Einkaufstouristen zur Kasse, bitte

  • Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz lockt Samstag für Samstag Tausende Schweizer an. Im Jahr 2015 kauften Schweizerinnen und Schweizer gemäss einer Studie der Grossbank Credit Suisse für 11 Milliarden Franken im Ausland ein.
    Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz lockt Samstag für Samstag Tausende Schweizer an. Im Jahr 2015 kauften Schweizerinnen und Schweizer gemäss einer Studie der Grossbank Credit Suisse für 11 Milliarden Franken im Ausland ein. (Bild: Benjamin Manser (28. März 2015))
10.06.2017 | 05:17

STEUERN ⋅ Onlinehandel, Frankenstärke – und der Einkaufstourismus: Der Detailhandel in der Stadt St.Gallen hat’s gegenwärtig nicht einfach. Die eidgenössischen Räte könnten die Situation bald entschärfen.

Daniel Wirth

Daniel Wirth

daniel.wirth@tagblatt.ch

Ständerat Werner Hösli (SVP, GL) hat Anfang Woche im Ständerat eine Motion eingereicht. Er will den Zollfreibetrag von 300 Franken drastisch senken auf 50 Franken. Was heisst das? Schweizer dürfen heute aus dem Ausland Waren für den Privatgebrauch im Wert von 300 Franken in die Schweiz einführen, ohne dafür Mehrwertsteuern zahlen zu müssen. Eine vierköpfige St.Galler Familie darf an einem Samstag wie heute in Konstanz für 1200 Franken einkaufen und wird am Zoll in Kreuzlingen nicht zur Kassen gebeten von der Grenzwacht.

Würde Höslis Vorstoss an den Bundesrat überwiesen, dürfte die gleiche St.Galler Familie in Zukunft nur noch für 200 Franken zollfrei in Konstanz einkaufen.

Ob diese Massnahme dem Schweizer Detailhandel in Grenznähe nützen würde – darüber scheiden sich die Geister. Der Ständerat hat die Motion denn auch noch nicht behandelt, sondern an die WAK (Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben) zur Vorprüfung weitergeleitet; der Motionär war damit einverstanden. Aus dem Kanton St.Gallen gehören Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) und Nationalrat Markus Ritter (CVP) der WAK an.

Bundesrat befürchtet mehr Bürokratie beim Zoll

Karin Keller-Sutter sagte gestern auf Anfrage des «Tagblatts», die WAK befasse sich bereits Ende dieses Monats mit dem Vorstoss von Hösli. Es sei richtig, dass die Motion zur Senkung des Zollfreibetrages zusammen mit anderen Vorstössen zur Eindämmung des Einkaufstourismus gesamtheitlich vorberaten werde, sagt die St.Galler Ständerätin. Zu den Chancen der Motion ihres Glarner Ständeratskollegen will sich Keller-Sutter nicht äussern. Es brauche für eine Aussprache mit dem Bundesrat vorgängig eine Auslegeordnung. Es gebe andere Preistreiber, die den Schweizer Detailhandel im Vergleich mit der Konkurrenz im benachbarten Ausland benachteilige, sagt sie.

Markus Ritter, der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes und Nationalrat aus dem Rheintal, findet es ebenfalls richtig, dass die ganze Problematik des Einkaufstourismus «durchleuchtet» wird, wie er gestern auf Anfrage sagte. «Ein Missverhältnis ist vorhanden», sagt Ritter. Es dürfe nicht mehr sein, dass gewisse Produkte und Dienstleistungen in der Schweiz besteuert würden und in Deutschland, Österreich, Frankreich oder Italien nicht. Der Schweizer Detailhandel brauche gleich lange Spiesse wie die ausländische Konkurrenz, sagt Markus Ritter. Er weiss, wovon er spricht. Der Detailhandel im Rheintal ist dem Einkaufstourismus noch stärker ausgesetzt als derjenige in der Stadt St.Gallen. Der Messepark in Dornbirn lockt Samstag für Samstag Tausende Schweizerinnen und Schweizer an, die mit vollen Taschen zurückkehren.

Der Bundesrat hält wenig vom Vorstoss Werner Höslis. Die Landesregierung befürchtet eine Zunahme der Bürokratie am Zoll.

Pro City und Gewerbeverein hoffen auf die Politik

Ralph Bleuer, Präsident der städtischen Detaillistenorganisation Pro City, sagt, von einer Herabsetzung des Zollfreibetrages auf 50 Franken könnte der Detailhandel in der Stadt St. Gallen womöglich profitieren. Er blickt darum gespannt nach Bundesbern. «Wenn die Vorprüfung der WAK zeigt, dass diese Massnahme dem Schweizer Detailhandel nützen könnte, erwarte ich, dass die Ostschweizer Bundesparlamentarier die Sache unterstützen», sagt Bleuer. Lobbying sei bis heute aber in dieser Sache noch nicht betrieben worden.

Ähnlich wie Bleuer sieht es Felix Keller, Geschäftsführer des Gewerbes von Stadt und Kanton St.Gallen. Ob eine Herabsetzung des Zollfreibetrages etwas bringe, sei prüfenswert. Sollte die Massnahme von der WAK als gut befunden werden, wünscht sich Keller Engagement der St.Galler Bundesparlamentarier.

Kommentare
Kommentar zu: Einkaufstouristen zur Kasse, bitte
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.06.2017 10:15 | von Jürg Hotz

Jetzt erst recht. Einkaufen im nahen Ausland war bis jetzt
nicht «mein Ding». Aber die geplante Bevormundung, Initiant SVP, will ich nicht akzeptieren. Denn die gleiche SVP, die uns den Einkauf im Ausland vermiesen will, ist die gleiche Partei, welche sich konsequent gegen Parallel-Importe wehrt, mithalf, das Cassis-de-Dijon Gesetz zu versenken und bestimmt, dass wir im Ausland hergestellte Produkte, in der Schweiz überteuert kaufen müssen. Beschämend allerdings auch die Reaktion der Detailhändler, welche sich durch die Senkung des Einkaufsbeitrags mehr Umsatz erhoffen. Wie wär’s liebe Detailhändler, wenn ihr euch endlich lautstark für Parallel-Importe zu marktgerechten Einkaufspreisen stark machen würdet (es gibt ja eine Wettbewerbskommission und einen Preisüberwacher)? Tja, Jammern ist halt viel einfacher als aktiv etwas gegen die Hochpreisinsel Schweiz zu tun.

antworten
Kommentar zu: Einkaufstouristen zur Kasse, bitte
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 12.06.2017 09:03 | von Martha Nef

Dann würde die Marge sinken.

antworten
Kommentar zu: Einkaufstouristen zur Kasse, bitte
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 11.06.2017 21:51 | von Willi Frischknecht

Super Forderung und so durchdacht. Ich frage mich hingegen woher das ganze Personal am Zoll plötzlich herkommen soll, wo stehen all die Autos während der Zollabfertigung?
Unter dem Strich kostet so eine Änderung viel mehr als sie einbringen wird.

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln