LEICHTATHLETIK

Dreispringerin Alina Tobler an Nachwuchsmeisterschaften in Topform

Der LC Brühl gewinnt an den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften in St.Gallen vier Medaillen. Alina Tobler egalisiert den Schweizer Rekord im Dreisprung.
12.02.2018 | 23:01
Jonas Schweiger
Nur eine Woche nach ihrem ersten Schweizer Rekord in Magglingen egalisierte Alina Tobler am Wochenende ihre eigene Bestmarke im Athletikzentrum St.Gallen. Mit einer Weite von 12,52 Metern sicherte sie sich ausserdem überlegen die Goldmedaille. Der zweitplatzierten Springerin nahm Tobler über einen Meter ab. Für die Rheintaler Sportlerin des Jahres ist es nicht der erste Sieg an den Titelkämpfen. Bereits vor einem Jahr triumphierte die 18-Jährige ebenfalls in St.Gallen in der Kategorie U20. Am kommenden Wochenende kann die Athletin des LC Brühl an den Hallen-Schweizer-Meisterschaften der Aktiven die Serien-Schweizer-Meisterin Barbara Leuthard herausfordern.

Nebst Tobler siegte auch ihre Teamkollegin Corina Sieber im Dreisprung. In der Kategorie U18 gewann sie dank 10,98 Metern die Goldmedaille. Auch Sieber war bereits an der letztjährigen Meisterschaft als Siegerin vom Platz gegangen. Grund zur Freude hatte auch Larissa Bertényi. Die Hürdenläuferin gewann den Final über 60 Meter Hürden der U20-Frauen in 8,48 Sekunden. Schon im Vorlauf hatte die international erfahrene Athletin mit der schnellsten Zeit ihre Ambitionen auf Gold angedeutet.
 

Bertényi verbessert persönliche Bestleistung

Im Final verbesserte sie gleich auch ihre persönliche Bestleistung um vier Hundertstelsekunden, was sie in dieser Saison zur zwölft schnellsten Europäerin ihrer Kategorie macht. Auch sie peilt am kommenden Wochenende an den Schweizer Meisterschaften der Aktiven in Magglingen einen Podestplatz an. In der aktuellen Schweizer Saisonbestenliste liegt sie knapp an erster Position. Für die vierte Brühler Medaille war Jonas Schweiger verantwortlich. Der Sprinter lief in seinem ersten 400-Meter-Final in der Halle auf Platz drei. Seine Bestleistung verbesserte er dabei auf 51,05 Sekunden, was ihm die erste Meisterschafts-Medaille seiner Karriere einbrachte.

Nebst den Brühler Athletinnen und Athleten waren auch andere Ostschweizer erfolgreich. So avancierte der Mehrkämpfer Simon Ehammer zum Medaillen-Hamster. Der junge Athlet des TV Herisau gewann Gold im Stabhoch- und Weitsprung. Im Stabhochsprung sprang er mit
4,60 Metern so hoch wie noch nie. Über die Hürden holte er genauso wie im Hochsprung die Silbermedaille.

Bereits am Samstag hatte Annik Kälin ihren eigenen Schweizer Rekord im Weitsprung der U20 egalisiert. Mit einem Sprung auf 6,16 Meter sicherte sich die 17-jährige Bündnerin überlegen den Sieg. Auch die U20-Europameisterin Yasmin Giger zeigte tolle Leistungen. Am Samstag kam die Thurgauerin bis auf zwei Hundertstelsekunden an ihre persönliche Bestleistung über
60 Meter heran. Einen Tag später liess sie sich die Bronzemedaille über 200 Meter umhängen.
 
Leserkommentare
Weitere Artikel