Verderben ehrgeizige Eltern Kindern den Sporttag?

  • Für viele Kinder ein Höhepunkt des Sporttages: Der Wettlauf über 100 Meter.
    Für viele Kinder ein Höhepunkt des Sporttages: Der Wettlauf über 100 Meter. (PD)
07.09.2017 | 16:59

DISKUSSION ⋅ In St.Gallen wurde ein Kinderwettrennen abgeschafft, weil Eltern eine immer präzisere Zeitmessung und Rangliste forderten. In den sozialen Medien gibt es für diesen Ehrgeiz wenig Verständnis.

Martin Oswald

Im St.Galler Quartier Rotmonten, nahe der international bekannten Universität HSG, wird in Zukunft auf das Kinderwettrennen "Dä schnellscht Rotmöntler" verzichtet. Der Gund: Nach dem Wettrennen gab es immer häufiger Diskussionen, welches Kind das schnellste war. Man erzählt sich, manche Eltern hätten die Ranglisten angezweifelt und sich über ungenaue Zeitmessungen beklagt. Die Lehrkräfte sahen sich gezwungen, sehr genaue Messungen zu machen. Die Rede ist von digitaler Zeitmessung, Zielfotos und Zeitlupe. Das sei sehr aufwändig geworden, sagt Schuldirektor Markus Buschor.  Das St.Galler Tagblatt berichtete am Mittwoch darüber.

 

"Bestraft werden die Kinder"

Ist der überbordende Ehrgeiz von Mamis und Papis nur ein lokales Phänomen oder gar ein Zeichen der Zeit? Auf Facebook wird die Frage heftig diskutiert. Für viele ist es völlig unverständlich, dass Eltern hier die Schule unter Druck setzen. "Traurig für die Kinder, beschämend für die Eltern", schreibt Maja Müller in ihrem Kommentar. "Peinlich", wirft Mark Sutter in die Runde und viele tun es ihm in träfen Worten gleich.

Britta Böhni schreibt: "Bestraft werden die Kinder, die auch ohne digitale Zeitmessung Spass gehabt hätten." Zudem könne ein Kind, welches nicht gewinne, auch etwas fürs Leben lernen. "Mit Niederlagen umzugehen und einen gesunden Ehrgeiz entwickeln, besser zu werden." Auch Martina Brassel Niklaus betont den Wert solcher Wettkämpfe für Kinder, sofern es nicht um Sieg und Niederlage gehe. "Viele Wettkampfveranstalter verzichten bei Kinderrennen auf Zeitmessung und Ranglisten. Alle bekommen eine Medaille, alle sind happy."

 

Der Wunsch nach einer fairen Rangliste

Diskussions-Teilnehmer Andreas Krebs hat ein gewisses Verständnis für die elterliche Forderung nach Gerechtigkeit. "Zum sportlichen Gedanken gehören halt schon auch korrekte Ranglisten. Wenn ein Kind deutlich vor dem anderen im Ziel ist, aber die schlechtere Zeit aufgeschrieben bekommt, dann ist der Ärger verständlich. Und das wäre mit einfachen Mitteln zu verhindern. Insofern: schade, dass man einen für viele Kinder tollen Anlass einfach absagt!"

Susanne Witzig findet es falsch, solche Rennen gleich zu streichen. "Die grosse Mehrheit der Eltern benimmt sich nämlich sehr normal. Man muss nicht allen Forderungen übereifriger Eltern nachgeben. Wenn es keine Zielfotos gibt, gibt es keine - dann kommen die Überehrgeizigen auch nicht mehr!" Auch ein sportlicher Vater aus dem Quartier meldet sich zu Wort und relativiert den kritisierten Ehrgeiz: "Bei knappem Ausgang dürfen die Eltern am Rand auch mal einen Spruch machen." 

International zu reden gab 2016 der Kindermarathon in Linz. Ein Fotografen machte ein Bild, wie Eltern ihre Kinder bei diesem 42-Meter-Lauf an der Hand ins Ziel zerren. Die Diskussionen führten dazu, dass dieser Wettkampf aus dem Programm gestrichen wurde.
Kommentare
Kommentar zu: Verderben ehrgeizige Eltern Kindern den Sporttag?
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 07.09.2017 20:44 | von roger meyer

Wau, in Österreich ist der Marathon nur 42 m zwinkern))

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln