Bankrat: SVP legt leer ein

  • Mike Franz verfolgt seine Wahl auf der Tribüne des Frauenfelder Rathauses, umgeben von zukünftigen Bankratskollegen.
    Mike Franz verfolgt seine Wahl auf der Tribüne des Frauenfelder Rathauses, umgeben von zukünftigen Bankratskollegen. (Andrea Stalder)
19.04.2017 | 20:27

KANTONALBANK ⋅ Der Thurgauer Grosse Rat wählt den parteilosen Aargauer IT-Unternehmer Mike Franz in den Bankrat.

Die heftigste Diskussion fand abseits der Öffentlichkeit statt. SVP-Finanzdirektor Jakob Stark bekam an der Fraktionssitzung den Unmut zu spüren. Die SVP goutierte nicht, dass der Regierungsrat den parteilosen Mike Franz für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank (TKB) nominiert hatte. Eine öffentliche Erklärung gab es von der SVP am Wahltag keine mehr. Die Parteimeinung kam nur in den 38 eingelegten Leerstimmen zum Ausdruck. Der Grosse Rat wählte am Mittwoch in Frauenfeld den 52-jährigen Aargauer IT-Unternehmer Mike Franz in geheimer Wahl mit 86 von 124 gültigen Stimmen zum Nachfolger von Werner Dickenmann (SVP).  Am Rande der Sitzung bezeichnete der Dozwiler SVP-Kantonsrat Jürg Wiesli die Wahl Franz’ als "Pyrrhussieg". IT-Firmen würden es sich zukünftig zweimal überlegen, ob sie der TKB eine Offerte machen sollten. Sie würden fürchten, dass ein Mitbewerber Einblick in ihre Geschäftsgeheimnisse erhielte. 

Damit dürfte der Ersatz der Parteienvertreter im Bankrat durch Fachleute ein Ende gefunden haben. Bis 2011 waren alle neun Bankräte Parteienvertreter gewesen. Die SVP ist nun nur noch durch Max Soller vertreten. Allerdings haben die übrigen drei Regierungsparteien auch nur einen der ihren im Bankrat: Die FDP hat René Bock, die SP Roman Giuliani, die CVP Christoph Kohler.  Die SVP erhebt jedoch Anspruch auf zwei Vertreter. In einer Stellungnahme von Ende März betonte sie, dass sie mehr als doppelt so viele Wähler als die zweitstärkste Fraktion vertrete.

Als einziger ergriff der Präsident der Grünen, Kurt Egger, offiziell das Wort zur Wahl. Seit sechs Jahren werde ein IT-Vertreter für den Bankrat gesucht: "Mit Mike Franz hat der Regierungsrat endlich jemanden gefunden." Vier Parteienvertreter im Bankrat seien genug. Gemäss Egger fällt die Mandatsabgabe eines Bankrats für manche Parteikasse ins Gewicht. Ein Bankrat wird mit über 50'000 Franken pro Jahr entschädigt; die Thurgauer Parteien haben wenig derart gut dotierte Posten zu vergeben. Regierungsrat Stark habe der SVP empfohlen, Franz als ihren Vertreter anzusehen, sagte Egger. Franz wolle aber nicht der SVP beitreten. (wu)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Das Schönste am deutschen Bodenseeufer: die Aussicht auf den Säntis und die Alpsteinkette.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Die Riviera am Bodensee

Das deutsche Seeufer gilt manchen als attraktiver als die Schweizer Seite.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Die Kollision war derart heftig, sodass sich eines der Autos um rund 180 Grad gedreht hat.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 12:00

Frontalkollision fordert vier Verletzte

Am Samstagnachmittag ist es auf der Sonnenstrasse in St.Gallen zu einer Frontalkollision gekommen.
In diesem Tresor vermutet der Besitzer einen wertvollen Schatz.
Ostschweiz: 25.06.2017, 11:51

Fünf Tonnen Geheimnis

Täglich fahren Autofahrer durch Rickenbach und staunen über den Tresor in einem Garten.
Kened und Nikoll Ukgjini sind die Väter des FC Besa St. Gallen.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 13:35

Ein fast perfektes Jubiläum

Vor 25 Jahren gründeten Albaner in St. Gallen einen eigenen Fussballclub.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Wenn das Programm stimmt, sind auch Sporthallen geeignete Treffpunkte.
Hbos-ostschweiz: 25.06.2017, 05:17

Muslimische Jugendarbeit steht am Anfang

In der Ostschweiz mangelt es der muslimischen Jugendarbeit an Plattformen - und an Personal mit ...
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:00

Auto überschlägt sich

Am Samstagnachmittag ist auf der Heiterswil in Wattwil ein 73-jähriger Mann mit seinem Auto ...
Zur klassischen Ansicht wechseln