton St.Gallen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln