Krach um Lärmsanierung in der Stadt St.Gallen

  • Mit rund 2
    Mit rund 2 (Hanspeter Schiess)
14.07.2017 | 05:19

VERKEHR ⋅ Der Kanton muss an der Hauptverkehrsachse am nördlichen Rand der Innenstadt den Strassenlärm senken. Dazu will er an den betroffenen Liegenschaften Schallschutzfenster einbauen, andere Massnahmen lehnt er ab. Der VCS hat deswegen Einsprache eingereicht.

David Gadze

David Gadze

david.gadze@tagblatt.ch

Die Verkehrsachse Rosenbergstrasse – Unterer Graben – St.-Jakob-Strasse gehört zu den meistbefahrenen im ganzen Kanton. Entsprechend hoch ist dort die Lärmbelastung. Im Abschnitt zwischen Rosenbergstrasse 87 und St.-Jakob-Strasse 21 gibt es insgesamt 104 Liegenschaften. 58 davon liegen über dem sogenannten Immissionsgrenzwert von 65 Dezibel und 24 über dem Alarmgrenzwert von 70 Dezibel. Das geht aus dem technischen Bericht hervor, den der Kanton im Rahmen des Lärmsanierungsprojekts für den genannten Abschnitt öffentlich aufgelegt hat.

Keine Flüsterbeläge auf über 600 Metern Höhe

Um die Lärmbelastung für die Bewohner der betroffenen Liegenschaften zu senken, will der Kanton bei sämtlichen Gebäuden, die über oder knapp unter dem Alarmwert liegen, Schallschutzfenster einbauen. Dadurch würde es in den Wohnungen zwar leiser, doch gemäss Prognosen würden aufgrund der erwarteten Verkehrszunahme bis 2034 sogar 36 Liegenschaften über dem Alarmwert liegen und 49 über dem Immissionsgrenzwert. Dabei gäbe es weitere Möglichkeiten, um den Verkehrslärm zu reduzieren: den Einbau von sogenannten Flüsterbelägen, die den Schall um bis zu drei Dezibel verringern, Temporeduktionen oder Lärmschutzwände, wie sie der Kanton 2013 zwischen der Zürcher Strasse und der Wohnüberbauung Russen erstellt hat.

Diese Massnahmen kämen aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, sagt der stellvertretende Kantonsingenieur Andreas Kästli. Da Lärmschutzwände mehrere Dutzend Meter lang und bis zu sechs Meter hoch sein müssten, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, spreche vor allem der Ortsbildschutz dagegen. Flüsterbeläge seien für Strassen mit einer Meereshöhe von über 600 Metern ungeeignet, weil die poröse Oberfläche nicht für winterliche Verhältnisse konzipiert sei. Zum einen würde die Wirkung von Tausalz reduziert, zum anderen der Belag durch Schneeketten viel schneller beschädigt. Aus diesen Gründen habe der Kanton auch bei den Belagserneuerungen an der Rosenbergstrasse vor wenigen Jahren auf den Einbau von Flüsterbelägen verzichtet.

Temporeduktion wäre unverhältnismässig

«Da es sich beim Abschnitt von der Rosenbergstrasse bis zur St.-Jakob-Strasse um eine Hauptverkehrsachse handelt, wäre eine Temporeduktion unverhältnismässig», sagt Kästli. Zudem hätte sie negative Folgen, da sich bei Tempo 30 der Verkehr auf die umliegenden Quartierstrassen verlagern würde. Und Tempo 30 nur zeitweise zu signalisieren bringe nicht allzu viel: «Auf Strassen mit Tempo 30 braucht es nebst der Signalisation auch bauliche Massnahmen, damit die Geschwindigkeit eingehalten wird.» Auf der Rosenbergstrasse werde aufgrund der Fussgängerstreifen und Lichtsignale die Geschwindigkeit der Autos ohnehin immer wieder verlangsamt.

Ein Gutachten zu Tempo 30 im betreffenden Abschnitt hat der Kanton allerdings nicht gemacht, obwohl das Bundesgericht erst kürzlich die Gemeinde Zug bei der Lärmsanierung einer Kantonsstrasse dazu verpflichtet hat. «Allein aufgrund des Lärms fehlt uns jedoch die gesetzliche Grundlage, um auf einer Kantonsstrasse Tempo 30 einzuführen», sagt Kästli.

Der Langsamverkehr dürfte zunehmen

Gegen die Pläne des Kantons gibt es Widerstand: «Über Liegenschaftenbesitzer und Anwohner haben wir zwei Einsprachen ­eingereicht», sagt Ruedi Blumer, Co-Präsident der VCS-Sektion St. Gallen/Appenzell. Ersatzmassnahmen wie der Einbau von Schallschutzfenstern – «die ­ohnehin nur nützen, solange sie geschlossen bleiben» – seien nur dann zulässig, wenn andere Massnahmen unverhältnismässig wären. Um das nachzuweisen, brauche es jedoch ein Gutachten. Ausserdem sei davon auszugehen, dass der Anteil an Fussgängern und Velofahrern allein durch den Bau des neuen Uni-Campus am Platztor zunehmen werde, deswegen sei Tempo 30 auch ein Sicherheitsargument. «Und auch bei Tempo 30 passiert man diesen Abschnitt schneller als mit einem Umweg durch die angrenzenden Wohnquartiere.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln