Funktioniert die Energiewende?

  • Hans-Werner Sinn.
    Hans-Werner Sinn. (red.)
16.03.2017 | 05:36

BERECHNUNGEN ⋅ Hans-Werner Sinn von der Ludwig-Maximilians-Universität München eröffnete mit dem Referat «Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz?» die Veranstaltungsreihe «Die Grenzen des Wissens: Unsere Zukunft».

Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn analysierte in seinem Referat die Energiewende in Deutschland und stellte die Frage ins Zentrum: «Ist die deutsche Energiewende tatsächlich solch ein grosser Erfolg, wie von der Bundesregierung propagiert?» Die Energieverbrauchsstruktur im Jahr 2014 in Deutschland zeige, dass fossile Brennstoffe mit einem Anteil von rund 84 Prozent zu Buche schlügen, die restlichen 16 Prozent seien erneuerbare Energieformen. Hans-Werner Sinn fokussierte in seinem Referat den Verbrauch an Strom, den er im gesamten Energiewarenkorb mit rund 22 Prozent auswies. «Dieser Strom wird zu mehr als der Hälfte aus fossilen Brennstoffen produziert, 15 Prozent entfallen auf Wind- und Sonnenstrom, weitere 15 Prozent auf Atomstrom.»

Ausbau nur bedingt möglich

Kann der Anteil an Solar- und Windenergie noch ausgebaut werden, um den CO2 -Ausstoss zu verringern? Ein Ausbau der Solaranlagen und Windkraftwerke allein würde nicht reichen, so Sinn. «Die Produktion erneuerbarer Energien ist sehr volatil, einmal sind sie da, dann wieder nicht.» Um diese Volatilität aufzufangen, brauche es Doppelstrukturen, das heisst, konventionelle Kraftwerke wie beispielsweise Braunkohle, die diese Versorgungsschwankungen auffangen. Könnte der Strom gespeichert werden, würde er in Spitzenzeiten auch zur Verfügung stehen. Allerdings würde dies grosse Mengen an Speichermöglichkeiten erfordern, die momentan gar nicht zur Verfügung stünden. Nach den Berechnungen des Wissenschafters wäre unter Ausschöpfung aller Speichermöglichkeiten auch im internationalen Austausch in Deutschland ein Ausbau auf maximal rund 60 Prozent das Maximum.

Die anschliessende Fragerunde wurde sehr emotional geführt. Einige Votanten äusserten sich kritisch zu den Kosten, die Hans-Werner Sinn aus ihrer Sicht zu betriebswirtschaftlich berechnet habe. Weitere sahen in der technischen Entwicklung Möglichkeiten für einen Ausbau bei der Versorgung durch erneuerbare Energien. Andere stellten die Analyse von Teilaspekten in Frage, vermissten die Sicht auf das Gesamte und drängten den Referenten zu einem Lösungsvorschlag für die Politik, der sich jedoch aus seinen Ausführungen nicht einfach herleiten liess.

Atomkraftwerke nicht abschalten

Seine persönliche Überzeugung sei es, vor dem Hintergrund seiner Forschung, dass man Atomkraftwerke nicht abschalten sollte, aber ob dies angesichts der damit verbundenen Gefahren richtig sei, das könne er nicht abschliessend beantworten, sagt Sinn. Abschluss der Diskussion bildete die Frage, wie viel sich Länder die Energiefrage kosten lassen sollten. Auch dies wurde kontrovers diskutiert, da nicht alle Länder über entsprechende finanzielle Mittel verfügten. Prof. Sinn vertrat die Meinung, dass sich die Länder dies aber unbedingt etwas kosten lassen sollten.

Im vierteiligen Vortragszyklus der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der Universität Konstanz, der Akademie Berlingen und der Internationalen Bodenseehochschule legen Referenten dar, wie Fragen rund um die grossen Probleme der Menschheit gelöst werden können. (red)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Am Motocross Amriswil haben sich innert zwei Tagen, zwei schwere Unfälle ereignet. (Symbolbild)
Amriswil: 25.09.2017, 10:56

Wieder ein Unfall am Motocross Amriswil: Fahrer schwer verletzt

Nachdem sich bereits am Samstag ein sechsjähriger Knabe schwer verletzt hatte, zog sich am ...
Verlässt die AfD-Pressekonferenz: Vorsitzende Frauke Petry.
International: 25.09.2017, 09:56

Frauke Petry sorgt für Eklat an AfD-Pressekonferenz

Die deutsche AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht ...
Längerfristig wollen Stadt und Kanton sich die Option für ein Tram offen halten. (Archivbild)
St.Gallen: 25.09.2017, 11:02

Kanton und Stadt St.Gallen wollen kein Tram

Der Kanton und die Stadt St.Gallen haben an einer Medienkonferenz bekanntgegeben, die Planung ...
Zur klassischen Ansicht wechseln