Ein Neubau für die Krise

  • Die Zivilschutzanlage Galgenholz wird am 30. September eröffnet.
    Die Zivilschutzanlage Galgenholz wird am 30. September eröffnet. (Bild: Andrea Stalder)
19.04.2017 | 06:40

THURGAU ⋅ Im Frauenfelder Galgenholz entsteht der neue oberirdische Lageraum des kantonalen Führungsstabs. Der unterirdische Führungsstandort ist schon fertig renoviert. Der Regierungsrat behandelt ihn vertraulich.

Thomas Wunderlin

Thomas Wunderlin

thomas.wunderlin

@thurgauerzeitung.ch

Im Notfall wird der Kanton Thurgau ab dem 30. September aus einem länglichen Raum mit Aussicht ins Grüne geführt. Er befindet sich im Frauenfelder Galgenholz im ersten Stock eines Holzgebäudes, das sich zurzeit in Bau befindet. Der kantonale Führungsstab versammelt sich im Lageraum, genannt TOC (Technical Operation Centre). 18 Leute finden darin Platz zum Arbeiten. An ihrer Spitze steht die Sicherheitsdirektorin. Stabschef ist der Chef des Amts für Bevölkerungsschutz und Armee, als stellvertretender Stabschef amtiert der Kommandant der Kantonspolizei. An den kahlen Holzwänden werden nach der Einweihung am 30. September Bildschirme hängen, die den Zustand des Kantons aufzeigen. Gesteuert werden die Bildschirme aus einem Nebenraum, der Tageslicht von Oberlichtern in der Decke erhält. Bis zu sieben Stabsmitarbeiter sichern hier die Verbindung nach aussen.

Der Bau des 5,2 Millionen Franken teuren Gebäudes hat am 1. Juni 2016 begonnen. Es ersetzt drei einstöckige Pavillons aus den Siebzigerjahren. Eric Kooreman vom Hochbauamt lobt die Zusammenarbeit mit dem Totalunternehmer: «Er denkt kons­truktiv mit.» Einer der wenigen Zwischenfälle betraf den Abriss eines Pavillons. Die Deckenplatten enthielten Schadstoffe, weswegen eine spezialisierte Firma für den Rückbau beauftragt werden musste.

Eine Freitreppe dominiert die zentrale Empfangshalle

Eine Standuhr auf dem Vorplatz zeigt nur noch zweimal am Tag die richtige Zeit an. Sie wird nicht mehr benötigt: Gemäss den Bauunterlagen wird eine grosse neue Uhr an der Fassade prangen. Der Haupteingang ist fertig, doch die Glastüren bleiben verschlossen. Einlass findet man durch eine schmale Tür an der Seite.

Dahinter liegen die zukünftigen Garderoben in fahlem Licht. Musik erklingt aus einem kleinen blauen Zylinder, der von einem Smartphone angesteuert wird, und erfreut die Handwerker, denen so die Arbeit flotter von der Hand geht. Nach wenigen Schritten beginnt die Empfangshalle, der zentrale Raum. Er reicht bis an die Decke des zweigeschossigen Gebäudes. Dominiert wird die Halle von einer Freitreppe. In der angrenzenden Mensa können 120 Leute verpflegt werden.

Die Freitreppe führt im ersten Stock geradeaus zum Medienraum, wo die Öffentlichkeit dereinst über den Stand der jeweiligen Krise informiert wird. Häufiger genutzt werden wohl die drei Schulungsräume rechts der Treppe. Zivilschutz, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst werden ihre Leute hierher schicken. «Mit dem neuen Gebäude wird es attraktiver, eine Schulung zu besuchen», kommentiert Daniel Engeli, stellvertretender Chef des Thurgauer Amts für Bevölkerungsschutz. Links der Treppe befindet sich der neue Lageraum.

Bislang versammelt sich der Führungsstab in einem der alten Pavillons. Der letzte Einsatz ­erfolgte laut Engeli wegen der ­Vogelgrippe. Der Ernstfall wird relativ häufig durch Hochwasser ausgelöst. Wobei der Führungsstab jeweils nicht von vornherein in Vollbesetzung mobilisiert wird. Je nach Situation werden die zuständigen Fachkräfte aufgeboten. Bei Hochwasser beispielsweise kommt laut Engeli zuerst der Leiter der Abteilung Wasserbau im Departement für Bau und Umwelt an die Reihe.

Spitzt sich eine Krise zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zu, verlässt der Führungsstab den Standort Galgenholz und bringt sich im unterirdischen Führungsstandort Waldegg in Sicherheit.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Das Schönste am deutschen Bodenseeufer: die Aussicht auf den Säntis und die Alpsteinkette.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Die Riviera am Bodensee

Das deutsche Seeufer gilt manchen als attraktiver als die Schweizer Seite.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Die Kollision war derart heftig, sodass sich eines der Autos um rund 180 Grad gedreht hat.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 12:00

Frontalkollision fordert vier Verletzte

Am Samstagnachmittag ist es auf der Sonnenstrasse in St.Gallen zu einer Frontalkollision gekommen.
In diesem Tresor vermutet der Besitzer einen wertvollen Schatz.
Ostschweiz: 25.06.2017, 11:51

Fünf Tonnen Geheimnis

Täglich fahren Autofahrer durch Rickenbach und staunen über den Tresor in einem Garten.
Kened und Nikoll Ukgjini sind die Väter des FC Besa St. Gallen.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 13:35

Ein fast perfektes Jubiläum

Vor 25 Jahren gründeten Albaner in St. Gallen einen eigenen Fussballclub.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Wenn das Programm stimmt, sind auch Sporthallen geeignete Treffpunkte.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Muslimische Jugendarbeit steht am Anfang

In der Ostschweiz mangelt es der muslimischen Jugendarbeit an Plattformen - und an Personal mit ...
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:00

Auto überschlägt sich

Am Samstagnachmittag ist auf der Heiterswil in Wattwil ein 73-jähriger Mann mit seinem Auto ...
Zur klassischen Ansicht wechseln