Berechtigte Kritik? Die übliche Nörgelei?

  • Stein des Anstosses: Die Bahn "Calypso".
    Stein des Anstosses: Die Bahn "Calypso". (Elisabeth Reisp)
09.06.2017 | 08:50

PRO UND CONTRA HISTORISCHE CHILBI IN ST.GALLEN ⋅ Gewerbler vom Gallusplatz haben im Tagblatt Kritik geübt, dass sie nicht in die Chilbi integriert sind. Ist es wirklich zielführend, sich vor dem Anlass so zu wehren?

Pro: "Legitime Kritik"

Die Kritik an den Veranstaltern der Historischen Chilbi ist angebracht. Die Gewerbler tragen ihre Anliegen differenziert vor. Sie richten ihren Ärger nicht gegen eine einzelne Person. Und es ist keine Stimmungsmache gegen den Anlass. Es ist Ausdruck von Hilflosigkeit. Das Gewerbe fühlt sich ohnmächtig in der Zusammenarbeit mit der Stadt. Denn es ist nicht das erste Mal, dass es von einem Anlass in der Innenstadt ausgeschlossen wird.

Christoph Renn, Redaktor Stadt St.Gallen (Urs Bucher)
Bereits am St.Gallerfest im vergangenen Jahr stehen die Zelte mit dem Rücken zu den Geschäften am Gallusplatz. Schon damals suchten die Gewerbler das Gespräch mit den Organisatoren. Im Stillen. Ihnen wurden Verbesserungen versprochen. Einer offenen Kommunikation stand nichts mehr im Weg. Doch daraus wurde nichts. Wieder werden sie ausgegrenzt. Dieses Mal mit einer hohen Mauer, die quer durch den Gallusplatz gezogen wurde. Ihr Frust nimmt zu. Sie sind deswegen weder Bünzlis noch Nörgler. Denn alles, was sie fordern, ist, dass die Bahnen so positioniert werden, dass sie nicht ausgeschlossen werden.

Die derzeitige Platzierung ist unbefriedigend. Für ein nächstes Mal müssen sich die Organisatoren der Chilbi unbedingt überlegen, wie sie eine echte Belebung des ganzen Platzes erreichen wollen.

Contra: "Es geht um die guten, alten Nörgler"
Nein, das Wort «Bünzli» ist seit der kolossal gescheiterten Revolution im Stadtpark kontaminiert. Darum geht es hier nicht. Es geht um die guten, alten Nörgler. Die legendären Meckerer und Miesmacher, die für jede Party zu haben sind, es sei denn, sie findet vor ihrer Haustüre statt. Jene Sorte Mensch halt, dem man es nie recht machen kann. Steht der Gallusplatz, der mit Abstand schönste Stadtraum St.Gallens, wie gewohnt leer, beklagt der gemeine Nörgler die Leere, die Tristesse, die Provinzialität der Ostschweizer Metropole.
Stefan Schmid, Chefredaktor St. Galler Tagblatt (Urs Bucher)
Jetzt aber, wo endlich mal etwas los ist – und wie etwas los ist: Diese historischen Bahnen, einfach fantastisch! Jetzt ist es auch wieder kreuzfalsch. Die Bahnen stehen am dümmsten Ort, man habe zu wenig offen kommuniziert. Und der liebe Pfarrer im Dom sieht es sowieso nicht gerne, wenn sich das Fussvolk um seine heilige Stätte herum bei weltlichen Albernheiten verlustiert. 

Mein Tipp an die lokalen Gewerbler: Macht den Laden dicht und kommt am Sonntagabend wieder zurück. Oder aber, um konstruktiver zu bleiben, wartet doch einfach mal diese Chilbi ab. Am Montag wird nüchtern Bilanz gezogen und Verbesserungspotenzial geortet. Niemand weiss, ob es die Veranstaltung in dieser Form je wieder geben wird. Also gemach, gemach.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
Kommentar zu: Berechtigte Kritik? Die übliche Nörgelei?
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 10.06.2017 17:04 | von Werner Mittelholzer

Am wenigsten kann ich den Dompfarrer verstehen, er lässt sich ja den Event mit dem ärgerlichen und unmöglichen Gerüst auf dem Klosterplatz ohne Murren auch gefallen.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln