Eine Familie für Kaffeeliebhaber

  • Der letzte Schliff: Christoph Baumgartner poliert die neuen Retro-Schaufenster.
    Der letzte Schliff: Christoph Baumgartner poliert die neuen Retro-Schaufenster. (Bild: Michel Canonica)
06.07.2017 | 07:51

KAFFEEKULTUR ⋅ Die Kaffeerösterei Baumgartner in der Multergasse hat ihren Laden umgebaut und nimmt mit einer neuen Kaffeemaschine den Barista-Trend auf. Aber das traditionelle Handwerk wird weiterhoch gehalten.

Beda Hanimann

Beda Hanimann

beda.hanimann

@tagblatt.ch

Manche Geschäfte laden schon ein Jahr nach ihrer Eröffnung zum grossen Jubiläumsfest, mit Rabatten und Sonderangeboten. Auch in der Kaffeerösterei Baumgartner an der Multergasse wird am Samstag gefeiert. Aber es geht nicht um den erfolgreichen Start eines Jungunternehmers, der gerade die neue Faszination am Kaffee entdeckt hat. Christoph Baumgartner ist Inhaber eines der traditionsreichsten Geschäfte in der Stadt.

Da gab es schon manches Jubiläum zu feiern. Diesmal aber ist ein Umbau des Ladenlokals der Grund zur Freude. Eigentlich habe er nur die Schaufensterfront erneuern wollen, sagt Baumgartner, doch dann habe eines das andere ergeben. Nun kommt das altehrwürdige Haus zu einem neuen Lift mit teilweise verglastem Liftschacht.

Mit Holzeinfassungen und abgerundeten Schaufenstern ist die Gassenfront nach dem Umbau eine Reminiszenz an die klassischen alten Comestiblesläden. «Die Schaufensterfront sieht jetzt wieder aus wie etwa 1900», sagt Baumgartner. Im Innern wurden die fast vierzig Jahre alten Regale nicht herausgerissen, sondern bis zur Decke hochgezogen. «Das gibt eine schönere Raumwirkung, und das Gewölbe im niedrigeren hinteren Teil kommt besser zur Geltung», sagt Baumgartner.

Familienbetrieb seit 1799

Dieses Bewusstsein für Historisches passt zum 72-jährigen Firmeninhaber – und zu seinem Betrieb. Die über dem Laden liegenden Räume strahlen eine schon fast museale Aura aus. Im ersten Stock steht die Röstmaschine aus dem Jahr 1953, die Baumgartner noch fast täglich in Betrieb nimmt. Mit einer ebenso simplen wie einleuchtenden Erklärung: «Die ist immer noch gut.» Die Büroräume sind voller kleiner Handröstgeräte aus der Zeit, als Kaffeeliebhaber die Bohnen noch zu Hause rösteten. Und an den Wänden hängen Porträts von Baumgartners Vorfahren.

Als Gründungsjahr des Unternehmens gilt 1799, das Jahr, in dem die Familie Baumgartner das Haus an der Multergasse 6 gekauft und ein Lebensmittel­geschäft eröffnet hatte. Ob sie schon vorher mit Lebensmitteln gehandelt hat, weiss Baumgartner nicht. Später wurden Zucker und Salz von der Kaffeerösterei verdrängt, dann kam Tee dazu. «Kaffee und Tee, das ergänzt sich gut», sagt Baumgartner, der den Familienbetrieb in sechster Generation führt. «Die Betriebsübergaben kamen immer recht überraschend», sagt er. «Die haben gearbeitet, bis sie tot umfielen», ergänzt er mit trockenem Humor. Er selber stieg 1974 als 29-Jähriger direkt aus dem HSG-Studium ein, nachdem sein Vater einen Hirnschlag erlitten hatte. Nun steht ein weiterer Generationenwechsel an, ein fliessender endlich einmal: Im Herbst tritt Baumgartners Tochter, die derzeit noch im Grand Resort Bad Ragaz arbeitet, ins Unternehmen ein.

Jede Maschine verlangt ihre Kaffeemischung

In den gut vier Jahrzehnten seiner Tätigkeit hat Baumgartner manche Veränderung erlebt. Den Markt sehr nachhaltig beeinflusst habe die Erfindung von Nespresso, sagt Baumgartner. Interessant findet er, wie die Entwicklung neuer Kaffeemaschinen die Beliebtheit der verschiedenen Kaffeemischungen beeinflusst habe. «Eine neue Maschine verlangt auch eine andere Mischung, weil die Eigenschaften der einzelnen Sorten je nach Zubereitungsart anders hervortreten», erklärt der Experte.

Eine neue Kaffeemaschine spielt auch beim nun realisierten Ladenumbau eine Rolle. Dank ihr können Kunden künftig die zehn Baumgartner-Mischungen im Laden probieren. «Damit nehmen wir den Barista-Trend auf», sagt Baumgartner. Eine Etage höher jedoch bleibt alles beim Alten. Für seine Mischungen wird Baumgartner weiterhin die 64-jährige Röstanlage einheizen.

Eröffnungsfest

Samstag, 8. Juli, mit Kostproben, Italo-Jazz von The Mozzarellas und 10 Prozent Eröffnungsrabatt aufs ganze Sortiment.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln