Grüne ziehen Initiative zurück

  • Zweigeschossige Einfamilienhäuser am Stadtrand – das ist nicht das, was die Jungen Grünen sich unter Verdichtung vorstellen.
    Zweigeschossige Einfamilienhäuser am Stadtrand – das ist nicht das, was die Jungen Grünen sich unter Verdichtung vorstellen. (Bild: Jil Lohse)
14.06.2017 | 05:17

BAUEN ⋅ Die Jungen Grünen ziehen ihre Initiative «Gegen die Bodenverschwendung» zurück. Das Stadtparlament hat darauf verzichtet, den Stadtrat mit der Ausarbeitung eines Gegenvorschlags zu beauftragen.

Daniel Wirth

Daniel Wirth

daniel.wirth@tagblatt.ch

Sie kämpften bis zum Schluss, die Jungen Grünen. Dabei war ihre Ausgangslage gestern an der Sitzung des Stadtparlamentes keine leichte. Sie hatten in ihrer Initiative gefordert, dass auf Bauland, das neu eingezont worden ist, mindestes dreigeschossig gebaut werden und dass eine minimale Grünfläche von einem Viertel bestehen bleiben muss. Damit wollten die Jungen Grünen das verdichtete Bauen fördern. Eine Festlegung solcher Grünflächenziffern ist gemäss dem neuen kantonalen Baugesetz, das im Oktober in Kraft tritt, aber nicht mehr möglich. Doris Königer, Vizepräsidentin der Liegenschaften- und Baukommission (LBK), sagte, deshalb bleibe vom ursprünglichen Volksbegehren nur noch der Passus mit dem dreigeschossigen Bauen auf neu eingezonten Flächen übrig. Gemäss dem kantonalen Richtplan sei dafür aber nur die Zone am Rande von Oberhofstetten vorgesehen.

Der Antrag des Stadtrates, die Initiative «Gegen die Bodenverschwendung» sei ohne Gegenvorschlag abzulehnen, habe in der LBK eine Mehrheit gefunden, sagte Doris Königer. Sie sprach für die Kommission, weil deren Präsident Clemens Müller (Grüne) bei dieser Initiative nicht ganz unbefangen ist. Support erhielten die Jungen Grünen von den Grünliberalen. Fraktionssprecher Daniel Rüttimann sagte, die Grünflächenziffer sei problematisch, dennoch sei seine Fraktion dafür, dass der Stadtrat einen Gegenvorschlag auszuarbeiten habe.

Bürgerliche geschlossen gegen Gegenvorschlag

Werner Kühne sagte namens der FDP-Fraktion, die Freisinnigen seien ziemlich erstaunt über das Vorgehen der Initianten. Die FDP lehne sowohl die Initiative wie auch deren korrigierte Fassung, die nun als Gegenvorschlag retten solle, was ohnehin nicht zu retten sei. Besonders störend sei die Tatsache, sagte Kühne, dass die «Initianten mit Hartnäckigkeit und vermeintlich elegant die heisse Kartoffel weiterreichen wollen an den Stadtrat, der die Initiative mit Leben füllen soll».

Daniel Stauffacher, Sprecher der Faktion von CVP und EVP, blieb sachlicher: Die generelle Forderung nach der Bauklasse 3 im Minimum auf neu eingezonten Flächen sei zu wenig differenziert. «Für unsere Fraktion bildet der Richtplan in diesem Punkt die bessere Basis. « Die Sozialdemokraten waren für den Gegenvorschlag. Basil Oberholzer (Junge Grüne) wehrte sich ebenfalls. Die Initiative stehe in Zusammenhang mit derjenigen «Für den Schutz des Grünen Rings», die vom Parlament 2016 angenommen worden war.

Baudirektorin Maria Pappa (SP) appellierte an den Rat, ein Gegenvorschlag sei abzulehnen. Sie habe Verständnis, dass die Initianten kämpften, konsequent und ehrlich wäre aber ein Rückzug. Der Rat folgte dem Antrag des Stadtrates mit 33 zu 26 Stimmen. Die Jungen Grünen ziehen die Initiative zurück, wie Andreas Hobi (Grüne) am Rand der Parlamentssitzung auf Anfrage sagte.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln