Weihern Open Air: Stadtrat weist Schuld von sich

  • Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch.
    Das sprunghaft gestiegene Publikumsinteresse am Weihern Openair macht den Anlass für den Stadtrat problematisch. (pd/Cyrill Schlauri)
19.05.2017 | 14:58

ST.GALLEN ⋅ Der St.Galler Stadtrat wehrt sich gegen den Vorwurf, das Weihern Open Air müsse wegen Auflagen in die Grabenhalle umziehen. Er habe den Veranstalter nach Kräften unterstützt und sogar den finanziellen Beitrag verdoppelt.

Schluss mit "open air": Der Veranstalter des Weihern Open Airs hat am Donnerstag angekündigt, das Festival wegen kaum zu erfüllender Auflagen in die Grabenhalle zu verlegen. Nachdem man sich darauf geeinigt habe, die Bühne zu drehen, habe das Amt für Umwelt und Energie neue Lärmschutzziele definiert. "Für mich war jedenfalls klar, dass das Festival unter diesen Bedingungen nicht mehr stattfinden kann", sagte Veranstalter Dario Aemisegger.

In einer Mitteilung zeigt sich der St.Galler Stadtrat nun "erstaunt" über die Anwürfe und die Ankündigung des Veranstalters. Vergangenen Samstag noch habe Aemisegger in den Medien den Durchführungsort Drei Weieren für die diesjährige Ausgabe des Festivals bestätigt. Der Stadtrat bedauere den überraschenden gegenteiligen Entscheid sehr, nachdem nach einem Gespräch mit dem Veranstalter vergangene Woche einer Durchführung diesen September nichts mehr im Wege zu stehen schien.

"Der Stadtrat schätzt das Festival als atmosphärischen Anlass von hoher künstlerischer Qualität für Familien und Kulturinteressierte aller Generationen - dies vor der unverwechselbaren Naturkulisse auf Drei Weieren", heisst es in der Mitteilung. Es liege ihm nichts ferner, als solche kulturellen Initiativen zu unterbinden.

Mit Blick auf die inzwischen erreichten Dimensionen des Festivals mit einer Vervierfachung der Gästezahlen seit 2012 könne das Festival mit der Schutzverordnung Dreilinden/Notkersegg und dem Immissionsschutzreglement allerdings nur bedingt in Einklang gebracht werden. Die Stadt habe daher frühzeitig das Gespräch gesucht und Hand für Lösungen geboten. Dementsprechend sei dem Veranstalter vergangene Woche auch die Bewilligung in Aussicht gestellt worden. 
Aus Lärmschutzgründen wurde dabei ein Abdrehen der Bühne Richtung Südosten gegen den Scheitlinsbüchel (statt Birnbäumen) angeregt, womit sich der Veranstalter einverstanden erklärt habe. "Im Sinne einer Empfehlung" sei zusätzlich eine Anpassung des Musikprogramms vorgeschlagen worden, wonach nach 22 Uhr eher leisere Bands zu programmieren oder von 21.30 bis 22.30 Uhr die gemittelte Lautstärke um 5 Dezibel (A) zu reduzieren wäre.

Schliesslich habe der Stadtrat für 2017 den Unterstützungsbeitrag des Festivals auf 10‘000 Franken verdoppelt, um die Durchführung dieses "einzigartigen und überregional ausstrahlenden städtischen Kulturanlasses" weiterhin zu ermöglichen. (sk/jw)
Kommentare
Kommentar zu: Weihern Open Air: Stadtrat weist Schuld von sich
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 19.05.2017 18:28 | von Max Baumann

St. Gallen äh Seldwyla lassen grüssen

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
St.Galler Meisterspieler von 1904, jubelnde FCSG-Fans im Jahr 2000 und der feiernde Marco Aratore in der laufenden Saison.
Gegentribüne: 26.09.2017, 14:22

St.Galler Meisterjubel: 1904 - 2000 - 2018?

Der FC St.Gallen hat nach neun Runden sechs Punkte mehr auf dem Konto als zur gleichen Zeit vor ...
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Ein Deckel über der Autobahn soll der Olma neues Bauland verschaffen.
St.Gallen: 26.09.2017, 20:08

Ein klares Bekenntnis zur Olma

Ohne Gegenstimmen hat das Stadtparlament am Dienstagabend in der Schlussabstimmung einem ...
Aus ihrem Küchenfenster hat Beatrice Mülli den Freihof im Blick. Sie setzt alles daran, dass dies so bleibt.
Region St.Gallen: 26.09.2017, 17:29

13 Jahre für den «Freihof»

Mit ihrer Einsprache gegen den Abbruch des «Freihofs» zwang Beatrice Mülli die Gemeinde in die ...
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Bei der Frontalkollision wurde der Rollerfahrer schwer verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 26.09.2017, 10:44

Rollerfahrer bei Frontalkollision schwer verletzt

Am Montagmittag wurde ein Rollerfahrer in Niederbüren auf der Arneggerstrasse schwer verletzt.
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Zur klassischen Ansicht wechseln