City-Garage zieht an den Stadtrand

  • Der neue Hauptsitz der City-Garage AG im Industriequartier zwischen St. Gallen und Gossau an der Zürcher Strasse 511.
    Der neue Hauptsitz der City-Garage AG im Industriequartier zwischen St. Gallen und Gossau an der Zürcher Strasse 511. (Bild: Michel Canonica)
15.07.2017 | 05:18

NEUBAU ⋅ Der neue Hauptsitz der City-Garage AG im Industriegebiet zwischen St. Gallen und Gossau ist fertig. Eröffnung ist am Montag. Was mit dem bisherigen Standort Lerchenfeld passiert, ist noch offen.

Christoph Renn

Christoph Renn

christoph.renn@tagblatt.ch

Es riecht nach neuer Farbe in den grossen, lichtdurchfluteten Räumen. Elektriker verlegen die letzten Kabel, einige Geländer müssen noch angeschraubt werden. Vor den Büros stehen jedoch schon hohe Aktentürme bereit. In diesen Tagen zügelt die City-Garage AG ihren Hauptsitz vom bisherigen Standort im Lerchenfeld, wo das Familienunternehmen seit 1959 zu Hause war, weiter in den Westen der Stadt, an die Zürcher Strasse 511, nur wenige Gehminuten entfernt vom Stadion des FC. Gallen (siehe Zweittext). Übermorgen Montag nimmt das Unternehmen und das ihr angegliederte Porsche-Zentrum dann ihren Betrieb im neuen Gebäude auf. Was mit den Liegenschaften am bisherigen Standort Lerchenfeld geschehen wird, ist noch offen. Dort war die City-Garage nur eingemietet.

Die Bauarbeiten des neuen Hauptsitzes der City-Garage AG im Industriegebiet St. Gallen West/Gossau Ost dauerten rund ein Jahr. Auf einer Fläche von über 10000 Quadratmetern sind über vier Etagen Showräume, Warenlager sowie moderne Werkstätten entstanden. «Nach bald 60 Jahren im Lerchenfeld war es für die City-Garage AG an der Zeit, ins Eigenheim an der Zürcher Strasse 511 zu ziehen», sagt Geschäftsführer Gregor Bucher. Neben der moderneren Ausstattung und der grösseren Fläche biete vor allem der Standort viele Vorteile: «Der neue Hauptsitz ist rasch und einfach erreichbar. Und das Gebäude ist von der Autobahn her gut sichtbar.» Bei der Wahl des Standortes habe die Familie Furgler jedoch auf einen anderen Punkt den grössten Wert gelegt. «Das neue Gebäude musste auf Stadtgebiet liegen.»

Schnellladestationen für Elektroautos

Mit dem Umzug in die neuen Räume ergänzt die City-Garage ihr Angebot. «Neu kommen Markenvertretungen von Renault, Dacia und in Kürze auch die Traditionsmarke Alpine hinzu», sagt Gregor Bucher. Mit diesen europäischen Marken wolle sich das Unternehmen für die Zukunft rüsten und den Bedürfnissen nach moderner Mobilität gerecht werden. So sind auch Schnell- ladestationen für Elektroautos geplant. «Zudem haben wir spezielle Werkplätze für elektronische Fahrzeuge eingerichtet.» Die bisherigen Automarken bleiben in der City-Garage. «Wir bedienen unsere VW, Audi, Seat und Skoda-Kundschaft weiterhin», sagt Bucher. Auch das Porsche-Zen­trum, das ebenfalls zum Unternehmen gehört, ist in den Westen der Stadt gezogen. «Bisher hatten wir im Porsche-Zentrum mit bescheidenen Platzverhältnissen zu kämpfen. Am neuen Standort verfügen wir nun über grosszügige Räumlichkeiten.»

Im neuen Hauptsitz werden ab Montag jedoch nicht nur neue Autos verkauft. Es soll auch neue Arbeitsstellen und mehr Ausbildungsplätze geben. «Wir werden künftig Personal aufstocken, im Moment sind es gleichviele wie im Lerchenfeld», sagt Bucher. Vom Mechaniker über den Verkäufer bis zum Lageristen arbeiten neu alle unter einem Dach.

Biologische Wasseraufbereitung

Mit dem Neubau erweitert das Unternehmen nicht nur das Sortiment, sondern bekennt sich zur Region und zu Nachhaltigkeit. So wird der Hauptsitz mit LED beleuchtet. Das Abwasser wird mit einer biologischen Wasseraufbereitung gesäubert und die Energieversorgung vorerst mit einer Luftwärmepumpe sichergestellt. Vorerst, weil bereits ein vorgezogener Anschluss an das von den Stadtwerken St. Gallen und Gossau geplante Anergienetz installiert wurde. «Ob überhaupt und wann der Betrieb dieses Anergienetzes aufgenommen wird, wissen wir jedoch noch nicht.»

www.city-garage.ch

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln