Mehr Hilfe bei der Bewerbung

  • «BIZplus» hilft beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen.
    «BIZplus» hilft beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen. (Gaëtan Bally/KEY)
21.04.2017 | 07:56

KANTON THURGAU ⋅ Arbeitsmarkt Die Pilotphase von «BIZplus», wo Arbeitslose Hilfe bei Bewerbungen erhalten, war erfolgreich. In der Projektphase will der Kanton das in Kreuzlingen gestartete Angebot nun auf Frauenfeld ausweiten.

Larissa Flammer
Arbeitslose und Stellensuchende wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, das soll mit dem neuen kantonalen Angebot «BIZplus» erreicht werden. Während einer Pilotphase von September 2016 bis Februar 2017 erhielten in Kreuzlingen 15 bis 20 Personen pro Woche niederschwelligen Zugang zu Bewerbungsunterstützung und ergänzender Berufsberatung. «Es sind tendenziell eher Personen, die länger arbeitslos waren», sagt Marcel Volkart, Chef des kantonalen Amts für Berufsbildung und Berufsberatung. Mehrheitlich wurden sie von den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) und den Sozialen Diensten an das «BIZplus» verwiesen. «80 Prozent der Personen nahmen Hilfe bei den Bewerbungsunterlagen in Anspruch», sagt Volkart.


Ab Oktober auch in Frauenfeld

«Die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher von ‹BIZplus› sind durchwegs positiv», heisst es in einer Mitteilung des Kantons. Deshalb hat der Thurgauer Regierungsrat beschlossen, das Angebot von Mai 2017 bis Februar 2019 in der Projektphase weiterzuführen. Dafür wird «BIZplus» auf den Standort Frauenfeld ausgeweitet. «Die Vorbereitungen sind im Gang. Im Oktober soll das Angebot in Frauenfeld starten», so Volkart. Inhaltlich ändert sich für die Projektphase nichts. Es werden weiterhin zentral die Dienste der Berufs- und Studienberatung und der RAV angeboten, wobei Vertreter der jeweiligen Organisationen vor Ort sind. 

Nach Abschluss der Projektphase wird im Rahmen einer Erfolgskontrolle geprüft, ob das Projekt in den ordentlichen Betrieb übernommen und allenfalls auf weitere Orte erweitert werden soll. «Eine Ausweitung auf den BIZ-Standort Amriswil ist vorläufig noch nicht geplant», sagt Volkart. Sein Amt betreut das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit sowie der Stiftung Zukunft Thurgau. Für die Organisation der «BIZplus»-Nachmittage sind die Berufsinformationszentren zuständig, in deren Räumlichkeiten die Beratungen auch durchgeführt werden.


Individuelle Beratung direkt vor Ort

Wie während der Pilotphase beraten auch während der Projektphase an einem Nachmittag pro Woche Fachpersonen die Hilfesuchende. Vor Ort können an Computern Bewerbungen erstellt und direkt mit den Fachpersonen überarbeitet werden. Das ist gemäss Volkart der grosse Vorteil der individuellen Beratung. «Wer bei Google nach Hilfe sucht, wird von den vielen Treffern eher verwirrt», sagt der Amtschef mit einem Lachen. Die meisten Besucher brauchten während der Pilotphase Hilfe bei Bewerbungsunterlagen. Der Erfolg zeigt gemäss Mitteilung des Kantons, «dass professionell gestaltete Unterlagen und fehlerfreie Motivationsschreiben die Stellensuche unterstützen». 

Marcel Volkart erklärt, dass die Angebote BIZ und «BIZplus» keine Konkurrenz zueinander sind. «Bei ‹BIZplus› geht es um konkrete Umsetzungshilfe. Beim BIZ um allgemeine Berufs- und Laufbahnberatung.»
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Zur klassischen Ansicht wechseln