«Es wäre ein herber Verlust»

  • Seit 2013 ist Boris Tschirky Chef im Gemeindehaus in Abtwil. Nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für den St. Galler Stadtrat wird der Gaiserwalder Gemeinderat an seiner Sitzung Ende Juni das weitere Vorgehen besprechen.
    Seit 2013 ist Boris Tschirky Chef im Gemeindehaus in Abtwil. Nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für den St. Galler Stadtrat wird der Gaiserwalder Gemeinderat an seiner Sitzung Ende Juni das weitere Vorgehen besprechen. (Bild: Urs Bucher (6. Februar 2017))
15.06.2017 | 07:49

GAISERWALD ⋅ Seit offiziell ist, dass Boris Tschirky für den St.Galler Stadtrat kandidiert, sind die Gaiserwalder hin- und hergerissen. Persönlich freut man sich für Tschirky, fürs Dorf wäre es ein Verlust. Wie es weitergeht, ist unklar.

Corinne Allenspach

Corinne Allenspach

corinne.allenspach

@tagblatt.ch

Wäre er ein Sportler, würde man sagen, er habe einen Lauf. Anfang 2016 wurde Boris Tschirky auf Anhieb in den Kantonsrat gewählt, seit einem Jahr präsidiert er auch die Vereinigung der St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten und am Dienstag nominierte ihn die CVP als Kandidat für den frei werdenden Sitz von Nino Cozzio im St.Galler Stadtrat (Ausgabe von gestern). Dass ihnen ihr Gemeindepräsident nicht ewig erhalten bleibt, war den Gaiserwaldern bereits bei der Wahl im Herbst 2012 klar. Schliesslich wurden ihm schon damals Ambitionen auf höhere politische Ämter nachgesagt.

Trotzdem ist man in Gaiserwald jetzt etwas überrascht. «Ich dachte, Boris interessiert sich eher für den Regierungsrat», sagt Alex Uhler, Präsident der FDP Gaiserwald. Er persönlich fände es sehr schade, wenn Tschirky als Gemeindepräsident ginge. «Er hinterlässt eine Riesenlücke, die nicht einfach zu schliessen ist.» Tschirkys Kandidatur sei aber «sicher ein Glücksfall für die CVP und für die Stadt». Wie es nun weitergeht, weiss der FDP-Ortsparteipräsident noch nicht, man werde sich an der heutigen Parteileitungssitzung besprechen. «Ich gehe davon aus, dass wir wieder eine überparteiliche Findungskommission bilden.»

Der Tenor ist einstimmig

Eine Findungskommission ist auch für die CVP Gaiserwald «durchaus eine Überlegung wert», wie Präsident Martin Looser sagt. Er bedauert es «ausserordentlich, dass Boris weggeht». Gleichzeitig könne er es verstehen, dass er die Chance packen wolle. «Ich freue mich persönlich für ihn, für Gaiserwald ist es aber ein Verlust.» Das ist auch der einstimmige Tenor in den Kommentaren auf Facebook. «Ich bin zwiegespalten, ob ich alles Gute wünschen soll oder nicht», schreibt beispielsweise eine Userin. Und Adi Osterwalder lässt verlauten: «Boris Tschirky, alles Gueti für den Wahlkampf, auch wenn es für uns ein grosser Verlust wäre.» «Ja wirklich, ein grosser Verlust für Gaiserwald und alle Einwohner», doppelt eine weitere Userin nach.

Auch im Gemeindehaus ist man überrascht

Die Frage nach dem «Wie weiter?» kann in Gaiserwald im Moment noch niemand beantworten. Auch im Gemeindehaus kam die Nachricht von Tschirkys Kandidatur eher überraschend, wie Ratsschreiber Andreas Kappler sagt: «Wir wussten erst relativ kurzfristig, dass er kandidiert.» Einen Zeitplan gebe es darum noch nicht. An der Gemeinderatssitzung vom 26. Juni werde man das weitere Vorgehen besprechen. Ob der Gemeinderat dann bereits einen Wahltermin festlegen könne, weiss Kappler nicht. Die Suche nach einem neuen Gemeindepräsidenten ist Sache der Parteien. FDP-Präsident Uhler will auf jeden Fall die Wahl vom 24. September abwarten, bevor eine Findungskommission auf Gemeindepräsidentensuche geht. «Es lohnt sich nicht, diese Arbeit auf Vorrat zu machen.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Abfall im Bus: Hier ist es ein Papierfötzel, auf Kurs 158 war es kürzlich gar Hundekot.
Appenzellerland: 20.10.2017, 15:10

Herisauer Buschauffeur putzt Hundekot weg - und wird zum Dank beschimpft

Ein Hundehaufen im Bus, ein putzender Chauffeur, ein ungeduldiger Passagier: Das sind die ...
Die Oma und ihr Werk: Anneliese Adolph und die Fussballverbots-Tafel, welche sie besprayt hatte.
Region St.Gallen: 20.10.2017, 11:10

Nach Schwächeanfall: Die Sprayer-Oma von Wittenbach muss aufgeben

Mit voller Kraft setzt sich Anneliese Adolph gegen das Fussballverbot im Obstgarten-Quartier in ...
Immer mehr Objekte auf dem Ausserrhoder Immobilienmarkt finden keinen Käufer oder Mieter.
Appenzellerland: 20.10.2017, 13:18

Bauboom mit Folgen: 500 Wohnungen stehen leer

Der Bauboom hat Folgen: Die Leerstände ziehen auch in der Region an.
Ein 75-jähriger Rentner wurde in Gähwil von diesem Dumper begraben. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:55

Tödlicher Unfall: Rentner von Baumaschine erdrückt

Ein 75-Jähriger benutzte beim Umbau seines Ferienhauses einen Vorderkipper.
Nur wenige Frauen erstatten nach sexueller Gewalt Anzeige bei der Polizei.
St.Gallen: 20.10.2017, 20:35

Sexismus an der Olma - viele melden Übergriffe nicht

In den Olma-Hallen tummeln sich viele Leute. Deshalb kommt es immer wieder zu sexueller Gewalt.
Charles Frey im Jahr 2013. Damals erschien sein letztes Buch "Die sieben Pforten des Geistes".
St.Gallen: 20.10.2017, 20:53

Akron ist tot - der St.Galler Okkultist stirbt 69-jährig

Der St.Galler Schriftsteller, Verleger und Okkultist Charles Frey, alias Akron, ist gestorben.
Die "Moschee des Lichts" nimmt Formen an. Der Rohbau steht, aktuell werden die Fenster montiert und im Innern die Böden verlegt.
Stadt Frauenfeld: 20.10.2017, 18:06

Frauenfelder Moschee - Ostschweizer Muslime wehren sich gegen Vorwürfe

Im nächsten Sommer will die Islamische Gemeinschaft in ihre neue Moschee in Frauenfeld umziehen.
Von 248 Proben von Fleischprodukten im Kanton st.Gallen, die zwischen 2013 und 2016 unter die Mikroskope genommen wurden, enthielten 15 nicht nur die angegebenen Fleischarten.
Kanton St.Gallen: 20.10.2017, 14:57

Fleischprodukte – Nicht immer ist drin, was drauf steht

Bratwurst, Cervelat, Hackfleisch oder Wild enthalten nicht immer nur Fleisch der deklarierten ...
Als der Lastwagen abbog, konnte die Junge Frau auf dem Motorrad nicht mehr reagieren. (kapo sg)
Unfälle & Verbrechen: 20.10.2017, 17:39

Junge Frau fährt mit Motorrad in Lastwagen

Am Freitagmittag prallte eine 19-jährige Motorradfahrerin auf der Rorschacher Strasse in ...
Der Thurgauer Schreiner Sven Bürki ist einer von drei Goldmedaillengewinnern an den WorldSkills, die aus der Ostschweiz kommen. (pd)
Ostschweiz: 20.10.2017, 06:25

WorldSkills: Drei Mal Gold für die Ostschweiz

Die Schweiz holt an den WorldSkills in Abu Dhabi so viele Medaillen wie noch nie.
Zur klassischen Ansicht wechseln