Noah sagt «Schachmatt»

  • Schachtalent Noah Fecker hochkonzentriert. Keiner seiner Züge ist unüberlegt.
    Schachtalent Noah Fecker hochkonzentriert. Keiner seiner Züge ist unüberlegt. (Bild: Benjamin Manser)
12.07.2017 | 05:18

TALENT AUS EGGERSRIET ⋅ Noah Fecker ist erst 13 Jahre alt und besiegt im Schach schon fast jeden. Kürzlich wurde er zum U14-Schach-Schweizer-Meister gekürt. Der Eggersrieter hat noch weitere Pläne.

Angelina Donati

Angelina Donati

angelina.donati

@tagblatt.ch

Eigentlich sind die Feckers richtig froh, dass das mittlere von drei Kindern das Schachspielen entdeckt hat. «Denn Noah langweilt sich rasch», sagt seine Mutter Claudia Fecker. Mehr noch: Der 13-Jährige sei allergisch auf Wiederholungen. So hängte er das Geigenspielen vor einem Jahr an den Nagel. Jeden Tag das gleiche Musikstück zu proben, bis es perfekt sitzt, ist so gar nicht sein Ding. Beim Schach scheint alles anders: Diesem Hobby kann er sich widmen, ohne zu ermüden. «Jedes Spiel ist anders», sagt der dreifache Schweizer Meister.

Sein Grossvater hat ihn in die Kunst des Spiels eingeführt, als er fünf Jahre alt war. Seither vergeht kaum ein Tag, an dem Noah Fecker nicht übt. Obwohl er an Turnieren erst seit dreieinhalb Jahren teilnimmt, reihen sich die Pokale in der Vitrine in seinem Zimmer. «Das ist der Neueste», sagt Noah Fecker und zeigt auf eine Auszeichnung, die in der Form einer Schachdame gestaltet ist. Soeben wurde er zum U14-Schach-Schweizer-Meister gekrönt. Ebenfalls talentiert sind seine beiden Geschwister.

Am diesjährigen Wettkampf warteten auf Noah Fecker gleich mehrere Gegner, die ähnlich stark sind wie er. «Hinzu kommt, dass ich ein Jahr jünger bin als die meisten Konkurrenten.» Bei den Stichkämpfen ist es dem Eggersrieter aber dann gelungen, seine Konkurrenz abzuhängen. Keiner seiner Züge macht er dabei zufällig, sondern berechnet bis zu acht Züge strategisch im Kopf. Ein Mathegenie also? So leicht wie sich alles anhört, ist es auch für ihn nicht, wie seine Mutter erklärt. «Bestimmt ist Noah talentiert, doch dazu gehört auch viel Fleiss.» Oder wie es Noahs Trainer nach dem Titelgewinn formulierte: «Das harte Training bringt sein Talent erst richtig zum Funkeln.» Um sein Niveau halten und steigern zu können, trainiert Noah Fecker 20 Stunden pro Woche. Zugute kam ihm die Zeit in der Sportschule Blumenau in St. Gallen, die er nun abgeschlossen hat. Damit er genügend Zeit fürs Training aufwenden konnte, durfte er jeweils mehrere Mathestunden sausen lassen. «Beim Sport hingegen darf er nicht fehlen. Wer auf einem solch hohen Niveau Schach spielt, findet im Sport den nötigen Ausgleich», sagt Claudia Fecker. In seiner noch verbleibenden Freizeit spielt der Schüler auch gerne Pingpong und Tennis.

Nach den Sommerferien beginnt für den Eggersrieter in der Kantonsschule am Burggraben ein neuer Lebensabschnitt. «Die Talentschule in Trogen ist einfach zu weit weg. Mit dem Hin- und Rückweg würde er Zeit verlieren, die er in sein Training investieren könnte», sagt seine Mutter.

Zuerst die Matura abschliessen

Ein weiteres grosses Ereignis wartet auf den jungen Eggersrieter im September: Zum dritten Mal in Folge darf er an den Schach-Weltmeisterschaften teilnehmen. Dieses Mal führt die Reise nach Montevideo in Uruguay. Nur vier Schüler stammen aus der Schweiz, die sich mit Schachtalenten aus der ganzen Welt messen. Elf Partien sind es, die Noah Fecker spielen wird. «Mein Ziel ist es, die Hälfte der Punkte zu erreichen», sagt er. Dass es keine einfachen Kämpfe werden, ist ihm bewusst. «Besonders die Spieler aus Indien, China und Russland sind sehr stark.»

Verunsichern lässt sich Noah Fecker aber nicht. «Mein Ziel ist, es im internationalen Ranking in meinem Jahrgang unter die besten 50 Spieler zu schaffen», sagt der 13-Jährige, der auch schon gleichzeitig und «blind» seinen Vater und seine Schwester schachmatt setzte. Strebt er eine Profikarriere als Schachspieler an? «So genau weiss ich es noch nicht. In der Schweiz ist dies sehr schwierig.» Erst möchte er nun die Kanti in Angriff nehmen – natürlich mit Schwerpunkt Mathe.

 

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln