SVP will Ruhegehalt kürzen

  • Das St. Galler Rathaus: Das Ruhegehalt für Stadträte könnte bald neu geregelt werden.
    Das St. Galler Rathaus: Das Ruhegehalt für Stadträte könnte bald neu geregelt werden. (Bild: Michel Canonica)
13.06.2017 | 05:19

ST.GALLEN ⋅ Nach einem Rücktritt oder einer Abwahl erhalten St.Galler Stadträte ein lebenslanges Ruhegehalt. Damit könnte es bald vorbei sein. Dem Stadtparlament liegt ein Vorstoss der SVP vor, der das ändern will.

Christina Weder

Christina Weder

christina.weder@tagblatt.ch

Wenn Stadträte zurücktreten oder nicht wiedergewählt werden, haben sie bis zum Pensionsalter Anrecht auf ein Ruhegehalt. Das Reglement über «Ruhegehalt und Entschädigungen bei Nichtwiederwahl von Angestellten» regelt den Anspruch darauf. Nun fordert die SVP, dieses zu überarbeiten. Das Stadtparlament entscheidet voraussichtlich an seiner heutigen Sitzung, ob dies getan werden soll. Der Stadtrat beantragt, den Vorstoss der SVP-Fraktion für erheblich zu erklären.

«Eine Belastung für die Stadtkasse»

Aus Sicht der SVP führt die heutige Regelung dazu, dass «zurückgetretene Stadträtinnen und Stadträte die Stadtkasse über Jahre massiv belasten». Es sei nicht einzusehen, weshalb die Stadt Personen, welche durchaus noch arbeitsmarktfähig seien, über mehrere Jahre ein Ruhegehalt zahle, schreiben Karin Winter-Dubs und René Neuweiler (beide SVP) in ihrem Vorstoss. Sie fordern eine zeitliche Befristung der Lohnfortzahlung. Zudem vermissen sie eine Regelung für den Fall, dass ein Stadtrat krankheitshalber zurücktreten muss. Mit ihrer Forderung sind sie nicht alleine: Rund zwei Drittel der Ratsmitglieder haben den Vorstoss unterzeichnet.

«Im Gegensatz zum Kanton St.Gallen hat die Stadt nie dar­über diskutiert, ob man die Regelung anpassen könnte», sagt Karin Winter-Dubs auf Anfrage. Der Kanton hat die Lohnfortzahlungen für Altregierungsräte vor kurzem deutlich eingeschränkt. Sie werden noch während maximal vier Jahren fällig.

Aktuell zwei Altstadträtinnen betroffen

Im Vorstoss der SVP werden zwar keine Namen genannt. Doch gab es in der Stadt St.Gallen in letzter Zeit zwei Fälle. Ende 2012 trat Baudirektorin Elisabeth Beéry im Alter von 47 Jahren nach drei Legislaturen zurück. Ende 2016 musste ihre Nachfolgerin Patricia Adam nach einer Legislatur im Alter von 55 Jahren das Handtuch werfen, weil sie die Wiederwahl verpasste.

Aktuell seien zwei Personen von der Ruhegehaltsregelung betroffen, bestätigt denn auch Ernst Wälter, Chef des Personalamts der Stadt. Ein Ruhegehalt beträgt nach bisheriger Regelung 60 Prozent des versicherten Lohns – je nach Amtsdauer und ohne allfällige Kürzungen. Bei unverschuldeter Nichtwiederwahl beläuft es sich auf rund 45 Prozent des Lohns. Geht man also von einem Stadtratsgehalt von rund 240000 Franken aus, liegt das Ruhegeld zwischen 110000 und 140000 Franken pro Jahr.

Überschlagsmässig kosten die beiden Ruhegehälter den Steuerzahler ab Anfang 2017 knapp eine Viertel Million. Die Summe sei jedoch aufgrund von Kürzungen «spürbar tiefer», sagt Wälter. Es würden nicht beide Gehälter «voll ausbezahlt». Konkrete Zahlen könne er aber nicht nennen.

Wälter findet es legitim, für eine solches Amt eine Art von Entschädigung zu zahlen. Ein Stadtrat gebe seinen angestammten Beruf auf. Je nach Alter und Dauer sei es schwierig, wieder zurückzukehren. Zudem bestehe das Risiko einer Nichtwiederwahl. Wälter relativiert die Höhe der jährlichen Zahlungen, bestätigt jedoch, dass über die volle Laufzeit ein grösserer Betrag zusammenkomme. Er zieht den Vergleich zur Privatwirtschaft, wo während einer Anstellung und bei Austritten teilweise «ganz andere Beträge» flössen. «Wir vergleichen die Direktionsmitglieder mit Geschäftsführern auf Augenhöhe.» Trotzdem findet auch er: «Die heutige Lösung ist suboptimal.» Das Reglement sei überholt – ein Überbleibsel aus vergangenen Zeiten, als die BVG-Rente nicht gleichermassen geregelt war. Es sei richtig, darüber zu diskutieren.

Neuregelung tritt nicht rückwirkend in Kraft

Geht es nach dem Stadtrat, so soll eine allfällige Neuregelung noch möglichst vor den nächsten Gesamterneuerungswahlen beschlossen werden, damit die Kandidierenden wüssten, auf welche Bedingungen sie sich einlassen.

Stadtschreiber Manfred Linke erwartet, dass die SVP-Motion an der heutigen Parlamentssitzung für erheblich erklärt wird. In diesem Fall hätte der Stadtrat den Auftrag, innert zwei Jahren eine Neuregelung auszuarbeiten. Diese träte laut Linke nicht rückwirkend in Kraft. Das heisst: Auf die bereits laufenden Ruhegelder hätte sie keinen Einfluss. Sie würden weiterhin fällig.

 

 

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln