Mieten sind zu hoch: Immer weniger Läden in Frauenfelds Altstadt

  • Ein Blick in die Altstadt: Die ansässigen Ladenbesitzer setzen vor allem auf Stamm- statt auf Laufkundschaft.
    Ein Blick in die Altstadt: Die ansässigen Ladenbesitzer setzen vor allem auf Stamm- statt auf Laufkundschaft. (Donato Caspari (11.4.2017))
13.09.2017 | 21:04

FRAUENFELD ⋅ Es herrscht Leere in einigen Schaufenstern in der Altstadt. Die Stadt und viele Geschäftsbetreiber erachten die teilweise hohen Pachtzinsen als ein Problem. Trotzdem ziehen immer wieder Firmen ins Zentrum.

Rahel Haag
In der Altstadt reiht sich Laden an Laden – doch es gibt Löcher. Foto Prisma verlässt seinen Standort Ende September, auch der Hookah-Shop in der Freie Strasse sucht Nachmieter und die ehemalige Weltbild-Filiale steht seit Ende Januar leer. Auf der Online-Plattform Newhome ist das Ladenlokal mit rund 170 Quadratmetern für 5454 Franken pro Monat ausgeschrieben. Das stösst nicht nur in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Frauefeld wenn...» auf Unverständnis. Auch Ladenbetreiber schütteln darüber den Kopf. «Das sind ja Preise wie in Winterthur», sagt Viola Schudel, Geschäftsführerin des Fashion Corners.

 
Der Kleiderladen besteht seit rund 20 Jahren, vergangene Woche feierte er nach einem Umbau Wiedereröffnung. Schudel ist zufrieden. Dem Fashion Corner gehe es gut. Als Erfolgsrezept bezeichnet sie den persönlichen Kontakt zu den Kunden. Das werde geschätzt, «und das gibt es nicht, wenn man online einkauft», fügt die Verkäuferin Heidi Kierzek an. Darüber hinaus müsse man immer wieder etwas Neues bieten, um auch in einem schwierigen Umfeld bestehen zu können, ist sie überzeugt.
 

Vom Provisorium in die Freie Strasse

Während einige gehen oder gehen müssen, rücken andere nach. Ab November wird das Unternehmen Scheiwiller Reisen in der Freie Strasse zu finden sein. Der aktuelle Standort an der Oberstadtstrasse sei von Anfang an ein Provisorium und zu klein gewesen. «Nach zwei Jahren platzen wir aus allen Nähten», sagt Mitbegründer Dominik Scheiwiller. Nun sei es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen. In den Räumlichkeiten an der Freie Strasse stünde ihnen doppelt so viel Platz zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil seien die Parkplätze vor dem Gebäude. Bei Scheiwiller Reisen laufe zwar ein Grossteil der Buchungen telefonisch oder über das Internet, «doch wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, bei uns vorbeizukommen, sei es mit einem Anliegen, einer Buchung oder nur auf einen Schwatz.» Zudem sei das Altstadtgebäude charmanter als ein Neubau.
 
Anita Rieser ist seit drei Wochen Geschäftsführerin des Kleiderladens Romani Fashion. Neu bietet sie auch Mode in grossen Grössen an – von 34 bis 52. Der Grund ist einfach: «Die Nachfrage war da.» Gerade von Stammkundinnen. Auch ihr tut der Blick in das leere Schaufenster der ehemaligen Weltbild-Filiale weh. Den Mietzins hält sie für zu hoch. «Schliesslich kommen weitere Kosten wie Löhne und Strom dazu», sagt sie.
 
Die Stadt äussert sich nicht zu Mietzinsen von privaten Liegenschaften. «Generell kann aber gesagt werden, dass Erdgeschosse in der Innenstadt erfolgreich vermietet werden können, wenn sich der Ertrag der Liegenschaften vor allem durch Wohnungen in den Obergeschossen generieren lässt», sagt Mediensprecher Andreas Anderegg. Zudem vermittle das Amt für Stadtentwicklung und Standortförderung bei direkten Anfragen zwischen Vermietern und Interessenten. Trotz Bemühungen: «In letzter Zeit nehmen die Leerstände in der Altstadt zu.»
Kommentare
Kommentar zu: Mieten sind zu hoch: Immer weniger Läden in Frauenfelds Altstadt
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 14.09.2017 07:04 | von Karin Germann-Wattinger

Das Promlem mit der Altstadt besteht ja nicht erst seit heute. Wo will man da Einkaufen? Hörgeräteläden, Fotoshops, Reisebüros und überteuerte Kleiderläden? Ganz ehrlich, die Altstadt war schon immer ein totes Pflaster. Da hilft auch die Bewegungszone nichts. Der Stadtrat hat es schon vor Jahren verpasst etwas dagegen zu unternehmen und die Altstat für alle akttraktiv zu gestalten. Es sind nicht nur die überteuerten Mietzinse schuld an der Angelegenheit.
Schade aber besser wird es sicher nicht werden!

antworten
Kommentar zu: Mieten sind zu hoch: Immer weniger Läden in Frauenfelds Altstadt
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.09.2017 08:10 | von willi kleiner

...und Herr Stokholm lässt grüssen. Seine Worte waren/ sind keine Autos mehr in der "Innenstadt". Welches Kaufangebot ist in der Altstadt nun seit der "Begengnungszone" entstanden? Richtig, eine Verödung der Einkaufsmöglichkeiten. So sieht also ideologisches "Handeln" aus! Bravo, gut gemacht. Die Ansprüche sind gross, Flashmob zum Tanzen und Kaffees sollten es richten. Und Bücher nicht zu vergessen, welche auf der Betonbank zum Verweilen einladen. Sich gegen etwas zu stellen ist immer einfach. Aber was attraktives zu schaffen wird Herr Stokholm nie schaffen. Danke!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Das glückliche Siegerteam Marktforschung: Maurin Büche, Dimitri Sonderegger, Projektleiterin Anina Angehrn, Dario Forster und Remo Wüthrich.
Wirtschaft: 26.09.2017, 05:18

Das Wissen mit Empathie vereint

Im Final des WTT Young Leader Award der Fachhochschule St.
Zur klassischen Ansicht wechseln