Essen und Trinken an jeder Ecke: Rekordzahl an Gastrobetrieben in St.Gallen

  • In der Stadt gibt es gegenwärtig 568 patentpflichtige Gastronomiebetriebe.
    In der Stadt gibt es gegenwärtig 568 patentpflichtige Gastronomiebetriebe. (Bild: Michel Canonica)
06.10.2017 | 06:04

EXPLOSIONSARTIGE ZUNAHME ⋅ Viele Beizer drängen in die Stadt St.Gallen - Tendenz steigend. An jeder Ecke ist Verpflegung möglich. Nicht alle sind glücklich darüber. Die Konkurrenz wird grösser, die Kundschaft nicht.

Elisabeth Reisp/Christoph Renn

Elisabeth Reisp/Christoph Renn

stadtredaktion

@tagblatt.ch

Wenn sich der Hunger bemerkbar macht, ist die nächste Verpflegungsmöglichkeit nicht weit. Zumindest in der Stadt St.Gallen nicht. Bis zum 4. Oktober hat die Gewerbepolizei 568 Bewilligungen für patentpflichtige Gastrobetriebe erteilt. Patentpflichtig heisst, der Betrieb hat mindestens sechs Steh- oder Sitzplätze oder er verkauft Alkohol, der gleich vor Ort konsumiert wird. Noch nie erteilte die Gewerbepolizei mehr Bewilligungen. Und bis Ende Jahr dürften noch einige dazukommen, sagt Polizeisprecher Dionys Widmer. Die Gewerbepolizei rechnet mit Fertigstellung des Bahnhofplatzes mit weiteren Gesuchen.

Seit einigen Jahren nimmt die Zahl der Gastrobetriebe stetig zu. Nicht alle sind davon begeistert. René Rechsteiner, Wirt des «Bierfalken» und Präsident der Gastrovereinung Stadt St.Gallen, sieht darin vor allem eine überdurchschnittliche Zunahme der Konkurrenz, oder wie er sagt: «Der Kuchen wird nicht grösser, nur die einzelnen Stücke werden kleiner.» Bis vor etwa 20 Jahren galt die Faustregel, so viele Tage das Jahr hat, so viele Restaurants gibt’s in der Stadt St.Gallen. «Also immer um die 360 Gastronomiebetriebe», sagt Rechsteiner. Die ständige Wohnbevölkerung der Stadt bewegte sich um die Jahrtausendwende bei zirka 73000 Einwohnern. Im vergangenen Jahr ist sie auf 74800 angestiegen, die Wochen- und Kurzzeitaufenthalter hinzugenommen, zählt die Stadt 79300 Einwohner. Die Bevölkerung ist in dieser Zeit nur wenig gewachsen, die Zahl der Gastrobetriebe hat aber um 58 Prozent zugenommen.

«Wirten ist ein heikler Job geworden»

Besonders zahlreich sind in den vergangenen Jahren auch die Kleinst-Gastronomiebetriebe geworden. Jene, die einen schnellen Zmittag über die Gasse bieten, aber doch ein paar Steh- oder Sitzplätze anbieten. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass in der Gesellschaft auch bezüglich Verpflegung ein Wandel stattgefunden habe, sagt Rechsteiner. Jene Generation, die noch gerne und länger eingekehrt sei, sei es über Mittag oder am Abend, falle langsam weg. Daher seien die Wirte gefordert, sich anzupassen. Nur wer ein gutes Konzept habe, könne längerfristig überleben, ist Rechsteiner überzeugt. So habe auch die Zahl sogenannter gewerblicher Mischbetriebe in der Stadt zugenommen. Als Wirt des «Bierfalken» habe er aber nicht zu klagen. «Uns gibt es schon so lange, wir haben einen Namen und ein gutes Netzwerk, das ist wichtig und hilft uns.» Wirt zu sein, sei aber nicht mehr das Gleiche wie früher. «Wirten ist ein heikler Job geworden. Heute muss man als Wirt ein Verkaufsspezialist sein.»

«Alle Gastgewerbler wollen in die Stadt»

Der explosionsartige Anstieg patentpflichtiger Gastrobetriebe spürt auch Walter Tobler vom «National – zum Goldenen Leuen» und Kantonalpräsident von Gastro St.Gallen. Auch für ihn sei klar, dass die Konkurrenz immer grösser werde. Jedoch sei das Gastgewerbe schon immer ein schwieriges Pflaster gewesen. «Heute, wie auch früher, müssen sich Restaurantbetreiber immer wieder etwas einfallen lassen, um Kunden in ihr Lokal zu holen», sagt er. Hinzu komme, dass das Umfeld immer schwieriger werde. Er erinnert an das Rauchverbot oder die Senkung der Promillegrenze beim Autofahren. Wie Rechsteiner habe er über die Jahre beobachtet, dass heute die Kundschaft viel kürzer in den Beizen und den Restaurants verweile als noch vor der Einführung der neuen Gesetze.

Die stetig steigende Zahl an Gastrobetrieben sei aber nicht nur in der Kantonshauptstadt zu registrieren. «In allen grösseren Orten im Kanton St.Gallen stellen wir eine Zunahme fest.» Hingegen hätten Landbeizen einen schwierigen Stand. «Alle wollen in die Stadt», sagt Tobler. Und darin ortet er das Hauptproblem der heutigen Gastgewerbler: «Viele denken, dass es in einer Stadt viel einfacher ist, ein Restaurant erfolgreich zu betreiben.» Das stimme aber nicht. «Zum Beispiel sind hier die Nebenkosten um ein Mehrfaches höher als auf dem Land», sagt Tobler. Dies zeige auch die ebenfalls steigende Anzahl der Wirtewechsel in St.Gallen. «Es gibt nur noch einige wenige Restaurants, die sich auf dem Platz über Jahre behaupten können.» Diese Aussage bestätigt Dionys Widmer von der Stadtpolizei, «auch wenn konkrete Zahlen dazu fehlen.»
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln