Weihern Open Air: Stadtrat weist Schuld von sich

  • Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch.
    Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch. (pd/Cyrill Schlauri)
19.05.2017 | 14:58

ST.GALLEN ⋅ Der St.Galler Stadtrat wehrt sich gegen den Vorwurf, das Weihern Open Air müsse wegen Auflagen in die Grabenhalle umziehen. Er habe den Veranstalter nach Kräften unterstützt und sogar den finanziellen Beitrag verdoppelt.

Schluss mit "open air": Der Veranstalter des Weihern Open Airs hat am Donnerstag angekündigt, das Festival wegen kaum zu erfüllender Auflagen in die Grabenhalle zu verlegen. Nachdem man sich darauf geeinigt habe, die Bühne zu drehen, habe das Amt für Umwelt und Energie neue Lärmschutzziele definiert. "Für mich war jedenfalls klar, dass das Festival unter diesen Bedingungen nicht mehr stattfinden kann", sagte Veranstalter Dario Aemisegger.

In einer Mitteilung zeigt sich der St.Galler Stadtrat nun "erstaunt" über die Anwürfe und die Ankündigung des Veranstalters. Vergangenen Samstag noch habe Aemisegger in den Medien den Durchführungsort Drei Weieren für die diesjährige Ausgabe des Festivals bestätigt. Der Stadtrat bedauere den überraschenden gegenteiligen Entscheid sehr, nachdem nach einem Gespräch mit dem Veranstalter vergangene Woche einer Durchführung diesen September nichts mehr im Wege zu stehen schien.

"Der Stadtrat schätzt das Festival als atmosphärischen Anlass von hoher künstlerischer Qualität für Familien und Kulturinteressierte aller Generationen - dies vor der unverwechselbaren Naturkulisse auf Drei Weieren", heisst es in der Mitteilung. Es liege ihm nichts ferner, als solche kulturellen Initiativen zu unterbinden.

Mit Blick auf die inzwischen erreichten Dimensionen des Festivals mit einer Vervierfachung der Gästezahlen seit 2012 könne das Festival mit der Schutzverordnung Dreilinden/Notkersegg und dem Immissionsschutzreglement allerdings nur bedingt in Einklang gebracht werden. Die Stadt habe daher frühzeitig das Gespräch gesucht und Hand für Lösungen geboten. Dementsprechend sei dem Veranstalter vergangene Woche auch die Bewilligung in Aussicht gestellt worden. 
Aus Lärmschutzgründen wurde dabei ein Abdrehen der Bühne Richtung Südosten gegen den Scheitlinsbüchel (statt Birnbäumen) angeregt, womit sich der Veranstalter einverstanden erklärt habe. "Im Sinne einer Empfehlung" sei zusätzlich eine Anpassung des Musikprogramms vorgeschlagen worden, wonach nach 22 Uhr eher leisere Bands zu programmieren oder von 21.30 bis 22.30 Uhr die gemittelte Lautstärke um 5 Dezibel (A) zu reduzieren wäre.

Schliesslich habe der Stadtrat für 2017 den Unterstützungsbeitrag des Festivals auf 10‘000 Franken verdoppelt, um die Durchführung dieses "einzigartigen und überregional ausstrahlenden städtischen Kulturanlasses" weiterhin zu ermöglichen. (sk/jw)
Kommentare
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Zur klassischen Ansicht wechseln