Die Meister des Improvisierens

  • Der Regen hat Spuren hinterlassen. Ist der Boden auf dem Appowila-Festgelände morgen immer noch nass, können die Stapler das von den Appowilern zerlegte Material vorläufig nicht abholen.
    Der Regen hat Spuren hinterlassen. Ist der Boden auf dem Appowila-Festgelände morgen immer noch nass, können die Stapler das von den Appowilern zerlegte Material vorläufig nicht abholen. (Corinne Allenspach)
05.09.2017 | 06:09

ABTWIL ⋅ Die fünften Appowila Highland Games fanden unter Ausnahmebedingungen statt. Die sintflutartigen Regenfälle verlangten den Appowilern alles ab. Das Aufräumen könnte jetzt zur Geduldsprobe werden.

Corinne Allenspach
Die Appowiler haut so schnell nichts aus den Socken. Aber wäre das Wetter am Sonntag nochmals so garstig gewesen wie am Samstag, wären die rund 120 Vereinsmitglieder «am Boden zerstört gewesen», wie Appowila-Präsident Martin Tschirren kurz vor Torschluss sagte. Selbst die waschechten Schotten, die als Jurymitglieder der Pipers anwesend waren, meldeten sich zu Wort. «Hört mal auf zu sagen, das sei schottisches Wetter», wehrten sie sich. «Das ist einfach Scheisswetter.»

Zum Glück wurde wenigstens der Sonntagnachmittag noch so, wie es sich alle gewünscht hatten: mit viel Sonnenschein und massenhaft Leuten. Rund 6'000 zahlende Gäste waren ab Mittag auf dem Platz. Dazu wohl nochmals so viele Kinder, die freien Eintritt hatten. Trotzdem sieht die Besucherbilanz durchzogen aus. Mit 18'000 Tageseintritten hatten die Organisatoren gerechnet, 13'000 wurden effektiv verkauft. Ob das für eine ausgeglichene Rechnung reicht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.


«Ein Mega-Event» trotz grosser Nässe

Zu wünschen wäre es den Appowilern. Viele haben extra zwei Wochen Ferien genommen, damit auf dem Festgelände wieder jedes Detail stimmt. Ein Einsatz, den die Besucher sehr wohl honorieren, wie Kommentare auf Facebook zeigen. Sie reichen von «Wahnsinn, war ein Mega-Event» über «super, gits so öppis i dä Region» oder «wie immer ein wunderschöner, friedlicher Anlass mit tollen Menschen» bis zu «ihr seid Helden». Rundum positiv ist auch die Bilanz von Ambulanz, Sicherheitsdienst und Polizei: Erneut ereignete sich kein einziger Zwischenfall, obwohl auch an den fünften Highland Games reichlich Whisky und Bier flossen. Der grösste Wermutstropfen, nicht nur für die Appowiler und die vielen Helfer, sondern auch für die Dorfbevölkerung, war, dass der Umzug am Samstag abgesagt werden musste, um die Dudelsäcke vor der Nässe zu  schützen. Auch das Seilziehen konnte nicht stattfinden und die Konzerte mussten am Samstag ins Festzelt verlegt werden. Zudem wurden zusätzliche Bodenplatten ausgelegt, und die vorgesehenen Parkplätze im freien Feld versanken im Wasser, so dass Ersatzparkplätze und Shuttlebusse zum Einsatz kamen.

Auch beim Abbau erschwert die Nässe den Appowilern die Arbeit. In der Regel endet das Aufräumen am Mittwochabend mit dem gemeinsamen Fetzeln. Über 100 Mitglieder in Reih und Glied, ein eindrückliches Bild. «Das ist immer ein schöner Moment», sagt Tschirren. Diesmal ist aber noch unklar, ob die Lastwagen morgen die von den Appowilern und Gaiserwalder Asylsuchenden vorbereiteten Materialstapel abholen können. Denn weiterer Regen ist vorausgesagt. «Wenn der Boden morgen immer noch so nass ist, können wir nicht Staplerfahren», sagt Tschirren. Dann wäre erneut Improvisationstalent gefragt, und der Abbau dürfte sich bis zum Wochenende verzögern.

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln