Servus «Züghüsli»

  • Gemütlichkeit an der Schiedmauer: Das Restaurant Zeughaus im Klosterviertel.
    Gemütlichkeit an der Schiedmauer: Das Restaurant Zeughaus im Klosterviertel. (Bild: Michel Canonica)
15.07.2017 | 05:18

ST.GALLEN ⋅ Ilse Schneider vom legendären «Zeughaus» im St.Galler Klosterviertel hört Ende Juli auf und geht in Pension. Ihr Abschied ist Teil eines kleinen Domino-Effektes in der Gastroszene der südlichen Altstadt.

Beda Hanimann

Beda Hanimann

beda.hanimann

@tagblatt.ch

Ilse Schneider hält sich an den Evergreen aus ihrer österreichischen Heimat. Ende Juli hört sie nach fast zehn Jahren im Restaurant Zeughaus auf – und sagt zum Abschied am liebsten einfach leise Servus. «Etwas in der Zeitung bringen? Das können Sie von mir aus, aber ohne mich», sagt sie, und die Sache ist für sie erledigt.

Schade, denn die Frau hätte viel zu erzählen. Vor 45 Jahren kam sie in die Schweiz, vom ersten Tag an war sie im Gastgewerbe tätig. Etwa in der alten Militärkantine, wo sie sich noch für jedes Getränk vier verschiedene Preise merken musste, je nachdem, ob sie es einem normalen Gast, einem Soldaten, Offizier oder sonst wem servierte.

Grosse Spuren hinterliess Ilse Schneider im «Papagei» in den Hinterlauben. Bis vor zehn Jahren war sie dort Wirtin und Gastgeberin einer weit verzweigten Stammkundschaft aus Vereinen, Studentenverbindungen, politischen Parteien. Auf die Fasnacht 2008 (der Termin war kein Zufall) wechselte sie ins «Zeughaus». Sie hatte sich beworben, ohne zuvor je darin gewesen zu sein, verriet sie damals, über die Gründe mochte sie sich nicht gross auslassen. Warum die Wahl richtig war, wusste sie jedoch schnell: Das Restaurant gefalle ihr, weil es klein, gemütlich und übersichtlich sei, sagte sie anlässlich der Eröffnung.

Legendäre Wirtin in legendärem Lokal

Seit fast zehn Jahren hat Ilse Schneider nun das «Züghüsli» geprägt. Mit einer Gastronomie des herzlichen und persönlichen Umgangs, die manchen Stammtischrunden ein Zuhause war. Mit einer einfachen, aber stimmigen Küche, die mit frischen und frisch zubereiteten Speisen überzeugte. Ilse Schneider war das Herz einer gemütlichen Altstadtbeiz, wie sie in den Jahrzehnten ihrer beruflichen Tätigkeit immer seltener wurden. Nun geht sie in Pension – aber ganz lassen kann sie es nicht, bevor sie ganz in ihre Kärntner Heimat zurückkehrt: In der kommenden Wintersaison hilft sie in einem Hotel im Bündnerland aus.

So legendär wie die Wirtin ist auch das Haus, das eigentlich nur ein halbes ist und sich an die 1566 zwischen der Stadt und dem Kloster errichtete Schiedmauer schmiegt. Es soll mal ein Waffen- und Munitionslager der Stadt gewesen sein, später eine Pferdestallung. Als Restaurant ist es gemäss der Zusammenstellung «St. Galler Wirtshäuser» von Fredi Hächler 1867 erstmals erwähnt.

Nach dem letzten Aufstuhlen Ende Juli kehrt vorerst Ruhe ein im «Zeughaus», das durch die Pflästerung der Gasse jüngst eine weitere Attraktivitätssteigerung erfahren hat. Im Herbst beginnt der Kanton als Besitzer des Gebäudes mit Renovationsarbeiten. Das Paket umfasst laut Claudia Eugster, der Kommunikationsverantwortlichen des Baudepartements, ein neues Buffet, einen neuen Bodenbelag, eine neue Belüftung, neue Toiletten und eine andere Farbgebung. Das Cachet des gemütlichen Lokals dürfte damit erhalten bleiben. Die Wiedereröffnung ist laut Claudia Eugster im Frühling geplant.

Die Schmiedgasse wird jünger

Wer dannzumal hinter dem neuen Tresen stehen wird, ist bereits bekannt: Charlotte Hostettler und ihr Partner vom «Alpe­glöggli» in der Schmiedgasse. Auch das deutet darauf hin, dass im «Zeughaus» kein radikaler Wechsel vonstatten gehen wird. «Vorgaben haben wir keine gemacht, aber wir gehen davon aus, dass es im ähnlichen Stil weitergeht», sagt Claudia Eugster. Charlotte Hostettler bestätigt den Wechsel per 1. April 2018. Um öffentlich über Konzepte zu reden, sei es jedoch noch zu früh, sagt sie, und fügt an: «Wir freuen uns, dass wir das ‹Zeughaus› übernehmen dürfen.»

Der Anlass, vom ebenso legendären «Alpeglöggli» ins «Zeughaus» zu wechseln, sind die Pläne der Brauerei Schützengarten, das Lokal zu einem Bier-Pub umzubauen. Nach der Umwandlung des ehemaligen «Camillo» zur Bar Don Pedro dürfte sich die Schmiedgasse damit weiter zur Ausgehmeile eines jüngeren Publikums entwickeln. Während die Zeughausgasse ein Hort der unaufgeregten Gemütlichkeit bleibt.

Kommentare
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Peter Spuhler.
Kanton Thurgau: 20.09.2017, 13:50

"Es wird nie einen Bundesrat Peter Spuhler geben"

Am Morgen, als in Bern die Wahl des Nachfolgers von Bundesrat Didier Burkhalter anstand, hat ...
Bundesratskandidat Ignazio Cassis, FDP-TI, Mitte, lacht, waehrend er von Celine Amaudruz, SVP-GE, begruesst wird, waehrend der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 20. September 2017 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Schweiz: 20.09.2017, 10:09

Ignazio Cassis ist der 117. Bundesrat der Schweiz

Der neue Bundesrat heisst Ignazio Cassis. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 56-jährigen ...
Der Patron und sein Nachfolger: Peter Spuhler (links) und Thomas Ahlburg.
Wirtschaft: 20.09.2017, 16:22

Das Ende einer Ära: Stadler-CEO Peter Spuhler tritt ab

Peter Spuhler übergibt die operative Leitung beim Schienenfahrzeughersteller Stadler an Thomas ...
Schweiz: 20.09.2017, 12:16

"Jetzt ist die Ostschweiz an der Reihe"

Chefredaktor Stefan Schmid beantwortet vier drängende Fragen nach der Wahl von Ignazio Cassis ...
Geschäftsführer Markus Rusch in der Druckereihalle. Die 6-Farben-Druckmaschine (im Hintergrund) soll verkauft werden.
Appenzellerland: 20.09.2017, 07:18

«Druckbranche ist kaputt»

Dieser Tage erfuhren die Mitarbeitenden der Appenzeller Druckerei AG von einem Stellenabbau.
Die Olma - ein Happening für Gross und Klein.
Ostschweiz: 20.09.2017, 15:25

Das sind die 75 Olma-Botschafter

Die Olma feiert diesen Oktober ihren 75. Geburtstag.
Lukas Stüble mit Mia und vier neuen Tickets.
Schauplatz Ostschweiz: 20.09.2017, 05:21

Hund zerkaut Rolling-Stones-Tickets

Eine St.Galler Familie kauft für 1400 Franken Billette für das heutige Rolling-Stones-Konzert im ...
Peter Spuhler (links) mit seinem Nachfolger Thomas Ahlburg.
Wirtschaft Ostschweiz: 20.09.2017, 15:45

Auch in Zukunft der starke Mann bei Stadler Rail

"Mit dem Rücktritt als CEO der Firma Stadler Rail schafft sich Peter Spuhler Raum, um sich ...
Die St.Galler Stadtpolizei musste eine verwirrte Frau von der Autobahnausfahrt St.Fiden holen.
Unfälle & Verbrechen: 20.09.2017, 13:47

Polizei fängt Fussgängerin auf Autobahnausfahrt ab

Bei der Ausfahrt St.Fiden auf der St.Galler Stadtautobahn war eine psychisch kranke Frau auf der ...
Pascal Hollenstein Leiter Publizistik Regionalmedien.
Schweiz: 20.09.2017, 09:27

"Cassis ist die einzig richtige Wahl"

Der publizistische Leiter Pascal Hollenstein schreibt in seinem Kommentar: "Gewonnen hat der ...
Zur klassischen Ansicht wechseln