Weihern Open Air: Stadtrat weist Schuld von sich

  • Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch.
    Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch. (pd/Cyrill Schlauri)
19.05.2017 | 14:58

ST.GALLEN ⋅ Der St.Galler Stadtrat wehrt sich gegen den Vorwurf, das Weihern Open Air müsse wegen Auflagen in die Grabenhalle umziehen. Er habe den Veranstalter nach kräften unterstütz und sogar den finanziellen Beitrag verdoppelt.

Schluss mit "open air": Der Veranstalter des Weihern Open Airs hat am Donnerstag angekündigt, das Festival wegen kaum zu erfüllender Auflagen in die Grabenhalle zu verlegen. Nachdem man sich darauf geeinigt habe, die Bühne zu drehen, habe das Amt für Umwelt und Energie neue Lärmschutzziele definiert. "Für mich war jedenfalls klar, dass das Festival unter diesen Bedingungen nicht mehr stattfinden kann", sagte Veranstalter Dario Aemisegger.

In einer Mitteilung zeigt sich der St.Galler Stadtrat nun "erstaunt" über die Anwürfe und die Ankündigung des Veranstalters. Vergangenen Samstag noch habe Aemisegger in den Medien den Durchführungsort Drei Weieren für die diesjährige Ausgabe des Festivals bestätigt. Der Stadtrat bedauere den überraschenden gegenteiligen Entscheid sehr, nachdem nach einem Gespräch mit dem Veranstalter vergangene Woche einer Durchführung diesen September nichts mehr im Wege zu stehen schien.

"Der Stadtrat schätzt das Festival als atmosphärischen Anlass von hoher künstlerischer Qualität für Familien und Kulturinteressierte aller Generationen - dies vor der unverwechselbaren Naturkulisse auf Drei Weieren", heisst es in der Mitteilung. Es liege ihm nichts ferner, als solche kulturellen Initiativen zu unterbinden.

Mit Blick auf die inzwischen erreichten Dimensionen des Festivals mit einer Vervierfachung der Gästezahlen seit 2012 könne das Festival mit der Schutzverordnung Dreilinden/Notkersegg und dem Immissionsschutzreglement allerdings nur bedingt in Einklang gebracht werden. Die Stadt habe daher frühzeitig das Gespräch gesucht und Hand für Lösungen geboten. Dementsprechend sei dem Veranstalter vergangene Woche auch die Bewilligung in Aussicht gestellt worden. 
Aus Lärmschutzgründen wurde dabei ein Abdrehen der Bühne Richtung Südosten gegen den Scheitlinsbüchel (statt Birnbäumen) angeregt, womit sich der Veranstalter einverstanden erklärt habe. "Im Sinne einer Empfehlung" sei zusätzlich eine Anpassung des Musikprogramms vorgeschlagen worden, wonach nach 22 Uhr eher leisere Bands zu programmieren oder von 21.30 bis 22.30 Uhr die gemittelte Lautstärke um 5 Dezibel (A) zu reduzieren wäre.

Schliesslich habe der Stadtrat für 2017 den Unterstützungsbeitrag des Festivals auf 10‘000 Franken verdoppelt, um die Durchführung dieses "einzigartigen und überregional ausstrahlenden städtischen Kulturanlasses" weiterhin zu ermöglichen. (sk/jw)
Kommentare
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
In Bielefeld hat Jeff Saibene sein Meisterstück abgeliefert. Sein Marktwert steigt.
Fussball: 24.05.2017, 05:18

Der Graf von Bielefeld

In nur acht Wochen hat sich Jeff Saibene in Bielefeld zum gefeierten und besungenen Trainer ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der gestrigen Hauptversammlung der CVP Stadt St.
Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Bewaffnete Polizisten in Manchester
International: 24.05.2017, 05:18

Drei weitere Festnahmen in Manchester

Die Polizei in Manchester sucht nach dem Anschlag vom Dienstag mit mindestens 22 Toten nach ...
Der Wolf M75 ist nun auch in Appenzell Ausserrhoden nicht mehr sicher. (Symbolbild)
Ausserrhoden: 24.05.2017, 09:39

Appenzell Ausserrhoden gibt Wolf M75 zum Abschuss frei

Wie die Kantone Graubünden, Tessin und St.Gallen hat sich nun auch Appenzell Ausserrhoden dazu ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
105 junge Flüchtlinge sind derzeit in der Marienburg in Thal untergebracht.
Ostschweiz: 24.05.2017, 05:18

«Wir sind ihre Familie»

Im Kanton St.Gallen werden Asylsuchende unter 18 Jahren zentral im Internat Marienburg in Thal ...
Roger Moore hat nicht nur in der Schweiz gelebt, sondern sich auch engagiert - wie hier beim Werben für Organspenden in Anzere (Wallis) im Jahr 2002.
Kultur: 24.05.2017, 06:32

007 und seine Liebe zur Schweiz

Wie so viele Prominente aus aller Welt liess sich auch der britische Schauspieler Roger Moore ...
Roger Hochreutener und Zentrumsleiter Daniel Kälin (rechts) müssen zahlreiche Fragen beantworten.
Rorschach: 24.05.2017, 05:18

Die Angst vor den jungen Fremden

In der Marienburg Thal werden 105 unbegleitete, minderjährige Asylbewerber betreut.
Zur klassischen Ansicht wechseln