Fussballverbot führt zu dicker Luft im Quartier

  • Die Wiese in der Mitte des Quartiers war Treffpunkt für die fussballspielenden Kinder. Jetzt ist Fussballspielen verboten und die Kinder verstehen die Welt nicht mehr..
    Die Wiese in der Mitte des Quartiers war Treffpunkt für die fussballspielenden Kinder. Jetzt ist Fussballspielen verboten und die Kinder verstehen die Welt nicht mehr.. (Ramona Riedener)
09.07.2017 | 11:35

WITTENBACH ⋅ Das Fussballverbot in der Überbauung Obstgarten in Wittenbach löst bei der Einwohnerschaft Empörung aus. Während sich die Eigentümer zur Massnahme gezwungen sehen, fühlt sich die Mieterschaft vom Verbot brüskiert und übergangen. Es droht ein Nachbarschaftsstreit.

Ramona Riedener
Ein traumhaft schöner Sommertag neigt sich dem Ende zu. Auf einem Sitzplatz im Obstgartenquartier geniesst ein älteres Ehepaar den Feierabend in der Abendsonne. Die Beine hochgelagert, auf dem Tisch ein kühles Bier und auf dem Grill brutzelt der Znacht. Auf der Wiese zwischen den Wohnblocks wird es plötzlich laut. Eine Gruppe von Buben trägt ein Fussballspiel aus. Kleine Goals sind aufgestellt und zwei Mannschaften von je fünf Feldspielern und zwei Goalies kämpfen um den Ball. Ein Vater, der bei diesem fast professionell wirkenden Match den Schiedsrichter spielt, schreit seinem Sohn nicht ganz unparteiische Anweisungen zu.
 

Vom Fussballfieber angesteckt

Diese Szene spielte sich sich im letzten Sommer in etwa so ab. Da liessen sich die Jungs vom Fussballfieber während der Europameisterschaft mitreissen liessen und sie eiferten ihren grossen Vorbildern Ronaldo, Messi und Ibrahimovic nach. Heute ist Fussballspielen in der gesamten Obstgartenüberbauung verboten. Eine schriftliche Ankündigung in den vier Wohnblocks und die inzwischen einbetonierten Verbotstafeln weisen darauf hin.

Das Verbot hat zu verschiedenen Reaktionen bei der Einwohnerschaft geführt. Da sind auf der einen Seite die Eigentümer, die für die neue Verordnung verantwortlich sind und auf der Gegenseite die Mieterschaft, welche mit Wut und Empörung auf das Verbot reagiert. Ein Leserbrief (siehe Tagblatt vom 4.6.17) und Schlagzeilen im Blick geben dem Nachbarschaftsstreit noch zusätzlich Zündstoff. Doch eigentlich wollen alle Parteien nur das eine: Eine gute Wohnqualität und in Ruhe nebeneinander leben. "Wir lieben Kinderlachen! Wir wollen, dass die Kinder im Obstgarten noch Kinder sein dürfen“, ist der einstimmige Tenor der Einwohnerschaft.
 

Undiplomatisches Vorgehen

Zweifellos hat die unglückliche Art, wie das Verbot kommuniziert und umgesetzt wurde, bei der Mieterschaft die Empörung ausgelöst. Diese war zum grössten Teil nicht über die vorangegangenen Vorkommnisse informiert und weiss bis heute nicht, weshalb es zum Verbot gekommen ist. Die Wohnungseigentümer, welche an der Eigentümerversammlung für das Verbot eingetreten sind, handelten aus einer ganz anderen Perspektive. Offenbar sah diese sich gezwungen, eine Massnahme zu ergreifen, weil es in der Liegenschaft immer wieder zu Beschädigungen, Lärmbelästigungen und Abfall gekommen ist. "Kürzlich wurde ein fünfjähriges Mädchen von einem Ball getroffen. Das bewusstlose Kind musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden“, sagt Yvonne Neff.

Sie wohnt als Eigentümerin mit ihrem Mann seit 1997 im ersten Wohnblock im Obstgarten. "Die schiessen richtig scharf, das ist einfach zu gefährlich für die kleinen Kinder, die auf dem Spielplatz spielen." Man hätte immer wieder versucht, mit den Kindern und deren Eltern zu reden, aber es habe nichts genutzt. Deshalb habe die Eigentümerschaft das Verbot als einzige mögliche Massnahme gesehen. "Die sind doch alt genug. Sie können jederzeit aufs Fussballfeld Grünau zum Spielen gehen“, rechtfertigt sich Alfred Neff. Er ist entrüstet, weil er nun als "Bölimaa“ dasteht. Dabei ist der Pensionär - selber Grossvater - gar nicht unbeliebt bei den Kindern. Er räumt ein, dass dort, wo Kinder spielen, schon mal was passieren oder kaputt gehen kann. "Doch ich erwarte, dass man dann für den Schaden gerade steht. Und das tun die Jungs nicht. Es war dann einfach niemand“, ärgert sich Neff.
 

Das Quartier war Treffpunkt

"Schade“, finden die jungen Fussballer das Fussballverbot. Der neunjährige Lorenzo und die elfjährigen Flon und Adia sprechen stellvertretend für ihre Gspänli im Alter von neun bis zwölf Jahren. "Wir sind zu alt für die Spielplätze. Wir haben es schön gefunden, Fussball zu spielen, denn wir hatten richtige Mannschaften mit 10 bis zu 20 grossen oder kleinen Kindern. Wir haben uns hier getroffen. Jeder durfte mitspielen“, erzählen sie abwechselnd. "Und jetzt das Verbot - wir finden das sehr schade.“ Den Ball in den Händen, mit etwas traurigem, zerknirschtem Blick, wenden sie sich wieder ihren Kameraden zu.

Auf den drei Verwaltungen der Überbauung Obstgarten sieht man das Verbot aus einer anderen Perspektive. "Wir hatten immer wieder Meldungen wegen Beschädigungen, starken Verschmutzungen und herumliegendem Abfall. Alle intervenierenden Gespräche haben nicht gefruchtet. Deshalb mussten wir etwas unternehmen“, sagt Marco Leuzinger von Treviso Revisions AG. Doch das Verbot sei nicht in Stein gemeisselt. Man wolle nun abwarten, wie sich die Sache entwickle.
Kommentare
Kommentar zu: Fussballverbot führt zu dicker Luft im Quartier
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 07.07.2017 17:34 | von Georg Ritter

"... die Kinder verstehen die Welt nicht mehr." Dann sollen die Eltern ihnen die Welt erklären. Bedauerlicherweise können das viele nicht, und jetzt müssen die Kinder es von anderen lernen. Das Ganze ist wieder mal eine künstliche Aufregung - wohl wegen des Sommerloches: Leute aus dem ganzen Quartier haben die Wiese zum Fussballspielen benutzt, zum einen ohne ausreichende Erziehung und zum anderen ohne (elterliche) Aufsicht, dabei sind andere Leute verletzt und fremdes Eigentum beschädigt worden, und niemand hat für den Schaden geradestehen wollen. Ermahnungen haben nichs gefruchtet, und von den Eltern, die ihre Kinder lieber (auf fremde Wiesen) abschieben als erziehen und beaufsichtigen, hat offenbar niemand mit seiner Anwesendheit für Ordnung und Sicherheit sorgen wollen. Also muss man eben (leider) zur nächsten Massnahme schreiten: Das Fussballspielen wird auf der Wiese ganz verboten. So einfach ist das. Leider ist auch das anschliessende Rumjammern und Zetern einfach.

antworten
Kinder sind und bleiben unsere Zukunft :)!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 08.07.2017 21:05 | von Andrea Mordasini

In was für einer kinderfeindlichen Welt und Gesellschaft leben wir, wo und dass Kinder als störend empfunden werden und nicht erwünscht sind traurig! Das nacht mich als Mutter traurig und wütend:(! Kinderlärm ist bis zu einem gewissen geeigneten Orten völlig normal und gehört dazu. Schade, dass Kinder oft als Lärm- und Störfaktoren statt Bereicherung empfunden werden. Denn sie gehören in unser Leben, unsere Mitte, unsere Gesellschaft, unsere Welt und unseren Alltag und nicht in ein Paralleluniversum! Sie sind und bleiben ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft; sie sind unsere Zukunft, die Gäste und Kunden von morgen - vergesst das bitte nicht! Was gibt es Schöneres als fröhlich spielende, lachende, rumtobende und halt auch mal lärmende Kinder, welche abends nach Spiel und Spass mit ihren Freinden total verzaust, verschwitzt, mit geröteten Wangen, strahlend, überglücklich, hungrig und hundemüde nach Hause kommen?

antworten
Kinder gehören zu uns und in unsere Gesellschaft :)!
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 08.07.2017 21:07 | von Andrea Mordasini

Ist doch schöner und besser als Kinder, die völlig in sich gekehrt zu Hause vor dem Ipad, Handy und dem TV sitzen... Kinder sollen doch noch Kinder sein dürfen und sich austoben. Dass auch sie auf andere Rücksicht nehmen müssen, ist natürlich selbstverständlich. Wie öde, farblos, langweilig, einfältig und fade wäre diese Welt ohne Kinder! Die Nòrgler und Motzer sollen bitte mal bedenken, dass auch sie mal Kinder waren und nicht bereits als ruhige, stille, brave, lebenserfahrene und wohlerzogene Erwachsene auf die Welt gekommen sind...! Mit etwas mehr Leben und leben lassen, mehr Mit- und Füreinander statt Gegeneinander und etwas mehr gegenseitige Toleranz, Verständnis, Respekt, Rücksicht, Hilfsbereitschaft, Offenheit und Akzeptanz wird das Zusammenleben zwischen Jung und Alt, Familien und Kinderlosen viel gemütlicher, friedlicher, harmonischer, einfacher, leichter und entspannter grinsen!

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln