Den Thurgau transparent machen

  • Über die Rechnung muss der Kanton gemäss Verfassung informieren - in vielen Bereichen gilt sonst das Geheimhaltungsprinzip.
    Über die Rechnung muss der Kanton gemäss Verfassung informieren - in vielen Bereichen gilt sonst das Geheimhaltungsprinzip. (Reto Martin)
15.03.2017 | 07:53

INFORMATION ⋅ Im Thurgauer Grossen Rat scheiterte GLP-Kantonsrat Ueli Fisch mit seinem Vorstoss für ein Öffentlichkeitsgesetz. Nun hat er sich entschieden: Er lanciert eine Initiative. Mitstreiter haben sich bereits zu erkennen gegeben.

Sebastian Keller
Das Volk soll den Lichtschalter in der «Dunkelkammer der Nation» drücken. Das ist die Idee von GLP-Kantonsrat Ueli Fisch. Er will mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern eine Initiative für ein Öffentlichkeitsgesetz im Thurgau auf den Weg bringen. «Ich habe mich entschieden, ich mache es», sagt er. Das Ziel ist, dass Informationen von Behörden grundsätzlich für jedermann öffentlich sein sollen. Bisher gilt gemäss Artikel 11 der Kantonsverfassung: «Die Behörden informieren über ihre Tätigkeit.» Das heisst auch, dass sie entscheiden, worüber sie informieren wollen. Dieses Prinzip will der GLP-Kantonsrat aus Ottoberg umkehren: Grundsätzlich soll alles öffentlich sein. Nachdem die «Ostschweiz am Sonntag» und weitere Medien im Februar über seine Absicht berichtet haben, erhielt er viel Zuspruch. Mögliche Mitstreiter hätten sich zu erkennen gegeben.

Als nächsten Schritt plant Fisch einen Startanlass für die Initiative. Der Weg zu einer Volksabstimmung ist kein leichter. 4000 Unterschriften müssen innerhalb von sechs Monaten gesammelt werden. Und dann steht der Abstimmungskampf erst noch bevor. Fisch glaubt, dass das Volk für sein Anliegen mehr Gehör hat als der Grosse Rat. Hoffnung schöpft er in der Innerschweiz: Im Kanton Schwyz nahm die Bevölkerung 2008 das Gesetz an der Urne mit über 70 Prozent an. Im Thurgau scheiterte der letzte Anlauf für ein Öffentlichkeitsgesetz 2015 mit 79 zu 30 Stimmen im Kantonsparlament. Urheber damals: Ueli Fisch.

Gemeindevertreter und das Öffentlichkeitsprinzip
Auch Peter Gubser hat das Thema Öffentlichkeitsgesetz schon länger auf der Agenda. 2015 war der Sozialdemokrat, damals noch als Kantonsrat, einer der 30 Befürworter eines entsprechenden Gesetzes im Thurgau. «Wenn die Initiative lanciert wird, bin ich dabei», sagt Gubser. Auch zum Unterschriftensammeln sei er zu haben; im Initiativkomitee würde er mitwirken.

Als der Grosse Rat das Öffentlichkeitsgesetz verwarf, waren es nicht zuletzt Gemeindevertreter, die dagegen votiert hatten. Sie befürchteten Mehraufwand und offene Verwaltungstüren für Querulanten. Zu den Gemeindevertretern zählt heute Gubser selber – als Stadtrat von Arbon. «Ich versuche auch als Behördenvertreter, möglichst offen zu informieren», betont er. Als Baustadtrat habe er angestrengt, dass alle Arbeiten, welche die Stadt Arbon vergibt, publiziert werden. Und zwar die Informationen, welcher Anbieter die Arbeit ausführen darf und zu welchem Preis.

Auch in der SVP finden sich Befürworter
Ein Exot dürfte Hermann Lei in seiner Fraktion sein. Der SVP-Kantonsrat aus Frauenfeld befürwortet ein Öffentlichkeitsgesetz. «Ich bin für grösstmögliche Transparenz», sagt er. Wer seine Arbeit anständig mache, habe nichts zu befürchten. Zudem habe die Erfahrung in anderen Kantonen gezeigt, dass die Verwaltungen trotz Öffentlichkeitsprinzip nicht mit Anfragen von Bürgern und Medien bombardiert werden. Wichtig sei ihm, dass Verwaltungen bei grösseren Anfragen ihren Aufwand in Rechnung stellen könnten. An vorderster Front will Lei sich aber nicht für die Initiative engagieren. «Aber hinter der Linie unterstütze ich sie.»

In 18 Kantonen sowie beim Bund gilt das Öffentlichkeitsprinzip. Doch der Bundesrat will das Licht in der Bundesverwaltung dimmen: Dokumente zu Beschaffungsverfahren sollen wieder geheim sein. Dagegen regt sich breiter Widerstand. Bewirkt hat es auch, dass Ueli Fisch einen neuen Anlauf im Thurgau nimmt.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln