• Der TKB-Neubau fällt durch seine Glasfassade auf.
    Der TKB-Neubau fällt durch seine Glasfassade auf. (Bild: PD)
20.03.2017 | 05:39

Die Thurgauer Kantonalbank bezieht einen Glaspalast


WEINFELDEN ⋅ Ein 30 Millionen Franken teurer Neubau bietet Platz für 100 Angestellte.

Nach rund zwei Jahren Bauzeit hat die Thurgauer Kantonalbank (TKB) ihren Erweiterungsbau an der Freiestrasse in Weinfelden bezogen. Der Minergiebau, der durch eine Passarelle mit dem Hauptsitz von 1969 verbunden ist, verfügt über eine zeitgemässe Infrastruktur und setzt einen städtebaulichen Akzent in Weinfelden. Rund 100 Mitarbeiter finden darin Platz. Firmen- und Gewerbekunden sowie Private-Banking-Kunden besuchen ihre Ansprechpartner neu im Erweiterungsbau. Für Privatkunden ändert sich indes nichts. Die Schalterhalle sowie die Beratungszone und die Bancomaten bleiben am bisherigen Ort. Dank des neuen Gebäudes kann die TKB ihre Standorte in Weinfelden reduzieren und die Zusammenarbeit vereinfachen, wird Heinz Huber, Vorsitzender der Geschäftsleitung, in einer Medienmitteilung zitiert.

Der Neubau mit der markanten Glasfassade enthält 20 Sitzungszimmer, moderne Konferenzräume im Dachgeschoss ­sowie eine Tiefgarage mit 20 Parkplätzen für Kunden. Die Fassade wirkt als Wärmeregulator und sorgt für einen tiefen Energieverbrauch. Die TKB hat rund 30 Millionen Franken in den fünfgeschossigen Neubau investiert. Die Aufwendungen für die Energiezentrale, die sowohl den Neubau als auch den Hauptsitz versorgt, beliefen sich auf zwei Millionen Franken.

Den Architekturwettbewerb hatte das Zürcher Büro Spühler Architekten gewonnen. Die Ausführung besorgte die Frauenfelder HRS Real Estate. Auch für Kunst am Bau lancierte die TKB einen Wettbewerb. Die beiden Projekte im Innern des Gebäudes stammen von den Thurgauer Künstlern Othmar Eder und Ray Hegelbach. Die Sitzungsräume sind mit zeitgenössischen Fotografien regionaler Künstler bestückt. (wu)

Einweihung und Tag der offenen Tür am 2. September.

Kommentare
was für ein prunk
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 21.03.2017 19:02 | von cassio77

w. h. dass der prunkbau chf 300'000.- pro mitarbeiter kostet. meine damen und herren. da muss man kein controller sein, um zu wissen, dass die tkb weit über's ziel geschossen ist. wer hat diese objekt zu verantworten? bank (bestehend aus bankrat und geschäftsleitung), regierung, kantonsrat und verwaltung müssen sich nun gegenseitig an der nase nehmen und die schuldigen benennen. hier sollen nicht köpfe rollen, nein, hier MÜSSEN köpfe rollen!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Ermittler untersuchen die Spuren des Terroranschlags in der Nähe des britischen Parlaments. 5 Menschen starben bei dem Anschlag, mindestens 40 wurden teilweise schwer verletzt.
International: 22.03.2017, 16:10

Doppelanschlag erschüttert London

Bei dem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei ...
Die zwei Buchen und die Eiche waren für viele Anwohner des Quartiers mehr als nur eine hübsche Bepflanzung. Jetzt sind sie Geschichte.
Rorschach: 21.03.2017, 21:39

«Ich habe null Verständnis»

Weil sie Schatten auf sein Haus warfen, liess ein Steinacher drei Bäume im «Böllentretter» ...
Julia Samoilowa 2014 bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics in Sotchi. Dieses Jahr hätte sie Russland am ESC in Kiew vertreten sollen. Aber weil sie - aus Sicht der Ukraine - illegal auf der Krim aufgetreten ist, wird ihr die Einreise in die Ukraine verweigert.
Kultur: 22.03.2017, 17:17

Russische Sängerin von ESC ausgeschlossen

Der Eurovision Song Contest (ESC) hat einen politischen Skandal: Wegen eines früheren Auftritts ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 11:53

Enkeltrickbetrügen knöpfen zwei Frauen grosse Beträge ab

Am Dienstag haben Enkeltrickbetrüger in Kreuzlingen und Bürglen grosse Geldbeträge erbeutet.
Christian Lohr wäre es lieber, Prozesse wie jener gegen das Heilbad Unterrechstein wären gar nicht erst nötig.
Ostschweiz: 22.03.2017, 13:34

"Nicht ungeschickt, schlicht daneben"

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hat festgestellt, dass das Heilbad Unterrechstein Menschen mit ...
Ein umgekippter Wagen eines entgleisten Eurocity-Neigezugs. Sieben Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Ursache war zunächst noch unbekannt.
Panorama: 22.03.2017, 18:41

Zugsentgleisung fordert sieben Verletzte

Zwei Wagen eines Eurocity sind am Mittwoch bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist.
Der Wiler Imam Bekim Alimi vor der vor der Vollendung stehenden Moschee bei der Autobahn.
Stadt Wil: 22.03.2017, 20:47

Ein Halbmond für die Wiler Moschee

Auf der Kuppel des islamischen Begegnungszentrums im Wiler Südquartier wird ein Emblem installiert.
Die Post will Briefsendungen, deren Adresse nicht vollständig von den Sortiersystemen gelesen werden können, in Zukunft doch nicht in Vietnam verarbeiten lassen.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:22

Post stoppt Adressbearbeitung in Vietnam

Nach heftiger Kritik verzichtet die Schweizerische Post darauf, unstimmig adressierte Briefe in ...
Unfälle & Verbrechen: 22.03.2017, 15:24

Nach Ladendiebstahl zwei Georgier festgenommen

Am Dienstag, kurz vor 17 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen an der St.Gallerstrasse in Gossau ...
Seit 1. Januar haben bereits 24'000 Besucher ein Ticino Ticket ausgehändigt bekommen - es bietet freie Fahrt mit dem Öffentlichen Verkehr im gesamten Kanton.
Wirtschaft: 22.03.2017, 17:29

Erste Gäste profitieren vom "Ticino Ticket"

Seit dem 1. Januar dürfen Gäste von Hotels, Campingplätzen und Jugendherbergen den ÖV im Tessin ...
Zur klassischen Ansicht wechseln