Jetzt spricht der Einsprecher

  • Hansjürg Albrecht auf der Wiese, auf der das Alterszentrum entstehen soll. Hinter ihm ist sein eigenes Grundstück.
    Hansjürg Albrecht auf der Wiese, auf der das Alterszentrum entstehen soll. Hinter ihm ist sein eigenes Grundstück. (Michel Canonica)
17.06.2017 | 19:21

OPPOSITION ⋅ Hansjürg Albrecht kämpfte bis vor Verwaltungsgericht gegen das Alterszentrum im Riethüsli. Stein des Anstosses war die Grösse des geplanten Baus. Auch nach dem Gerichtsurteil bleiben für ihn offene Fragen.

DAVID GADZE
Nein, er sei nicht gegen Alterswohnungen. Und nein, es gehe ihm auch nicht darum, durch die Verhinderung des Neubaus für das Projekt «Betreutes Wohnen und Spitex im Riethüsli» den Wert seines eigenen Grundstücks, das direkt dahinter angrenzt, zu sichern. Hansjürg Albrecht hat andere Motive. Der Einsprecher, der bis vors kantonale Verwaltungsgericht gegen das Projekt gekämpft, auf einen Weiterzug des Urteils ans Bundesgericht aber verzichtet hatte, wollte das Quartier vor der Verschandelung bewahren. Denn das Volumen des geplanten Gebäudes mit seinen rund 80 Metern Länge sei viel zu gross. 
 
Im gesamten Projekt habe es von Anfang an verschiedene Widersprüche und Ungereimtheiten gegeben, sagt Albrecht. Vor allem in Bezug auf den geplanten Spitex-Stützpunkt. So sei die Grösse des Längsbaus einst damit begründet worden, dass die Quartierversorgung mit einem 24-Stunden-Service etwa die Hälfte der Spitex-Aufgaben ausmachen werde. Zu diesem Zweck möchte sie alle Räume an einem Ort und auf einem Geschoss angeordnet haben. Mit Punktbauten könne diesem Anliegen nicht nachgekommen werden.
 

Rolle der Spitex immer noch nicht geklärt

Nur: Weder im Betriebskonzept von 2014/15, welches ein Bestandteil des im Dezember 2013 eingereichten Baugesuchs hätte sein müssen, noch in der Absichtserklärung der CWG und der Spitex von 2012 seien der Stützpunkt und die Quartierversorgung mit einem 24-Stunden-Service erwähnt. Das Betriebskonzept sei erst im Rekursverfahren Ende April 2015 nachgereicht worden – unter dem Titel «Betreutes Wohnen im Alter mit externen Dienstleistungsangeboten im Riethüsli». «Damals war offenbar gar nicht klar, in welcher Form die Spitex ein Teil des Projekts ist», sagt Albrecht. 
 
In der Baueingabe sei von Spitex-, Büro- und Therapieräumen gesprochen worden. Aus dem Raumprogramm im nachgereichten Betriebskonzept werde aber ersichtlich, dass ein Mehrzweckraum mit kleiner Küche, ein Hobby- und Werkraum sowie mögliche Mitnutzer im Gebäude wie ein Café, ein Coiffeursalon, ein Blumenladen, ein Carsharing-Standort, eine Velovermietung oder eine Kinderkrippe vorgesehen seien. Die Büro- und Therapieräume für die Spitex würden nicht mehr erwähnt. «Gemäss diesem Betriebskonzept ist also kein Spitex-Stützpunkt vorgesehen», sagt Albrecht.

Folglich fehlten sowohl die Notwendigkeit als auch die Legitimation für einen so grossen Baukörper. Vielmehr könne das Alterszentrum auch durch drei Punktbauten erstellt werden. Diese würden das Quartier nicht wie der geplante Riegel zerschneiden. Schon die städtische Baubewilligungskommission sei zum Schluss gekommen, dass dieses Projekt städtebaulich ungenügend sei, und habe die Baubewilligung deshalb verweigert. Das kantonale Baudepartement sah dies jedoch anders. «Und einen Wettbewerb für ein Bauprojekt hat die Bauherrschaft entgegen der Empfehlung des Stadtrats abgelehnt.»
 

«Ein Stück des Riethüsliswird zerstört»

Er sei enttäuscht, sagt Hansjürg Albrecht. Enttäuscht darüber, dass seinen Argumenten gegen das Projekt kein Gewicht beigemessen wurde. Auch das Parlament habe seinerzeit der Umzonung unter dem Vorbehalt zugestimmt, dass ein Spitex-Stützpunkt realisiert werde. Indem das Verwaltungsgericht auf die Fragen der Gestaltung gar nicht eingegangen sei, sondern bloss diesen Vorbehalt für unrechtmässig erklärt habe, sei die Umzonung nun auch ohne den Stützpunkt möglich. «Wird dieses Projekt nun wie geplant realisiert, wird ein Stück des Riethüslis zerstört.» 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Der Lastwagen erfasste beim Abbiegen in die St.Leonhardstrasse eine Frau.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 16:40

Lastwagen erfasst Fussgängerin

Am Freitagnachmittag ist eine Frau im Bereich eines Fussgängerstreifens an der ...
Der frischgebackene Nummer-1-Draft Nico Hischier (Mitte) posiert im Trikot der New Jersey Devils
Eishockey International: 24.06.2017, 07:40

Nico Hischier als Nummer 1 gezogen

Nico Hischier schreibt Schweizer Sportgeschichte. Der 18-jährige Walliser wird im NHL-Draft in ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Zur klassischen Ansicht wechseln