Servus «Züghüsli»

  • Gemütlichkeit an der Schiedmauer: Das Restaurant Zeughaus im Klosterviertel.
    Gemütlichkeit an der Schiedmauer: Das Restaurant Zeughaus im Klosterviertel. (Bild: Michel Canonica)
15.07.2017 | 05:18

ST.GALLEN ⋅ Ilse Schneider vom legendären «Zeughaus» im St.Galler Klosterviertel hört Ende Juli auf und geht in Pension. Ihr Abschied ist Teil eines kleinen Domino-Effektes in der Gastroszene der südlichen Altstadt.

Beda Hanimann

Beda Hanimann

beda.hanimann

@tagblatt.ch

Ilse Schneider hält sich an den Evergreen aus ihrer österreichischen Heimat. Ende Juli hört sie nach fast zehn Jahren im Restaurant Zeughaus auf – und sagt zum Abschied am liebsten einfach leise Servus. «Etwas in der Zeitung bringen? Das können Sie von mir aus, aber ohne mich», sagt sie, und die Sache ist für sie erledigt.

Schade, denn die Frau hätte viel zu erzählen. Vor 45 Jahren kam sie in die Schweiz, vom ersten Tag an war sie im Gastgewerbe tätig. Etwa in der alten Militärkantine, wo sie sich noch für jedes Getränk vier verschiedene Preise merken musste, je nachdem, ob sie es einem normalen Gast, einem Soldaten, Offizier oder sonst wem servierte.

Grosse Spuren hinterliess Ilse Schneider im «Papagei» in den Hinterlauben. Bis vor zehn Jahren war sie dort Wirtin und Gastgeberin einer weit verzweigten Stammkundschaft aus Vereinen, Studentenverbindungen, politischen Parteien. Auf die Fasnacht 2008 (der Termin war kein Zufall) wechselte sie ins «Zeughaus». Sie hatte sich beworben, ohne zuvor je darin gewesen zu sein, verriet sie damals, über die Gründe mochte sie sich nicht gross auslassen. Warum die Wahl richtig war, wusste sie jedoch schnell: Das Restaurant gefalle ihr, weil es klein, gemütlich und übersichtlich sei, sagte sie anlässlich der Eröffnung.

Legendäre Wirtin in legendärem Lokal

Seit fast zehn Jahren hat Ilse Schneider nun das «Züghüsli» geprägt. Mit einer Gastronomie des herzlichen und persönlichen Umgangs, die manchen Stammtischrunden ein Zuhause war. Mit einer einfachen, aber stimmigen Küche, die mit frischen und frisch zubereiteten Speisen überzeugte. Ilse Schneider war das Herz einer gemütlichen Altstadtbeiz, wie sie in den Jahrzehnten ihrer beruflichen Tätigkeit immer seltener wurden. Nun geht sie in Pension – aber ganz lassen kann sie es nicht, bevor sie ganz in ihre Kärntner Heimat zurückkehrt: In der kommenden Wintersaison hilft sie in einem Hotel im Bündnerland aus.

So legendär wie die Wirtin ist auch das Haus, das eigentlich nur ein halbes ist und sich an die 1566 zwischen der Stadt und dem Kloster errichtete Schiedmauer schmiegt. Es soll mal ein Waffen- und Munitionslager der Stadt gewesen sein, später eine Pferdestallung. Als Restaurant ist es gemäss der Zusammenstellung «St. Galler Wirtshäuser» von Fredi Hächler 1867 erstmals erwähnt.

Nach dem letzten Aufstuhlen Ende Juli kehrt vorerst Ruhe ein im «Zeughaus», das durch die Pflästerung der Gasse jüngst eine weitere Attraktivitätssteigerung erfahren hat. Im Herbst beginnt der Kanton als Besitzer des Gebäudes mit Renovationsarbeiten. Das Paket umfasst laut Claudia Eugster, der Kommunikationsverantwortlichen des Baudepartements, ein neues Buffet, einen neuen Bodenbelag, eine neue Belüftung, neue Toiletten und eine andere Farbgebung. Das Cachet des gemütlichen Lokals dürfte damit erhalten bleiben. Die Wiedereröffnung ist laut Claudia Eugster im Frühling geplant.

Die Schmiedgasse wird jünger

Wer dannzumal hinter dem neuen Tresen stehen wird, ist bereits bekannt: Charlotte Hostettler und ihr Partner vom «Alpe­glöggli» in der Schmiedgasse. Auch das deutet darauf hin, dass im «Zeughaus» kein radikaler Wechsel vonstatten gehen wird. «Vorgaben haben wir keine gemacht, aber wir gehen davon aus, dass es im ähnlichen Stil weitergeht», sagt Claudia Eugster. Charlotte Hostettler bestätigt den Wechsel per 1. April 2018. Um öffentlich über Konzepte zu reden, sei es jedoch noch zu früh, sagt sie, und fügt an: «Wir freuen uns, dass wir das ‹Zeughaus› übernehmen dürfen.»

Der Anlass, vom ebenso legendären «Alpeglöggli» ins «Zeughaus» zu wechseln, sind die Pläne der Brauerei Schützengarten, das Lokal zu einem Bier-Pub umzubauen. Nach der Umwandlung des ehemaligen «Camillo» zur Bar Don Pedro dürfte sich die Schmiedgasse damit weiter zur Ausgehmeile eines jüngeren Publikums entwickeln. Während die Zeughausgasse ein Hort der unaufgeregten Gemütlichkeit bleibt.

Kommentare
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln