• Über die Rechnung muss der Kanton gemäss Verfassung informieren - in vielen Bereichen gilt sonst das Geheimhaltungsprinzip.
    Über die Rechnung muss der Kanton gemäss Verfassung informieren - in vielen Bereichen gilt sonst das Geheimhaltungsprinzip. (Reto Martin)
15.03.2017 | 07:53

Den Thurgau transparent machen


INFORMATION ⋅ Im Thurgauer Grossen Rat scheiterte GLP-Kantonsrat Ueli Fisch mit seinem Vorstoss für ein Öffentlichkeitsgesetz. Nun hat er sich entschieden: Er lanciert eine Initiative. Mitstreiter haben sich bereits zu erkennen gegeben.

Sebastian Keller
Das Volk soll den Lichtschalter in der «Dunkelkammer der Nation» drücken. Das ist die Idee von GLP-Kantonsrat Ueli Fisch. Er will mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern eine Initiative für ein Öffentlichkeitsgesetz im Thurgau auf den Weg bringen. «Ich habe mich entschieden, ich mache es», sagt er. Das Ziel ist, dass Informationen von Behörden grundsätzlich für jedermann öffentlich sein sollen. Bisher gilt gemäss Artikel 11 der Kantonsverfassung: «Die Behörden informieren über ihre Tätigkeit.» Das heisst auch, dass sie entscheiden, worüber sie informieren wollen. Dieses Prinzip will der GLP-Kantonsrat aus Ottoberg umkehren: Grundsätzlich soll alles öffentlich sein. Nachdem die «Ostschweiz am Sonntag» und weitere Medien im Februar über seine Absicht berichtet haben, erhielt er viel Zuspruch. Mögliche Mitstreiter hätten sich zu erkennen gegeben.

Als nächsten Schritt plant Fisch einen Startanlass für die Initiative. Der Weg zu einer Volksabstimmung ist kein leichter. 4000 Unterschriften müssen innerhalb von sechs Monaten gesammelt werden. Und dann steht der Abstimmungskampf erst noch bevor. Fisch glaubt, dass das Volk für sein Anliegen mehr Gehör hat als der Grosse Rat. Hoffnung schöpft er in der Innerschweiz: Im Kanton Schwyz nahm die Bevölkerung 2008 das Gesetz an der Urne mit über 70 Prozent an. Im Thurgau scheiterte der letzte Anlauf für ein Öffentlichkeitsgesetz 2015 mit 79 zu 30 Stimmen im Kantonsparlament. Urheber damals: Ueli Fisch.

Gemeindevertreter und das Öffentlichkeitsprinzip
Auch Peter Gubser hat das Thema Öffentlichkeitsgesetz schon länger auf der Agenda. 2015 war der Sozialdemokrat, damals noch als Kantonsrat, einer der 30 Befürworter eines entsprechenden Gesetzes im Thurgau. «Wenn die Initiative lanciert wird, bin ich dabei», sagt Gubser. Auch zum Unterschriftensammeln sei er zu haben; im Initiativkomitee würde er mitwirken.

Als der Grosse Rat das Öffentlichkeitsgesetz verwarf, waren es nicht zuletzt Gemeindevertreter, die dagegen votiert hatten. Sie befürchteten Mehraufwand und offene Verwaltungstüren für Querulanten. Zu den Gemeindevertretern zählt heute Gubser selber – als Stadtrat von Arbon. «Ich versuche auch als Behördenvertreter, möglichst offen zu informieren», betont er. Als Baustadtrat habe er angestrengt, dass alle Arbeiten, welche die Stadt Arbon vergibt, publiziert werden. Und zwar die Informationen, welcher Anbieter die Arbeit ausführen darf und zu welchem Preis.

Auch in der SVP finden sich Befürworter
Ein Exot dürfte Hermann Lei in seiner Fraktion sein. Der SVP-Kantonsrat aus Frauenfeld befürwortet ein Öffentlichkeitsgesetz. «Ich bin für grösstmögliche Transparenz», sagt er. Wer seine Arbeit anständig mache, habe nichts zu befürchten. Zudem habe die Erfahrung in anderen Kantonen gezeigt, dass die Verwaltungen trotz Öffentlichkeitsprinzip nicht mit Anfragen von Bürgern und Medien bombardiert werden. Wichtig sei ihm, dass Verwaltungen bei grösseren Anfragen ihren Aufwand in Rechnung stellen könnten. An vorderster Front will Lei sich aber nicht für die Initiative engagieren. «Aber hinter der Linie unterstütze ich sie.»

In 18 Kantonen sowie beim Bund gilt das Öffentlichkeitsprinzip. Doch der Bundesrat will das Licht in der Bundesverwaltung dimmen: Dokumente zu Beschaffungsverfahren sollen wieder geheim sein. Dagegen regt sich breiter Widerstand. Bewirkt hat es auch, dass Ueli Fisch einen neuen Anlauf im Thurgau nimmt.
Kommentare
Kommentar zu: Den Thurgau transparent machen
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 15.03.2017 11:57 | von MitdenkerSG

Bravo! Da hat es dann Gemeinden im hintersten TG die sogar Gde. Ratsbeschlüsse gefasst haben zB an die Presse keine Auskünfte erteilen (ausser die spärlich öffentlichen). Ich finde es auch immer wieder fragwürdig, wie gerade immer aus Meldungen des Kt. Thurgau in der Presse von "Querulanten" die Rede ist. Sind das grundsätzlich alle jene die von rechtsstaatlichen/gesetzlichen Rechten gebrauch machen die einem zB Gde. Rat im Moment gerade nicht passen, zumindest solange bis es dann Gerichtsurteile gibt?
Wird Zeit dass auch im TG endlich mal ein bischen Licht ins Dunkel kommt.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Marlies Weiler und Jakob Gubler mit Katze und Hund vor ihrem gelben Haus, das den Behörden ins Auge sticht.
Frauenfeld: 25.04.2017, 16:07

Knatsch um gelbes Haus: Es soll wieder Grau und Braun werden

Seit sechs Jahren streiten sich Marlies Weiler und Jakob Gubler mit der Gemeinde Uesslingen-Buch.
Das liebe Geld: Noch ist offen, wie es in Sachen St.Galler Pensionskasse weitergeht.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 13:41

Nichts gewonnen ausser Zeit

Kein Entscheid im St.Galler Pensionskassen-Streit: Der Kantonsrat verschiebt das Geschäft auf ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Die sportliche Situation für Etienne Scholz (links), Arnaud Bühler und den gesamten FC Wil wird Woche für Woche prekärer.
FC Wil: 25.04.2017, 13:13

Immer schneller abwärts

Auch nach der wirtschaftlichen Rettung findet der FC Wil sportlich nicht aus dem Tief.
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Das über 15 Meter hohe Zelt des Schweizer National-Circus auf dem Spelteriniplatz ist noch vor Mittag hochgezogen. Derweil laufen im Inneren weiter Aufbauarbeiten.
St.Gallen: 25.04.2017, 20:05

Circus Knie: Ohne Elefanten, dafür mit grossem Zelt

100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Circus Knie sind Anfang Woche auf dem Spelteriniplatz ...
In Frauenfeld (hier das Quartier Langdorf) sollen Gratis-Parkplätze verschwinden.
Stadt Frauenfeld: 25.04.2017, 19:18

Fertig lustig mit Gratis-Parkieren

Das Pilotprojekt mit der Parkierungszone Kurzdorf ist geglückt.
An dieser Stelle ereignete sich der Unfall.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:40

26-jährige Velofahrerin verunfallt

Am Montagabend ist eine Velofahrerin an der Langgasse in St.Gallen in eine Mittelschutzinsel ...
Zur klassischen Ansicht wechseln