• Mike Franz verfolgt seine Wahl auf der Tribüne des Frauenfelder Rathauses, umgeben von zukünftigen Bankratskollegen.
    Mike Franz verfolgt seine Wahl auf der Tribüne des Frauenfelder Rathauses, umgeben von zukünftigen Bankratskollegen. (Andrea Stalder)
19.04.2017 | 20:27

Bankrat: SVP legt leer ein


KANTONALBANK ⋅ Der Thurgauer Grosse Rat wählt den parteilosen Aargauer IT-Unternehmer Mike Franz in den Bankrat.

Die heftigste Diskussion fand abseits der Öffentlichkeit statt. SVP-Finanzdirektor Jakob Stark bekam an der Fraktionssitzung den Unmut zu spüren. Die SVP goutierte nicht, dass der Regierungsrat den parteilosen Mike Franz für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank (TKB) nominiert hatte. Eine öffentliche Erklärung gab es von der SVP am Wahltag keine mehr. Die Parteimeinung kam nur in den 38 eingelegten Leerstimmen zum Ausdruck. Der Grosse Rat wählte am Mittwoch in Frauenfeld den 52-jährigen Aargauer IT-Unternehmer Mike Franz in geheimer Wahl mit 86 von 124 gültigen Stimmen zum Nachfolger von Werner Dickenmann (SVP).  Am Rande der Sitzung bezeichnete der Dozwiler SVP-Kantonsrat Jürg Wiesli die Wahl Franz’ als "Pyrrhussieg". IT-Firmen würden es sich zukünftig zweimal überlegen, ob sie der TKB eine Offerte machen sollten. Sie würden fürchten, dass ein Mitbewerber Einblick in ihre Geschäftsgeheimnisse erhielte. 

Damit dürfte der Ersatz der Parteienvertreter im Bankrat durch Fachleute ein Ende gefunden haben. Bis 2011 waren alle neun Bankräte Parteienvertreter gewesen. Die SVP ist nun nur noch durch Max Soller vertreten. Allerdings haben die übrigen drei Regierungsparteien auch nur einen der ihren im Bankrat: Die FDP hat René Bock, die SP Roman Giuliani, die CVP Christoph Kohler.  Die SVP erhebt jedoch Anspruch auf zwei Vertreter. In einer Stellungnahme von Ende März betonte sie, dass sie mehr als doppelt so viele Wähler als die zweitstärkste Fraktion vertrete.

Als einziger ergriff der Präsident der Grünen, Kurt Egger, offiziell das Wort zur Wahl. Seit sechs Jahren werde ein IT-Vertreter für den Bankrat gesucht: "Mit Mike Franz hat der Regierungsrat endlich jemanden gefunden." Vier Parteienvertreter im Bankrat seien genug. Gemäss Egger fällt die Mandatsabgabe eines Bankrats für manche Parteikasse ins Gewicht. Ein Bankrat wird mit über 50'000 Franken pro Jahr entschädigt; die Thurgauer Parteien haben wenig derart gut dotierte Posten zu vergeben. Regierungsrat Stark habe der SVP empfohlen, Franz als ihren Vertreter anzusehen, sagte Egger. Franz wolle aber nicht der SVP beitreten. (wu)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln