Wittenbach braucht neuen Pfarrer

  • Die Pfarrstelle im evangelischen Kirchenzentrum Vogelherd ist ab Juli vakant.
    Die Pfarrstelle im evangelischen Kirchenzentrum Vogelherd ist ab Juli vakant. (Urs Bucher)
19.05.2017 | 14:17

VOGELHERD ⋅ Nach einer Auseinandersetzung im Konfirmandenlager ist Daniel Kiefer noch bis Ende Juni teilweise in Wittenbach tätig. Danach wird er anderswo als Pfarrer wirken.

Corinne Allenspach
Die Meldung hatte für Verwirrung gesorgt.  Wer aber seither das evangelische Kirchenzentrum Vogelherd in Wittenbach betrat, traf Pfarrer Daniel Kiefer wie üblich in seinem Büro an. Dort erfüllt er weiterhin verschiedene Aufgaben. «Wir bedauern, dass unsere Kommunikation bei den Wittenbachern Fragen aufgeworfen hat», sagt Johannes von Heyl, Präsident der Kirchenvorsteherschaft von Evangelisch-Tablat. Der gebürtige Deutsche begründet es damit, man habe «nicht bedacht, dass der Begriff freistellen in der Schweiz anders verstanden wird als in Deutschland».

Richtig sei: Pfarrer Kiefer sei nach einem Vorfall im Konfirmandenlager seit der Osterwoche nicht mehr in all seinen pfarramtlichen Aufgaben in Wittenbach tätig. Das heisst, er leite grundsätzlich keine Gottesdienste mehr. Die seelsorgerischen Aufgaben, etwa Besuche im Alterszentrum Kappelhof, theologische Kurse oder Gesprächsangebote, führe er aber weiter. «Viele Gemeindemitglieder und auch wir als Arbeitgeber schätzen die Arbeit von Daniel Kiefer», sagt von Heyl. Trotzdem wird Kiefer ab Juli nicht mehr Pfarrer in Wittenbach sein. Sein befristeter Vertrag läuft aus und wird nicht erneuert.
 

Keine Übergriffe, aber lautstarker Wortwechsel

Es war im Sommer 2015, als der heute 31-Jährige aus Rheinland-Pfalz mit seiner Frau nach Wittenbach kam. «Mit viel Elan und neuen Ideen» wirkt der dreifache Familienvater seither in Wittenbach, wie von Heyl sagt. Kiefers «frische Art» kommt aber nicht bei allen Wittenbachern gut an. Oder wie es Daniel Kiefer selber formuliert: «Kein Pfarrer kann alle an ihn herangetragenen Wünsche erfüllen.» Ende April hätte er an der Kirchbürgerversammlung von Evangelisch-Tablat zum Pfarrer gewählt werden sollen. Dazu kam es nicht, da er kurz vorher seine Kandidatur aus persönlichen Gründen zurückgezogen hatte. «Ich habe mich in meinem Umfeld einfach nicht wohl gefühlt», begründet Daniel Kiefer. Nicht Auslöser, aber mit ein Grund für den Rückzug der Kandidatur sei eine Auseinandersetzung im Konfirmandenlager gewesen. In der Karwoche waren rund zwei Dutzend Wittenbacher Jugendliche nach Holland gereist. Dort kam es nach Spannungen im Leiterteam «zu lautstarken Wortwechseln», wie von Heyl es nennt. Nach Rücksprache mit Kirchenvorsteherschaft und Leiterteam reiste Kiefer frühzeitig aus dem Lager heim.

Pfarrpersonen, die aus dem Ausland kommen, erhalten in der Schweiz nicht automatisch eine Wahlfähigkeit. Es gelte gewissermassen eine «Probezeit» von zwei Jahren, erklärt Christina Hegelbach, Geschäftsführerin von Evangelisch-Tablat. Während dieser Zeit sei das Anstellungsverhältnis befristet. Danach steht die Pfarrwahl an, die in der Regel Formsache ist. Dass jemand seine Kandidatur zurückziehe, komme nur sehr selten vor. Wie sich aber im Fall von Daniel Kiefer zeige, «passen Umfeld und Arbeitnehmer manchmal halt einfach nicht zusammen».

Um dem 31-Jährigen genug Zeit zu geben, eine neue Stelle zu suchen, habe der Kirchenrat von Evangelisch-Tablat diese Woche beschlossen, den Vertrag mit Daniel Kiefer um sechs Monate zu verlängern. Um die Situation zu entschärfen, werde er aber nicht mehr in Wittenbach eingesetzt, sondern im Kirchkreis Heiligkreuz, wo ab Juli eine Pfarrstelle vakant ist. Man wolle Kiefer nicht zumuten, sich am bisherigen Wirkungsort durchzubeissen, sagt der Kirchenpräsident.


Nach Sommerferien mit Pfarrersuche anfangen

Der Konfirmationsgottesdienst im Vogelherd wird wie geplant morgen Sonntag stattfinden, gestaltet von Diakon Ueli Bächtold. Bis Ende Juni wird Bächtold viele der pfarramtlichen Tätigkeiten übernehmen, zusammen mit Pfarrern aus anderen Kirchkreisen von Evangelisch-Tablat. Ab 1. Juli wird Ueli Friedinger als Stellvertreter in Wittenbach wirken, wie der Kirchenrat in einer Mitteilung schreibt. Die Suche nach einem neuen Pfarrer, gemäss von Heyl «erfahrungsgemäss eine langwierige Geschichte», beginnt nach den Sommerferien. Vor seinem Weggang können sich die Wittenbacher noch von Pfarrer Kiefer verabschieden. Er wird am 18. Juni um 10 Uhr seinen Abschiedsgottesdienst geben, musikalisch gestaltet vom Gospelchor.
 
Kommentare
Kommentar zu: Wittenbach braucht neuen Pfarrer
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 15:13 | von Georg Ritter

Offenbar hat die Kirchenvorsteherschaft grössere Schwierigkeiten bei der unmissverständlichen Wortwahl. Was heisst "Vorfall im Konfirmandenlager", und weshalb hat es "Spannungen im Leiterteam" gegeben? Worüber gab es den "lautstarken Wortwechsel"? Das alles spielt eine grosse Rolle. Der Beitrag ist also nichts weiter als eine ärgerliche "Vertiefung von Desinformation". Und deshalb geht ein weiterer Vorwurf an den Journalisten: Ein Journalist fragt nach und gibt unter Umständen bekannt, man habe seine Fragen nicht beantwortet. Interessant ist auch, dass den Kirchgemeindemitgliedern die Sache egal zu sein scheint.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln