• Hans-Werner Sinn.
    Hans-Werner Sinn. (red.)
16.03.2017 | 05:36

Funktioniert die Energiewende?


BERECHNUNGEN ⋅ Hans-Werner Sinn von der Ludwig-Maximilians-Universität München eröffnete mit dem Referat «Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz?» die Veranstaltungsreihe «Die Grenzen des Wissens: Unsere Zukunft».

Wirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn analysierte in seinem Referat die Energiewende in Deutschland und stellte die Frage ins Zentrum: «Ist die deutsche Energiewende tatsächlich solch ein grosser Erfolg, wie von der Bundesregierung propagiert?» Die Energieverbrauchsstruktur im Jahr 2014 in Deutschland zeige, dass fossile Brennstoffe mit einem Anteil von rund 84 Prozent zu Buche schlügen, die restlichen 16 Prozent seien erneuerbare Energieformen. Hans-Werner Sinn fokussierte in seinem Referat den Verbrauch an Strom, den er im gesamten Energiewarenkorb mit rund 22 Prozent auswies. «Dieser Strom wird zu mehr als der Hälfte aus fossilen Brennstoffen produziert, 15 Prozent entfallen auf Wind- und Sonnenstrom, weitere 15 Prozent auf Atomstrom.»

Ausbau nur bedingt möglich

Kann der Anteil an Solar- und Windenergie noch ausgebaut werden, um den CO2 -Ausstoss zu verringern? Ein Ausbau der Solaranlagen und Windkraftwerke allein würde nicht reichen, so Sinn. «Die Produktion erneuerbarer Energien ist sehr volatil, einmal sind sie da, dann wieder nicht.» Um diese Volatilität aufzufangen, brauche es Doppelstrukturen, das heisst, konventionelle Kraftwerke wie beispielsweise Braunkohle, die diese Versorgungsschwankungen auffangen. Könnte der Strom gespeichert werden, würde er in Spitzenzeiten auch zur Verfügung stehen. Allerdings würde dies grosse Mengen an Speichermöglichkeiten erfordern, die momentan gar nicht zur Verfügung stünden. Nach den Berechnungen des Wissenschafters wäre unter Ausschöpfung aller Speichermöglichkeiten auch im internationalen Austausch in Deutschland ein Ausbau auf maximal rund 60 Prozent das Maximum.

Die anschliessende Fragerunde wurde sehr emotional geführt. Einige Votanten äusserten sich kritisch zu den Kosten, die Hans-Werner Sinn aus ihrer Sicht zu betriebswirtschaftlich berechnet habe. Weitere sahen in der technischen Entwicklung Möglichkeiten für einen Ausbau bei der Versorgung durch erneuerbare Energien. Andere stellten die Analyse von Teilaspekten in Frage, vermissten die Sicht auf das Gesamte und drängten den Referenten zu einem Lösungsvorschlag für die Politik, der sich jedoch aus seinen Ausführungen nicht einfach herleiten liess.

Atomkraftwerke nicht abschalten

Seine persönliche Überzeugung sei es, vor dem Hintergrund seiner Forschung, dass man Atomkraftwerke nicht abschalten sollte, aber ob dies angesichts der damit verbundenen Gefahren richtig sei, das könne er nicht abschliessend beantworten, sagt Sinn. Abschluss der Diskussion bildete die Frage, wie viel sich Länder die Energiefrage kosten lassen sollten. Auch dies wurde kontrovers diskutiert, da nicht alle Länder über entsprechende finanzielle Mittel verfügten. Prof. Sinn vertrat die Meinung, dass sich die Länder dies aber unbedingt etwas kosten lassen sollten.

Im vierteiligen Vortragszyklus der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der Universität Konstanz, der Akademie Berlingen und der Internationalen Bodenseehochschule legen Referenten dar, wie Fragen rund um die grossen Probleme der Menschheit gelöst werden können. (red)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Die Post will Briefsendungen, deren Adresse nicht vollständig von den Sortiersystemen gelesen werden können, in Zukunft doch nicht in Vietnam verarbeiten lassen.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:22

Post stoppt Adressbearbeitung in Vietnam

Nach heftiger Kritik verzichtet die Schweizerische Post darauf, unstimmig adressierte Briefe in ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Seit 1. Januar haben bereits 24'000 Besucher ein Ticino Ticket ausgehändigt bekommen - es bietet freie Fahrt mit dem Öffentlichen Verkehr im gesamten Kanton.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:29

Erste Gäste profitieren vom "Ticino Ticket"

Seit dem 1. Januar dürfen Gäste von Hotels, Campingplätzen und Jugendherbergen den ÖV im Tessin ...
Zur klassischen Ansicht wechseln